Gartenmauer

Gartenmauer unscheinbar? So verleihen Sie ihr neuen Glanz!

Artikel zitieren

Eine Gartenmauer bietet Gestaltungsspielraum und definiert die Grenzen Ihres Grundstücks. Dieser Ratgeber stellt vielfältige Möglichkeiten vor, um Ihre Gartenmauer zu verkleiden und zu begrünen.

gartenmauer-verkleiden
Nackte Gartenmauern lassen sich mit einer Verkleidung aus Naturstein aufpeppen

Naturstein – Charakter und Eleganz für Ihre Gartenmauer

Natursteinverkleidungen verleihen Gartenmauern einen Hauch von Eleganz und Individualität. Die Auswahl an Gesteinsarten ist vielfältig und bietet für jeden Geschmack und Gartenstil die passende Option. Ob robuster Granit, pflegeleichter Quarzstein, edler Marmor oder schimmernder Schiefer – Natursteine überzeugen durch ihre natürliche Schönheit und Langlebigkeit.

Lesen Sie auch

Verschiedene Natursteinarten und ihre Besonderheiten

  • Granit: Dieser Stein ist besonders hart und widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse. Durch seine Robustheit eignet er sich hervorragend für eine dauerhafte Mauerverkleidung. Beachten Sie jedoch, dass Granit aufgrund seines Gewichts schwieriger zu handhaben ist und bei unsachgemäßer Verarbeitung Frostschäden erleiden kann.
  • Quarzstein: Seine feinporige Struktur ermöglicht eine einfache Bearbeitung. Er ist meist frostbeständig und bietet eine rutschfeste Oberfläche. Allerdings ist Quarzstein anfälliger für Kratzer und Abnutzungserscheinungen.
  • Marmor: Mit seiner Farbvielfalt und glänzenden Oberfläche wertet Marmor jedes Mauerwerk auf und lässt sich zudem leicht reinigen. Jedoch erfordert er regelmäßige Pflege und ist empfindlich gegenüber Säuren.
  • Schiefer: Dieser Naturstein besticht durch seine dunkle Farbgebung und seinen natürlichen Schimmer. Er ist witterungsbeständig und wasserabweisend, kann aber anfällig für Kratzer sein.

Montage-Tipps: Für die Befestigung von Natursteinverblendern verwenden Sie Fliesenkleber. Reinigen und trocknen Sie die Betonmauer vorab gründlich. Um ein harmonisches Gesamtbild zu erzeugen, achten Sie darauf, die Verblender gleichmäßig aufzutragen.

Begrünte Gartenmauern – Natürliche Oasen

Die Begrünung Ihrer Gartenmauer bietet nicht nur einen attraktiven Blickfang, sondern schafft auch wertvollen Lebensraum für Insekten und Vögel. Je nach gewünschtem Effekt und Standortbedingungen können Sie zwischen verschiedenen Begrünungsmethoden wählen.

Hecken als lebendiger Sichtschutz

Hecken bieten einen natürlichen Sichtschutz und tragen zur Artenvielfalt in Ihrem Garten bei. Verschiedene Gehölze eignen sich für die Bepflanzung, darunter Eibe, Thuja, Scheinzypresse, Liguster, Stechpalme, Glanzmispel, Buchsbaum und Rotbuche.

Kletterpflanzen – Vertikale Blütenpracht

Kletterpflanzen schmücken Ihre Gartenmauer auf natürliche Weise und schaffen gleichzeitig ein lebendiges Ambiente. Wählen Sie Pflanzen, die den Standortbedingungen entsprechen und das Mauerwerk nicht beschädigen, wie beispielsweise Kletterrosen, Kletterhortensien, Waldreben, Blauregen, Trompetenblumen oder Weinreben.

Bepflanzte Fugen – Charmante Akzente

Das Bepflanzen der Mauerfugen verleiht insbesondere historischen oder rustikalen Mauern einen besonderen Charme. Farne, polsterbildende Stauden wie Mauerpfeffer oder Thymian sowie niedrige Blütenpflanzen setzen dabei farbenfrohe Akzente.

Gartenmauer mit Holz verkleiden – Natürliche Wärme

Eine Holzverkleidung verwandelt Ihre Gartenmauer in eine warme und natürliche Wand, die sich harmonisch in die Umgebung einfügt. Die Auswahl der Holzart beeinflusst dabei maßgeblich das Erscheinungsbild – von rustikal bis modern.

