Hainbuchenhecke perfekt schneiden – Tutorial für alle Schnittarten

Die heimische Hainbuche wurde zum Baum des Jahres gekürt dank robuster Winterhärte, anspruchsloser Pflege und gutmütiger Schnittverträglichkeit. Von unschätzbarem Wert für Mensch und Natur sind die Sträucher als Formschnittpflanzen, wenn sie sich zur wind- und blickdichten Hecke versammeln. Das starke Wachstum der Birkengewächse erfordert gleich mehrmals im Jahr den Griff zur Heckenschere. Dieses Tutorial geleitet Sie Schritt für Schritt durch die sachkundige Schnittpflege einer Hainbuchenhecke.

Hainbuchenhecke Rückschnitt
Hecken dürfen zur Brutzeit nur leicht zurückgeschnitten werden

Schnittpflege bis ins hohe Heckenalter – Schnittarten im Überblick

Eine Hainbuchenhecke kann sehr alt werden. Damit das grüne Bollwerk bis ins hohe Heckenalter ein dichtes Blätterkleid trägt, nimmt die Schnittpflege eine Schlüsselposition ein im Pflegeprogramm. Der Startschuss fällt bei der Pflanzung. Folgende Tabelle führt alle Schnittarten mit Terminen auf, die im langen Leben einer Hainbuchenhecken wichtig sind.

SchnittartZiel/AnlassTermin-Option ITermin-Option II
PflanzschnittFörderung der Wuchskraft der unteren Triebeim Rahmen der herbstlichen Pflanzungim Februar nach der Pflanzung
Erziehungsschnittschrittweiser Heckenaufbau bis zur erwünschten EndgrößeJanuar/Februar vor dem AustriebEnde Juni bis Ende Juli
Formschnitt/Hauptschnittdichtes Wachstum von der Basis bis zur SpitzeJanuar/Februar vor dem Austriebkeine
Pflegeschnittgepflegtes Erscheinungsbildum den Johannistag (24. Juni)Mitte bis Ende August
Verjüngungsschnittvergreiste Hecke revitalisierenEnde Januar bis Ende Februarkeine

Wichtig zu beachten für die Terminwahl ist die aktuelle Witterung. Schneiden Sie Ihre Hainbuchenhecke idealerweise an einem bedeckten, frostfreien Tag. Temperaturen unter – 5 Grad Celsius sind ebenso schädlich für das weitere Wachstum, wie pralle Sonneneinstrahlung auf die frischen Schnittwunden an Trieben und Blättern.

Anleitung für den Pflanzschnitt

Beste Pflanzzeit für eine Hainbuchenhecke ist der Herbst, wenn Baumschulen die Junggehölze als preisgünstige Wurzelware anbieten. Eine Hainbuche mit kräftigem Mitteltrieb und einer Wuchshöhe von 60 bis 100 Zentimetern ist dann bereits für 1 Euro zu erhalten, was die Anschaffungskosten gegenüber Heckenpflanzen im Container erheblich senkt. Im unmittelbaren Anschluss an die Pflanzung oder im folgenden Frühjahr erhält die Hecke den Pflanzschnitt, den untenstehende Abbildung verdeutlicht. So gehen Sie sachkundig vor:

  • Bestes Werkzeug ist eine saubere, scharfe Gartenschere für eine kontrollierte Schnittführung
  • Zur besseren Orientierung Schnüre spannen für einen geraden Schnittverlauf
  • Hainbuchenhecke oben und an allen Seiten um mindestens die Hälfte zurückschneiden
  • Seitentriebe in Trapezform zuschneiden mit breiter Basis und schmalerer Spitze

Haben Sie sich für eine Heckenpflanzung mit Containerpflanzen entschieden? Dann möchten wir Ihnen für Hainbuchen gleichwohl einen Pflanzschnitt ans Herz legen. Unterziehen Sie die Jungsträucher einer genauen Prüfung. Gedeihen sie mit einem kräftigen Mitteltrieb und schwachen Seitenzweigen, holen Sie den Pflanzschnitt auch bei größeren Exemplaren bitte unbedingt nach.

