Japanischer Ahorn auch im Kübel winterhart

Im Herbst zeigt der Japanische Ahorn wahre Kaskaden an leuchtend roten, orangen oder gelben Farben, wenn sich das filigrane, ehemals sommergrüne Laub in die unterschiedlichsten Tönen färbt. Anschließend wirft der Baum sein Blattwerk ab, um sich in die wohlverdiente Winterruhe zu begeben. Besonders beliebt ist dabei Japanischer Fächerahorn (Acer palmatum). Ebenso wie ausgepflanzte Exemplare sind auch in Kübeln kultivierte Japanahorne gut winterhart, allerdings benötigen letztere einen guten Wurzelschutz.

Japanischer Ahorn Topf winterhart
Obwohl der Japanische Ahorn winterhart ist, sollten die Wurzeln im Kübel geschützt werden

Japanischer Ahorn ist an kalte Winter gewöhnt

Ursprünglich stammt der Japanische Ahorn aus den kalten Bergregionen Japans, wo er vor allem auf den Inseln Honshu und Hokkaido weit verbreitet ist. Dort ist das Klima nicht ganz unähnlich dem mitteleuropäischen: Die Sommer sind recht kurz und warm, die Winter dagegen lang und kalt. Ergo ist der Japanische Ahorn von Natur aus bereits winterliches klimatisches Ungemach gewöhnt und gilt daher auch in unseren Breitengraden als recht gut winterhart.

Lesen Sie auch

In Kübeln Wurzeln schützen

Während ausgepflanzte Japanahorne in der Regel keinen extra Winterschutz benötigen, sollten Sie Kübelexemplare sehr wohl schützen. Da sich deren Wurzeln nicht im festen Erdreich befinden, sondern lediglich durch eine dünne Substratschicht sowie das Material des Pflanzgefäßes von der Kälte abgeschirmt werden, sind sie durchaus angreifbar und drohen und kalten Wintern zu erfrieren. Dieser Bedrohung kann jedoch entgegengewirkt werden, indem

  • der Kübel an einen geschützten und hellen Standort gestellt wird
  • ideal ist beispielsweise eine Wärme abgebende Hauswand oder Mauer
  • wobei Zugluft vermieden werden sollte
  • der Kübel auf eine isolierende Unterlage (z. B. Styropor) gestellt
  • und mit einem Vlies o. ä. umwickelt wird.
  • das Substrat mit Fichtenzweigen bedeckt wird.

Auch im Winter nicht das Gießen vergessen

Außerdem sollte Japanischer Ahorn auch im Winter von Zeit zu Zeit gegossen werden, jedoch nur ein frostfreien Tagen. Ist das Substrat aufgrund von frostigen Temperaturen durchgefroren, so gelangt das Wasser nicht zu den Wurzeln und kann diese außerdem zusätzlich schädigen. Gießen Sie daher nur dann, wenn es vergleichsweise mild und die Witterung eher trocken ist. Weitere Pflegemaßnahmen sind im Winter nicht zu beachten.

Tipps

Der Austrieb erfolgt bei Japanischen Ahornen vergleichsweise früh, wobei Sie das zarte Laub im April und Mai vor drohenden Spätfrösten schützen sollten, beispielsweise mittels einer Vliesabdeckung.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.