Geeignete Holzarten für die Mauerverkleidung

  • Douglasie: Dieses Holz ist witterungsbeständig, pilzresistent und zeichnet sich durch hohe Festigkeit und Elastizität aus. Beachten Sie jedoch, dass Douglasienholz mit der Zeit nachdunkelt.
  • Eiche: Eichenholz punktet mit seiner langen Haltbarkeit, Elastizität und Feuchtigkeitsresistenz. Es lässt sich gut verarbeiten, dunkelt aber ebenfalls im Laufe der Zeit nach.
  • Tropenhölzer: Tropenhölzer wie Teak oder Bangkirai bestechen durch ihre einzigartige Maserung und ihre extrem lange Lebensdauer. Ihre Gewinnung ist jedoch oft umweltbelastend, zudem sind sie teuer und anfällig für Pilzkrankheiten.
  • Lärche: Lärchenholz ist beliebt aufgrund seiner Säureresistenz, des angenehmen Harzduftes, der geringen Rissbildungsgefahr sowie der Resistenz gegen Insekten und Pilze. Es dunkelt jedoch mit der Zeit nach und weist stellenweise Qualitätsunterschiede auf.

Montage-Tipps: Bringen Sie zunächst Trägerlatten an der Mauer an, an denen Sie anschließend die Holzbretter befestigen. Edelstahl-Senkkopfschrauben und Dübel gewährleisten dabei eine stabile Verbindung. Die Ausrichtung der Holzbretter – waagerecht oder senkrecht – richtet sich nach dem gewünschten Design und den gegebenen Wetterverhältnissen.

Bambus – Exotisches Flair für Ihre Gartenmauer

Bambusmatten bieten eine kostengünstige und unkomplizierte Möglichkeit, Ihrer Gartenmauer ein exotisches Flair zu verleihen. Aufgrund ihrer natürlichen Beschaffenheit und des geringen Gewichts lassen sie sich leicht anbringen.

Vorteile und Hinweise

  • Günstige Anschaffung: Bambusmatten sind im Vergleich zu anderen Verkleidungsmaterialien relativ günstig und leicht erhältlich.
  • Einfache Montage: Die Montage gestaltet sich unkompliziert. Verankern Sie die Matte im Boden und befestigen Sie sie an der Mauer mit Schrauben und Dübeln, um eine stabile Anbringung zu gewährleisten.
  • Natürlicher Look: Bambus verleiht Ihrem Garten eine natürliche und exotische Note.
  • Witterungsbedingte Abnutzung: Bambus ist ein Naturmaterial und kann unter dem Einfluss von Witterungseinflüssen verschleißen. Gegebenenfalls ist ein Austausch nach einigen Jahren erforderlich.

Alternativen: Kunststoff-Imitate bieten eine pflegeleichtere und langlebigere Alternative zu Bambus. Achten Sie jedoch auf eine hochwertige Verarbeitung, um eine billig wirkende Optik zu vermeiden.

Verputzte Gartenmauern – Schutz und Gestaltung

Das Verputzen Ihrer Gartenmauer verbessert nicht nur das Erscheinungsbild, sondern bietet auch Schutz vor Witterungseinflüssen. Kalkzementputz oder Zementputz eignen sich ideal für Betonmauern und schützen effektiv vor Feuchtigkeit.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Grundierung: Tragen Sie zunächst eine Grundierung auf, um die Haftung des Putzes zu verbessern.
  2. Unterputz: Nach dem Trocknen der Grundierung folgt der Unterputz, der Unebenheiten ausgleicht und kleine Risse schließt.
  3. Oberputz: Abschließend tragen Sie den Oberputz auf. Dieser kann durch Strukturen oder Körnungen individuell gestaltet werden.

Empfehlung: Mineralische Silikatputze sind optisch ansprechend und bieten zudem Schutz vor Algen, Pilzen und Moos.

Kunststoff – Vielseitigkeit und Pflegeleichtigkeit

Kunststoffverkleidungen für Gartenmauern überzeugen durch ihre Vielseitigkeit, Pflegeleichtigkeit und Robustheit. Sie sind in einer großen Auswahl an Texturen und Farben erhältlich und ermöglichen sowohl eine naturnahe als auch eine moderne Gestaltung.

Vorteile von Kunststoffplatten

  • Pflegeleicht und langlebig: Kunststoffplatten sind witterungsbeständig, farbecht und leicht zu reinigen.
  • Flexibel und vielseitig: Sie bieten eine große Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten und lassen sich leicht zuschneiden.
  • Einfache Montage: Die Installation gestaltet sich unkompliziert und ermöglicht eine effektive Hinterlüftung des Mauerwerks.

Montageanleitung

  1. Vorbereitung: Messen Sie die zu verkleidende Fläche aus und planen Sie die Anordnung der Kunststoffplatten.
  2. Unterkonstruktion: Bringen Sie eine Unterkonstruktion aus Holz oder einem anderen geeigneten Material an der Gartenmauer an.
  3. Plattenmontage: Befestigen Sie die Kunststoffplatten an der Unterkonstruktion und achten Sie auf eine ausreichende Hinterlüftung.
  4. Fertigstellung: Überprüfen Sie die Stabilität der Befestigungspunkte und dichten Sie bei Bedarf die Ränder und Fugen ab.

Kunststoffplatten bieten eine schnelle und effektive Möglichkeit, Ihrer Gartenmauer ein neues Erscheinungsbild zu verleihen, ohne dabei auf Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit verzichten zu müssen.

Bilder: Pierre-Olivier / Shutterstock