Hainbuchenhecke schneiden

Schneiden Sie junge Hainbuchen nach der Pflanzung um die Hälfte zurück. Daraufhin entsteht ein vorteilhafter Saftstau, der das Wachstum der Seitentriebe fördert. Achten Sie bereits beim Pflanzschnitt auf eine konische Anordnung der Seitenzweige.

Warum ist ein Pflanzschnitt so wichtig?

Für junge Pflanzen im Container ist er normalerweise überflüssig. Für wurzelnackte Junggehölze zählt die Schnittart ebenfalls nicht zwingend zum Programm. Warum darf der Pflanzschnitt gerade bei einer Hainbuchenhecke nicht fehlen? Die Erklärung ist in den Wachstumsgesetzen zu finden, speziell im Gesetz der Spitzenförderung. Der folgende kurze Ausflug in die theoretischen Grundlagen bringt Licht ins Dunkel:

Im Hainbuchenstrauch werden die Spitzenknospen intensiver mit Pflanzensäften versorgt, als tiefer liegende Knospen. Die Gesetzmäßigkeit gilt für den einzelnen Zweig und den gesamten Strauch gleichermaßen. Ziel der Strategie ist ein schnelles Wachstum zum Licht. An dieser Stelle gehen die Zielsetzung von Pflanze und Gärtner auseinander, denn der Wachstumsprozess vollzieht sich zulasten der unteren Triebe, die in Sachen Nährstoffversorgung das Nachsehen haben. Ohne Pflanzschnitt laufen alle Bemühungen um eine dichte Sichtschutzhecke ins Leere.

Indem Sie nach der Pflanzung junge Hainbuchen kräftig zurückschneiden, verteilt sich der Saftdruck gleichmäßiger. Somit werden die Triebe unterhalb der Schnittstelle dauerhaft in ihrer Wuchskraft gestärkt. Das Ergebnis ist eine dichte Verzweigung der Laubsträucher von Anfang an. Wichtig für ein lichtdurchflutetes Wachstum ist die Trapezform Ihrer Hecke, damit auch die untersten Zweige Zugang zum Sonnenlicht haben und munter Fotosynthese betreiben können.

Schnitt-Technik an Knospen optimiert den Pflanzschnitt

Für den Pflanzschnitt einer Hainbuchenhecke sind manuelle und motorisierte Heckenschere überdimensioniert. Im Gegenteil zieht die Verwendung einer Einhand-Gartenschere den überzeugenden Vorteil einer kontrollierten Schnitt-Technik nach sich. Da sich der Pflanzschnitt auf gut einsehbare, junge Triebe konzentriert, empfehlen wir den gezielten Schnitt an Knospen. So machen Sie es richtig:

  • Der ideale Schnittpunkt befindet sich 3-5 Millimeter über einem gegenständigen Blatt- oder Knospenpaar
  • Keinen langen Stummel stehen lassen und nicht in die Knospen hinein schneiden

Um den richtigen Schnittpunkt abzumessen, legen Sie Ihre freie Hand im rechten Winkel direkt an die Knospen und setzen die Scherenklingen direkt darüber an. Im weiteren Verlauf der Schnittführung bekommen Sie ein sicheres Augenmaß für den perfekten Ansatzpunkt. Der Lohn für die Mühe ist ein vitaler Austrieb bei gleichzeitiger Reduzierung von Infektionsherden durch zurückgetrocknete Zweigstummel.

Erziehungsschnitt für ein dichtes Heckenbild

Ein alljährlicher Erziehungsschnitt dirigiert die Hainbuchenhecke stufenweise bis zur gewünschten Endhöhe. Aus diesem Grund ist die Bezeichnung Aufbauschnitt unter Gärtnern ebenfalls gang und gäbe. Dreh- und Angelpunkt ist ein gedrosseltes Höhenwachstum für die optimale Verteilung des Saftdrucks auf alle Triebe und Knospen.

