Gewächshaus anpflanzen
Auch alpine Pflanzen und andere Blumen können im Gewächshaus angebaut werden

Warum nicht mal alpine Pflanzen im Gewächshaus anbauen?

Es müssen nicht immer Nutzkulturen sein. Alpine Pflanzen im Gewächshaus anbauen ist ein wunderschönes Hobby mit Spaßfaktor und erfordert dennoch keinen riesigen Aufwand. Alpinenhäuser gestatten eine sehr individuelle Gestaltung und sind, einmal eingerichtet, relativ pflegeleicht zu bewirtschaften.

Wenn es nicht gerade um besonders empfindliche Pflanzen geht, gedeihen die zwar auch im Steingarten. Viele alpine Gewächse verlangen jedoch auch ganz spezielle Bedingungen beim Anbau und müssen vor zu ergiebigen Niederschlägen geschützt sein. Nicht zuletzt gelingt bei einer Aufzucht im Gewächshaus aber auch so manche anspruchsvolle und sehr seltene Art viel besser, als im Freien.

Das ideale Alpinenhaus

Beste Lebensbedingungen für die Pflanzen erreicht man mit Erdgewächshäusern. Büschelglocken, Teufelskrallen, Hungerblümchen und Schneewegerich lieben jedoch besonders lichtdurchflutete Hochbeete, sodass eine Gewächshausmauerhöhe von 60 bis 80 cm optimal wäre. Zur Aufzucht eigen sich Einfachverglasungen, zum Winter hin sollte die Nordseite mit zusätzlicher Luftpolsterfolie isoliert sein. Große Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht müssen jedoch durch ein Heizungs- und Belüftungssystem ausgeglichen werden. Notfall kann man sich auch mit Strohmatten behelfen.

Bunte Vielfalt mit Orchideen, Gräsern und Gehölzen

Im Gewächshaus anbauen lassen sich so ziemlich alle Pflanzen, die es auf der Welt, speziell im Hochgebirge gibt. Hier einige Beispiele:

PflanzenartBlütezeitFarbeHöhe (cm)
AnemoneFebruar bis Maiweiß, rot, violett, rosaca. 10 bis 30
DreiblattMärz bis Aprilweißca. 5 bis 12
KnotenblumeSeptember bis Oktoberweißmax. bis ca. 20
SteintäschelMai bis Julipurpur, weiß, rosaca. 5
EnzianMai bis Juniblauca. 10
EdelweißJuni bis Augustweißgrauca. 20
FetthenneJuni bis Juligelbca. 5 bis 10
JasminMai bis Junigelbca. 30 bis 40

Anforderungen der Pflanzen

Je nach Sorte können Sie die meisten alpinen Pflanzen direkt im Erdreich vom Gewächshaus anbauen (idealer pH-Wert um die 6) oder im Topf belassen, der in ein Gemisch aus Sand und Torf gesteckt wird. Ansonsten wird nur noch aufgefangenes, sauberes Regenwasser zur Bewässerung benötigt. Von Zeit zu Zeit sollen Alpenpflanzen umgetopft werden, wobei zu beachten ist, dass der empfindliche Wurzelballen mit der Erde unbeschädigt bleibt. Abgestorbene Pflanzenteile werden bei dieser Gelegenheit gleich mit entfernt.

Die Bewässerung alpiner Bepflanzung

Übermäßiges Gießen oder gar Staunässe muss unbedingt vermieden werden. Der direkte Wasserstrahl vom Schlauch ebenfalls, um die empfindlichen Pflanzen nicht zu beschädigen. Während der Wintermonate genügt eine mäßige Bewässerung, die bis in den August hinein mit einer Düngergabe ergänz werden kann. Der Flüssigdünger wird dazu einfach dem Gießwasser in möglichst niedriger Konzentration beigegeben.

Tipps

Wenn Sie diese einmalig schönen Pflanzen im Gewächshaus anbauen, gedeihen sie im Sommer am Besten unter dem Schutz einer beweglichen Außenschattierung, die im Bedarfsfall aus- und aufgerollt wird.

Text: Fred Lübke

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 3
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4