Tolle Tipps, wie Sie Ihre Gartenmauer renovieren

Eine gemauerte Einfriedung ist eigentlich etwas für die Ewigkeit. Allerdings setzen die Witterungsbedingungen auch diesem Bauwerk zu. Der Putz kann abblättern, die Fugen werden ausgewaschen und die Mauer verströmt bestenfalls noch einen morbiden Charme. Wir haben tolle Ideen, wie Sie die in die Jahre gekommene Gartenmauer ganz einfach aufhübschen können.

gartenmauer-renovieren
Das Verkleiden einer alter Mauer ist eine Möglichkeit, ihr ein neues Aussehen zu verleihen

Mauer neu verputzen

Eine Mauer neu zu verputzen ist gar nicht schwer. Hierfür müssen Sie das Mauerwerk zunächst von Staub und Schmutz befreien. Das gelingt mit dem Hochdruckreiniger (104,00€ bei Amazon*) oder Wasser und Bürste sehr gut.

Lesen Sie auch

Anschließend verfahren Sie folgendermaßen:

  • Auf das Material der Mauer abgestimmten Haftgrund auftragen.
  • Basisputz nach den Angaben des Herstellers anrühren.
  • Mit der Traufel anwerfen und mit dem Reibebrett glätten.
  • Wenn alles vollständig durchgetrocknet ist, können Sie einen Dekorputz nach Wahl aufbringen.
  • Auf Wunsch verschönern Sie die Gartenmauer nun noch mit einem Anstrich.

Marode Mauern hinter einer Verkleidung verschwinden lassen

Verkleiden Sie die Mauer mit glasfaserverstärkten Kunststoffplatten, gehören Renovierungsarbeiten der Geschichte an. Dieses moderne Material gibt es in vielen schönen Optiken. Es fügt sich attraktiv in das natürliche Umfeld ein, ist einfach zu verarbeiten und kaum von Naturmaterialien zu unterscheiden.

Die Gartenmauer mit Naturstein verblenden

Natursteinmauern liegen voll im Trend. Verkleiden Sie die in die Jahre gekommene Betonmauer mit Natursteinen, erhält diese ein völlig neues, sehr elegantes Aussehen. Es ist nicht zu erkennen, dass Sie nur eine dünne Steinschicht aufgebracht haben.

Durch die Vielzahl der Steinvarianten können Sie die Mauer wunderbar auf Ihre Gartengestaltung abstimmen. Empfehlenswert ist die Befestigung mit Mörtel, da bei einer Gartenmauer die Hinterlüftung vernachlässigt werden kann.

  • Im ersten Schritt wird das Mauerwerk von Staub und Schmutz befreit.
  • Die Natursteine werden auf dem Boden ausgelegt, um einen möglichst harmonischen Gesamteindruck zu erzielen.
  • Grundieren Sie nach Herstellerangaben.
  • Tragen Sie den Mörtel auf und drücken Sie die Steinplatten ein.
  • Überschüssiges Material sofort mit der Kelle aufnehmen.

Tipps

Wünschen Sie eine sehr natürliche Optik der Gartenmauer, können Sie diese auch mit einer Holzverkleidung versehen. Besonders attraktiv wirkt Lärche, da dieses Holz im Laufe der Zeit eine wunderschöne silbergraue Patina annimmt.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: CSMaster/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.