Dieses Tutorial möchte Sie vor dem häufigsten Anfängerfehler bewahren: unerfahrene Hobbygärtner schneiden die neue Laubhecke in den ersten Jahren überhaupt nicht, damit sie schnell groß wird. Das niederschmetternde Resultat ist eine verkahlte, unansehnliche Hecke. Mit ein wenig Geduld und diesem Erziehungsschnitt bauen Sie eine perfekte Hainbuchenhecke auf:

  • Zu Beginn Schnüre spannen zwischen Holzpflöcken für eine akkurate Schnittführung in Trapezform
  • Bei jedem Rückschnitt zwischen 5 und 10 Zentimeter Neuzuwachs stehen lassen
  • Heckenoberfläche und alle Seitenwände in den Schnitt einbeziehen
  • Stufenweisen Aufbau fortsetzen bis zur angestrebten Heckenhöhe

Untenstehende Abbildung demonstriert den sukzessiven Aufbau einer Hainbuchenhecke. Erstreckt sich die Erziehung über mehrere Jahre, investieren die Laubsträucher ihre Wuchskraft auch in die unteren Heckenregionen. Die Wartezeit bis zur blickdichten grünen Wand überbrücken Sie mit ganz einfach mit einem provisorischen Zaun oder aufgestellten Schilfmatten.

Hainbuchenhecke erziehen

Erziehen Sie eine Hainbuchenhecke stufenweise in Trapezform. Bei jedem Schnitt kommen einige Zentimeter an Trieblänge hinzu, bis die erwünschte Endhöhe erreicht ist. Zweimaliges Schneiden pro Jahr lässt die Laubhecke besser verzweigen.

Prachtvolle Hainbuchenhecke dank Formschnitt – so gelingt es

Mit Erreichen der anvisierten Endhöhe mündet die Schnittpflege in den zentralen Formschnitt einer Hainbuchenhecke. Neueinsteiger wissen zu schätzen, dass Anfängerfehler schnell herauswachsen, denn die Hainbuche treibt auch aus altem Holz zuverlässig wieder aus. Idealerweise verbinden Sie den Formschnitt mit einem Auslichtungsschnitt, damit keine abgestorbenen Triebe den frischen Austrieb beeinträchtigen. So gehen Sie fachkundig vor:

  • Eingangs alles Totholz aus der Hecke herausschneiden
  • Anschließend mit Schnüren oder Holzlatten das konische Schnittprofil markieren
  • Ideale Schnittführung an den Heckenseiten ist von unten nach oben

Beim Schneiden richten Sie Ihren Blick bitte stets auf die ungeschnittenen Laubflächen und die Markierung. Sofern Sie mit einer elektrischen Heckenschere arbeiten, halten Sie das Gerät mit gestreckten Armen parallel zur Fläche. An den Seiten erfolgt die Bewegung aus den Schultern. An der Heckenkrone dagegen schwenken Sie den Messerbalken aus dem Rücken hin und her. Je weniger Sie die Arme beugen, desto gleichmäßiger wird das Schnittbild.

Makellos schöne Hecke dank sommerlichem Pflegeschnitt – so geht es

Das starke Wachstum von Hainbuchen erfordert im Anschluss an die Aufbauphase mindestens zweimal jährlich den Einsatz der Heckenschere. Auf den Hauptschnitt im zeitigen Frühjahr folgt der sommerliche Pflegeschnitt. Grüne Perfektionisten lassen sogar dreimal pro Saison die Schere kreisen für ein makelloses Erscheinungsbild zu jeder Jahreszeit. Mit dieser Schnittführung machen Sie es richtig:

  • Bester Termin ist am Johannistag, respektive 2 Wochen vorher oder nachher
  • Vorab die Hecke sorgfältig auf bewohnte Vogelnester untersuchen, um gegebenenfalls den Termin zu verschieben
  • Mit der Hand- oder Elektroschere alle aus der Form ragenden Triebe abschneiden
  • Schnittumfang beschränkt sich auf den diesjährigen Zuwachs

Einen weiteren Pflegeschnitt setzen Sie für Mitte August an. In der Folgezeit treiben Hainbuchen nur schwach wieder aus. Folglich wirkt die Hecke den Winter über makellos gepflegt und trägt das eingetrocknete Laubgewand bis zum Hauptschnitt im Frühjahr. Ab der zweiten Augusthälfte sollten keine Schnittmaßnahmen mehr stattfinden, da die dann austreibenden Zweige bis zum Winter nicht ausreifen und Frostschäden davontragen.

