Tipps zur Pflege der Goldfruchtpalme (Areca Palme)

Die Goldfruchtpalme stammt aus Madagaskar, wo sie in eher schattigen Gebieten wächst. Deshalb kommt die auch Areca Palme genannte Art mit den hiesigen Lichtverhältnissen gut zurecht. Wichtig ist, dass die Pflege stimmt. Was Sie wissen müssen, um Goldfruchtpalmen richtig zu pflegen.

Areca Palme Pflege
Die Goldfruchtpalme ist eine beliebte, pflegeleichte Zimmerpflanze
Nächster Artikel Warum bekommt die Goldfruchtpalme braune Blätter?

Wie wird die Goldfruchtpalme richtig gegossen?

Die Goldfruchtpalme braucht im Sommer sehr viel Wasser. Gießen Sie durchdringend. Allerdings verträgt die Areca Palme keine Staunässe. Sie müssen überschüssiges Gießwasser gleich abschütten.

Fallen die Temperaturen auf weniger als 18 Grad, braucht die Goldfruchtpalme wesentlich weniger Feuchtigkeit. Gießen Sie in dieser Zeit so spärlich, dass die Erde nicht ganz austrocknet.

Wann und wie wird gedüngt?

Während der Wachstumsphase düngen Sie eine Goldfruchtpalme in vierzehntägigen Abständen mit speziellem Palmendünger. Im Winter wird nicht gedüngt.

Dürfen Sie die Goldfruchtpalme schneiden?

Eine Goldfruchtpalme wird grundsätzlich nicht geschnitten, auch wenn sie viel Platz um sich herum benötigt. Würden Sie sie kappen, könnte sie nicht mehr wachsen, da Sie dabei den Vegetationspunkt entfernen.

Braune, vertrocknete Wedel dürfen Sie abschneiden, aber erst, wenn diese vollständig trocken sind. Geschnitten wird dicht an der Basis, sodass nur ein kleiner Stummel verbleibt.

Wann steht Umtopfen auf dem Programm?

Umtopfen müssen Sie eine Goldfruchtpalme nur alle zwei bis drei Jahre, wenn der Topf völlig durchwurzelt ist. Der neue Topf muss nur wenig breiter sein, sollte aber eine ausreichende Tiefe haben. Wie alle Palmen entwickelt auch die Areca Palme lange Pfahlwurzeln.

Als Substrat eignet sich spezielle Palmenerde oder auf Kompost basierende Blumenerde, die nur leicht sauer ist.

Welche Krankheiten können auftreten?

Krankheiten treten selten auf. Meist liegen in diesem Fall Pflegefehler vor.

Zu Wurzelfäule oder Stammfäule kommt es, wenn die Goldfruchtpalme in Staunässe steht. Legen Sie im Topfboden eine Drainage an, um stehende Nässe zu verhindern und halten Sie die Palme draußen ohne Übertopf oder Untersetzer.

Auf welche Schädlinge müssen Sie achten?

Spinnmilben und Thripse gehören zu den Schädlingen, auf die Sie achten müssen.

Einen Spinnmilbenbefall erkennen Sie an den feinen Gespinsten in den Blattachseln. Thripse lassen die Blätter verkümmern. Sie hinterlassen kleine braune Huckel auf den Blättern.

Warum werden die Blätter braun oder gelb?

Braune und gelbe Blätter oder Blattspitzen werden durch unterschiedliche Ursachen hervorgerufen. Oft ist Staunässe verantwortlich. Aber auch ein zu dunkler Standort, zu niedrige Luftfeuchtigkeit oder Schädlingsbefall können Blattverfärbungen auslösen.

Wie wird die Goldfruchtpalme richtig überwintert?

Goldfruchtpalmen sind nicht winterhart. Sie vertragen keine Temperaturen, die niedriger als 16 Grad sinken. Holen Sie die Palme rechtzeitig ins Haus.

In Zimmerkultur gehaltene Goldfruchtpalmen können Sie im Winter etwas kühler stellen.

Tipps

Die Goldfruchtpalme kommt mit Zimmertemperatur gut zurecht. Die idealen Temperaturen betragen im Sommer zwischen 20 und 24 Grad. Im Winter sollte es nicht kälter als 16 Grad werden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.