Gartenmauer erhöhen – so müssen Sie vorgehen

Manchmal wird eine Gartenmauer nur als niedrige, optische Trennung von einzelnen Bereichen geplant. Im Laufe der Zeit stellt sich jedoch heraus, dass sich die Bewohner mehr Intimität wünschen würden. Dann bietet es sich an, den Sichtschutz zu erhöhen. Wie Sie das, abgestimmt auf das Mauerwerk, in Eigenregie umsetzen können, erfahren Sie in diesem Ratgeberartikel.

gartenmauer-erhoehen
Das Aufsetzen eines Zaunes auf die vorhandene Mauer ist eine einfache, schnelle Variante

Betonmauern

Diese lassen sich relativ einfach und mit geringem Aufwand aufbetonieren. Die Voraussetzung ist, dass Sie beim Errichten der Mauer ein mindestens 80 Zentimeter tiefes Fundament errichtet haben, das für die nötige Stabilität sorgt.

  • Bohren Sie an der Mauerkrone Löcher und setzen Sie Stäbe aus Betonstahl ein.
  • Legen Sie eine Schalung in der gewünschten Höhe an.
  • Beton in guter Qualität einfüllen und gut aushärten lassen.

Lesen Sie auch

Gartenmauer aufmauern

Ist der Sichtschutz gemauert, können Sie diese ebenfalls erhöhen. Allerdings müssen Sie hierbei alle Anforderungen an ein stabiles Bauwerk erfüllen und benötigen gegebenenfalls eine behördliche Genehmigung. Das Aufmauern sollte, um ein einheitliches Bild zu erzielen, mit den Materialien der Ursprungsmauer erfolgen.

Um eine Mauer aufzubauen wird Ziegel für Ziegel in Mörtelmasse eingesetzt. Hierfür muss zunächst die Mauerkrone entfernt werden.

  • Vor dem Einsetzen bestreichen Sie jeden Stein von vorne und hinten mit Mörtel.
  • Nach dem Setzen jeder Lage die waagerechte und senkrechte Ausrichtung mit der Wasserwaage, dem Lot und einer Richtlatte überprüfen.
  • Nachdem die letzte Steinreihe aufgemauert wurde, gut durchtrocknen lassen.
  • Den Abschluss bildet eine Mauerkrone, die verhindert, dass von oben Wasser eindringt.

Im Anschluss können Sie die Mauer verputzen und neu streichen.

Alternative Möglichkeiten

Sind Sie handwerklich nicht ganz so geschickt, bieten sich andere Varianten der Erhöhung des Sichtschutzes an. So können Sie beispielsweise eine nicht allzu hohe Gartenmauer als Basis für einen Zaun nutzen. Bepflanzen Sie das kleine Bauwerk, sorgen die Gewächse dafür, dass ein dichter, grüner Sichtschutz und somit die gewünschte Intimität entsteht.

Tipps

Welche Mauerhöhe an Ihrem Wohnort zulässig ist, steht im Nachbarschaftsrecht des Bundelandes. Allerdings hat jede Gemeinde das Recht, eigene Regelungen zu erlassen. Deshalb ist es sinnvoll,l noch bevor Sie sich an das Aufmauern machen, alle nötigen Informationen beim örtlichen Bauamt einzuholen.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.