Tipps

Der Sommerschnitt an Hainbuchenhecken kann eine staubige Angelegenheit sein. Besprühen Sie vorab die Sträucher mit Wasser. Die Feuchtigkeit reduziert die Staubentwicklung, verhindert lästigen Hustenreiz und hält Scherenklingen oder Messerbalken länger scharf.

Und tschüss Vergreisung! – Anleitung für den Verjüngungsschnitt

Ohne einen regelmäßigen Formschnitt verwandelt sich die Hainbuchenhecke in ein verkahltes, überaltertes Gestrüpp. Wer jetzt schon an eine Rodung denkt, hat die Schnittverträglichkeit der heimischen Laubgehölze unterschätzt. Mit einem radikalen Verjüngungsschnitt bringen Sie das Wachstum wieder in Schwung. Ähnlich der Pflanz- und Erziehungsphase geht die Revitalisierung in mehreren Etappen vonstatten, wie untenstehende Abbildung illustriert.

  • Bester Zeitpunkt ist jeweils ein frostfreier Tag zwischen Ende Januar und Ende Februar
  • Erste Stufe: Oberseite und eine Heckenseite zurückschneiden auf ein Viertel der angestrebten Höhe und Breite
  • Zweite Stufe: gegenüberliegende Heckenseite und Flanken einkürzen
  • Nach jeder Etappe düngen mit 3 Litern Kompost und 100 Gramm Hornspänen je Quadratmeter

Die Äste der ersten Schnittstufe treiben bis zum Sommer bereits wieder kräftig durch und werden – wie beim bekannten Erziehungsschnitt – im Juni/Juli bis auf einen Zuwachs von 5 bis 10 Zentimetern zurückgeschnitten. Ab dem Sommer nach der zweiten Verjüngungsstufe mündet die Schnittpflege für die gesamte Hainbuchenhecke in einen mehrjährigen Aufbauschnitt, wie ihn dieses Tutorial erläutert.

Hainbuchenhecke Verjüngungsschnitt

Eine verkahlte Hainbuchenhecke wird etappenweise revitalisiert. Zur Verjüngung kürzen Sie die Sträucher von oben und an einer Seite um drei Viertel ein. Im zweiten Jahr schneiden Sie die andere Seite sowie die Flanken zurück. Anschließend wird die Laubhecke stufenweise wieder aufgebaut.

Manuell oder elektrisch? – Tipps für die perfekte Heckenschere

Hainbuchen zählen zu den großblättrigen Laubgehölzen, die idealerweise vom Schnitt mit einer manuellen Heckenschere profitieren. Vorteilhaft ist zu bewerten, dass die Blätter sauber abgeschnitten werden. Demgegenüber werden Laub und Triebe von den gegenläufigen Messerbalken einer motorbetriebenen Heckenschere regelrecht zerfetzt. Die ausgefransten Schnittwunden vertrocknen, werden braun und beeinträchtigen lange Zeit das Erscheinungsbild Ihrer Hainbuchenhecke.

Die Entscheidung zwischen manueller und motorbetriebener Heckenschere ist nicht zuletzt eine Frage der Kondition. Bis zu einer Länge von zehn Metern ist der Schnitt einer Hainbuchenhecke noch ein Vergnügen. Darüber hinausgehende Heckenlängen machen trotz aller ästhetischen Bedenken die Verwendung einer motorisierten Schere sinnvoll.

Häufig gestellte Fragen

Welche Hainbuchen-Art eignet sich am besten für die Heckenpflanzung?

Das Nonplusultra für die Hainbuchenhecke lautet auf den botanischen Namen Carpinus betulus. Das heimische Wildgehölz ist winterhart, schnittverträglich und wuchsstark. Ein Jahreszuwachs von bis zu 40 Zentimetern sorgt dafür, dass die Hecke zügig Sichtschutzhöhe erzielt. Über dem dichten Laubkleid baumeln im Frühjahr wollige Kätzenchenblüten. Im Herbst punktet die Hainbuchen-Art mit gelben Blättern, die sukzessive verbräunen und bis weit in den Winter hängen bleiben. Zu den optischen Vorzügen gesellt sich eine Schnittverträglichkeit, die auch Neueinsteigern keine Probleme bereitet.

