Gartenmauer

Gartenmauer selber bauen – Anleitung für den Bau einer Ziegel-Mauer

Artikel zitieren

Eine Gartenmauer bietet Sichtschutz, dient als Stützmauer oder setzt gestalterische Akzente. Dieser Artikel liefert eine umfassende Anleitung von der Planung bis zur Fertigstellung Ihrer Gartenmauer.

gartenmauer-bauen
Der geübte Heimwerker kann eine Gartenmauer mit etwas Geschick selbst bauen

Planung der Gartenmauer

Bevor Sie den Bau Ihrer Gartenmauer beginnen, ist eine sorgfältige Planung entscheidend. Definieren Sie die gewünschte Art der Mauer, deren Höhe und Länge sowie die benötigten Materialien. Eine exakte Vorbereitung spart Zeit und Kosten und gewährleistet ein stabiles, optisch ansprechendes Ergebnis.

Lesen Sie auch

Zweck und Art der Mauer festlegen

Je nach Verwendungszweck ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an Ihre Gartenmauer:

  • Sichtschutz: Eine höhere, gemörtelte Mauer bietet Privatsphäre.
  • Stützmauer: Um einen Hang zu stützen, ist eine Trockenmauer oder eine gemörtelte Mauer mit Drainage geeignet.
  • Ziermauer: Für dekorative Zwecke eignen sich niedrige Mauern aus Natur- oder Bruchsteinen.

Bestimmen der Maße

Die Abmessungen Ihrer Gartenmauer sind essenziell:

  • Höhe: Mauern bis zu einem Meter sind oft genehmigungsfrei und können in Eigenregie gebaut werden. Höhere Mauern könnten eine Genehmigung und professionelle Hilfe erfordern.
  • Länge: Messen Sie die geplante Länge der Mauer präzise, um ausreichend Material zu beschaffen.

Materialauswahl

Die Materialwahl beeinflusst Funktion und Aussehen Ihrer Gartenmauer:

  • Natursteine: Bieten eine natürliche, rustikale Optik und sind langlebig.
  • Betonsteine: Oft kostengünstiger und in vielfältigen Designs erhältlich.

Einholen von Genehmigungen

Erkundigen Sie sich bei Ihrer lokalen Baubehörde über Genehmigungspflichten. Freistehende Mauern bis 1,80 Meter sind in der Regel genehmigungsfrei, regionale Regelungen können aber abweichen.

Erstellung einer Skizze

Fertigen Sie eine Skizze Ihrer Gartenmauer an, die alle Maße und Besonderheiten wie Pflanzsteine oder Tore enthält. Dies erleichtert die Visualisierung und die Materialbeschaffung.

Bau des Fundaments

Ein solides Fundament ist für die Stabilität und Langlebigkeit Ihrer Gartenmauer unerlässlich.

Aushub des Grabens

Markieren Sie den Verlauf der Mauer mit Holzpflöcken und einer Richtschnur. Der Graben sollte etwa 80 cm tief und mindestens 10 cm breiter als die Mauer sein, um Frostsicherheit zu gewährleisten.

Einfüllen der Tragschicht

Füllen Sie den Graben mit einer etwa 20 cm dicken Kiesschicht und verdichten Sie diese gründlich. Bei höheren Mauern verdichten Sie den Kies schichtweise, um zusätzliche Stabilität zu erreichen.

Betonieren des Fundaments

Gießen Sie eine Betonschicht auf die verdichtete Kiesschicht. Bei niedrigeren Mauern genügt eine 25 cm dicke Betonschicht, während mittelhohe und höhere Mauern entsprechend dickere Betonschichten und eventuell eine Stahlbewehrung benötigen.

Aushärten des Betons

Lassen Sie den Beton mindestens 24 Stunden aushärten und schützen Sie ihn vor extremen Wetterbedingungen.

Mauern der Gartenmauer

Nach dem Aushärten des Fundaments können Sie mit dem Bau der Mauer beginnen.

Anmischen des Mörtels

Mischen Sie den Mörtel nach Herstellerangaben an. Verwenden Sie eine Konsistenz, die es ermöglicht, den Mörtel gut zu formen, ohne dass er verläuft.

Setzen der ersten Steinreihe

Setzen Sie die erste Steinreihe in das Mörtelbett und richten Sie diese sorgfältig mit einer Wasserwaage aus. Justieren Sie die Steine gegebenenfalls mit einem Gummihammer.

Mauern der weiteren Steinreihen

Setzen Sie die folgenden Steinreihen im Versatz, um die Stabilität zu erhöhen. Tragen Sie den Mörtel gleichmäßig auf und achten Sie darauf, dass die Mauer gerade bleibt.

Verfugen der Gartenmauer

Füllen Sie die Fugen mit Mörtel und glätten Sie diese, um eine gleichmäßige Optik zu erzielen. Entfernen Sie überschüssigen Mörtel mit einem Schwamm.

Zusätzliche Maßnahmen

Je nach Art der Gartenmauer und den örtlichen Bedingungen können zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein.

Drainage bei Stützmauern

Eine effektive Drainage leitet Wasser ab und verhindert Wasserschäden an der Mauer.

So installieren Sie eine Drainage:

  1. Verlegen Sie ein Drainagerohr am Fuß der Mauer.
  2. Umschließen Sie das Rohr mit Vlies und Kies, um Verstopfungen zu vermeiden.
  3. Achten Sie auf ein leichtes Gefälle im Rohr, damit das Wasser abfließen kann.

Hinterfüllung bei Stützmauern

Nutzen Sie durchlässige Materialien wie Schotter oder Kies. Verdichten Sie das Material lagenweise und decken Sie es mit einem Gartenvlies ab, um Einsickerung von Erde zu verhindern.

Mauerkronen und Abdecksteine

Mauerkronen und Abdecksteine schützen die Oberseite der Mauer vor Witterungseinflüssen und verleihen ein vollendetes Erscheinungsbild.

Bepflanzung und Dekoration

Gestalten Sie Ihre Gartenmauer mit Pflanzen oder Dekorationselementen. Integrieren Sie Pflanzkästen oder pflanzen Sie Kletterpflanzen, um die Mauer in die Gartenlandschaft zu integrieren, oder aber gestalten Sie Ihre Gartenmauer auf kreative Weise.

Bilder: PetraMenclovaCZ / Shutterstock