Gartenmauer

Gartenmauer in neuem Glanz: So verkleiden Sie sie mit Holz

Artikel zitieren

Verleihen Sie Ihrer Gartenmauer ein natürliches und ansprechendes Aussehen mit einer Holzverkleidung. Dieser Artikel erörtert die Auswahl geeigneter Holzarten, die Verarbeitung und Befestigung sowie die richtige Pflege, um die Langlebigkeit und Ästhetik Ihrer Gartenmauer zu gewährleisten.

gartenmauer-verkleiden-holz
Durch Verkleiden mit Holz wird aus einer alten Steinmauer eine schöne Holzwand

Holz als Verkleidung für die Gartenmauer

Eine Holzverkleidung wertet jede Gartenmauer optisch auf und verleiht ihr eine warme, natürliche Ausstrahlung. Die Auswahl an Holzarten, die Anordnung der Bretter und die Befestigungstechnik bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, um ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen.

Geeignete Holzarten für die Gartenmauerverkleidung

Die Wahl der Holzart hängt von Ihren persönlichen Vorlieben, dem gewünschten Stil und den örtlichen Gegebenheiten ab. Informieren Sie sich über die Eigenschaften der verschiedenen Holzarten, um die passende Wahl für Ihre Gartenmauer zu treffen:

  • Douglasie: Diese heimische Holzart überzeugt durch ihre Witterungsbeständigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Pilzbefall. Ihre rötliche Färbung dunkelt mit der Zeit nach und verleiht der Mauer einen rustikalen Charakter.
  • Eiche: Eichenholz zeichnet sich durch seine Härte und Langlebigkeit aus. Die vielfältigen Farbnuancen, von hellbraun bis dunkelbraun, ermöglichen eine individuelle Gestaltung Ihrer Gartenmauer. Eiche ist wasserabweisend und entwickelt im Laufe der Zeit eine edle Patina.
  • Tropenhölzer: Exoten wie Teak oder Bangkirai bestechen durch ihre außergewöhnliche Härte und ihre besondere Maserung. Beachten Sie jedoch die ökologischen Bedenken im Zusammenhang mit der Abholzung tropischer Regenwälder und die höheren Kosten dieser Hölzer.
  • Lärche: Lärchenholz ist bekannt für seine Resistenz gegen Insekten und Pilze. Es neigt kaum zur Rissbildung und ist daher ideal für den Außenbereich geeignet. Das Holz verfügt über einen angenehmen Harzgeruch und entwickelt mit der Zeit eine silbergraue Patina.

Verarbeitung und Befestigung von Holz an der Gartenmauer

Verarbeitung und Befestigung von Holz an der Gartenmauer

Eine stabile Unterkonstruktion sorgt für die Langlebigkeit der Holzverkleidung an der Mauer

Die Befestigung der Holzverkleidung erfordert eine stabile Unterkonstruktion, die an der Gartenmauer angebracht wird. Die Wahl der Ausrichtung der Holzelemente hängt von Ihren ästhetischen Vorlieben und den Witterungsbedingungen ab.

Senkrechte Verkleidung

Bei der senkrechten Verkleidung werden die Holzbretter vertikal an der Unterkonstruktion befestigt. Diese Variante bietet eine optimale Stabilität und ist besonders bei starker Witterung empfehlenswert. Das Regenwasser kann leichter abfließen, was die Trocknung beschleunigt und die Lebensdauer des Holzes verlängert.

  1. Vorbereitung der Oberfläche: Reinigen Sie die Gartenmauer gründlich und überprüfen Sie sie auf Unebenheiten.
  2. Anbringen der Unterkonstruktion: Befestigen Sie stabile Holzlatten in regelmäßigen Abständen an der Mauer. Verwenden Sie dazu geeignete Dübel und Schrauben.
  3. Montage der Holzbretter: Befestigen Sie die Holzbretter senkrecht an der Unterkonstruktion. Achten Sie darauf, dass zwischen den einzelnen Brettern ein kleiner Abstand bleibt, um die Luftzirkulation zu gewährleisten.

Waagerechte Verkleidung

Die waagerechte Verkleidung verleiht der Gartenmauer eine rustikale Optik. Durch die horizontale Anordnung der Holzelemente entsteht ein gemütliches und einladendes Ambiente.

  1. Vorbereitung der Oberfläche und Unterkonstruktion: Die Vorbereitung der Oberfläche und die Anbringung der Unterkonstruktion erfolgen analog zur senkrechten Verkleidung.
  2. Montage der Holzbretter: Befestigen Sie die Holzbretter waagerecht an der Unterkonstruktion. Sie können zwischen den Brettern kleine Abstände lassen, um beispielsweise Pflanzentöpfe anzubringen oder dekorative Akzente zu setzen.

Unabhängig von der gewählten Variante sollten Sie das Holz vor der Montage mit einem geeigneten Holzschutzmittel behandeln, um es vor Witterungseinflüssen zu schützen.

Pflege der Holzverkleidung

Pflege der Holzverkleidung

Regelmäßige Reinigung und Pflege verlängern die Lebensdauer Ihrer Holzverkleidung

Eine regelmäßige Pflege ist entscheidend, um die Schönheit und Langlebigkeit Ihrer Holzverkleidung zu erhalten.

Reinigung

Entfernen Sie regelmäßig Schmutz und Staub von der Holzverkleidung. Je nach Verschmutzungsgrad können Sie folgende Methoden anwenden:

  • Leichte Verschmutzung: Verwenden Sie einen weichen Besen oder ein Mikrofasertuch, um Staub und lose Partikel zu entfernen.
  • Stärkere Verschmutzung: Bei hartnäckigeren Verschmutzungen können Sie eine milde Seifenlauge verwenden. Reinigen Sie die Oberfläche vorsichtig mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste und spülen Sie sie anschließend mit klarem Wasser ab.
  • Gründliche Reinigung: Bei intensiven Verunreinigungen können spezielle Holzreiniger zum Einsatz kommen. Vermeiden Sie jedoch aggressive Chemikalien, die das Holz angreifen könnten.

Schutz

Um Ihre Holzverkleidung optimal vor Witterungseinflüssen zu schützen, sollten Sie sie regelmäßig mit einem Holzschutzmittel behandeln.

  • Imprägnierung: Eine hochwertige Holzschutzlasur schützt das Holz vor Feuchtigkeit, UV-Strahlung und Schädlingen. Tragen Sie die Lasur gleichmäßig gemäß den Herstellerangaben auf.
  • Nachbehandlung: Je nach Holzart und Witterungsbedingungen sind regelmäßige Nachbehandlungen empfehlenswert. Kontrollieren Sie die Oberfläche ein- bis zweimal jährlich und tragen Sie gegebenenfalls eine neue Schutzschicht auf.
  • Abstand zum Erdreich: Achten Sie darauf, dass zwischen der Holzverkleidung und dem Erdreich ein ausreichender Abstand besteht, um Feuchtigkeitsschäden und den Befall durch holzzerstörende Organismen zu verhindern.

Mit diesen Pflegetipps können Sie die natürliche Schönheit Ihrer Holzverkleidung langfristig bewahren und Ihre Gartenmauer zu einem echten Blickfang machen.

Bilder: CLP Media / Shutterstock