Kann ich eine Hainbuchenhecke im Sommer auf den Stock setzen?

Gegen radikale Schnittmaßnahmen an Sträuchern und Hecken hat das Bundesnaturschutzgesetz etwas einzuwenden. Im Paragrafen 39 (BNatSchG) ist nachzulesen, dass Gehölze zwischen dem 1. März und 1. Oktober nicht auf den Stock gesetzt werden dürfen. Grund für die gesetzliche Regelung ist der Schutz nistender Vögel und anderer wild lebender Tiere. Innerhalb dieser Schonfrist sind lediglich leichte Pflegeschnitte erlaubt, sofern Sie zuvor sichergestellt haben, dass Ihre Hecke nicht als Nistplatz dient.

Eignet sich die Hainbuche auch als solitärer Hausbaum?

Hainbuchen sind nicht begrenzt auf die Funktion zur Heckenpflanze. Ihre dekorativen Attribute und anspruchslose Pflege qualifizieren den heimischen Laubbaum zum repräsentativen Hausbaum. Die wuchsstarke Wildart Carpinus betulus ist für den Verwendungszweck weniger geeignet. Greifen Sie hier zu veredelten Sorten, wie einer schlanken Säulen-Hainbuche ‘Fastigiata’ oder ‘Frans Fontaine’, die auch im hohen Alter ihre pyramidale Kronenform bewahrt.

Meine Hainbuchenhecke steht teilweise im Schatten und weist dort Löcher auf. Was kann ich tun?

Im ersten Schritt sollten Sie alle benachbarten Pflanzen zurückschneiden, die Ihre Hainbuchenhecke in den Schatten stellen. Gedeiht die Hecke ansonsten schön dicht, erfordern einzelne Lücken keinen radikalen Verjüngungsschnitt. Mit einer simplen Hilfskonstruktion aus dünnen Bambusstäben und Schlauchbindern können Sie selbst größere Löcher schließen. Zu diesem Zweck verbinden Sie die angrenzenden Zweige mit den Stäben. Umliegende Triebspitzen schneiden Sie um ein Drittel zurück. Da Hainbuchen auch aus altem Holz vital austreiben, schließen sich die Lücken rasch. Wenn Sie sich das nächste Mal der Schnittpflege widmen, können Sie die provisorische Brücke wieder entfernen.

Die 3 häufigsten Schnittfehler

Der häufigste Fehler in der Schnittpflege wurde in diesem Tutorial bereits erwähnt. Darüber hinaus unterlaufen Hausgärtnern oftmals zwei weitere Missgeschicke, die das Wachtum einer Hainbuchenhecke beeinträchtigen können. Die folgende Tabelle macht aufmerksam auf die 3 häufigsten Schnittfehler und gibt Tipps zur Problemlösung oder Vorbeugung:

SchnittfehlerSchadbildKorrektur/Vorbeugung
kein Pflanz- und Erziehungsschnittungleichmäßiges Wachstum, kahle Triebe im unteren HeckenbereichVerjüngungsschnitt und Neuaufbau mit Erziehungsschnitt
Hecke in rechteckiger oder quadratischer Form geschnittenvorzeitige Verkahlung von innen herausschneiden in Trapezform (breite Basis, schmale Krone)
Schnittpflege mit elektrischer Heckenscherezerfledderte Blätter mit braunen Rändernmit manueller Schere schneiden
Youtube

Tipps

Liebäugeln Sie mit einer abwechslungsreich gestalteten Hecke aus ähnlich zu schneidenden Laubgehölzen? Dann pflanzen Sie abwechselnd Hainbuchen (Carpinus betulus), Feldahorn (Acer campestre) und Buchen (Fagus sylvatica). Farbe ins Spiel bringt die Blutbuche ‘Purpurea’ mit dunkelroten Blättern.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.