Gartenmauer bauen: Das Fundament fachgerecht betonieren

Mauern dienen im Garten als klassischer Sichtschutz und unterteilen die Grünfläche optisch in verschiedene Bereiche. Auch ohne Maurer können Sie diese selbst fachmännisch aufbauen, beispielsweise indem Sie auf Steine aus Beton setzen. Wie Sie das Fundament betonieren und das kleine Bauwerk richtig hochziehen, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

gartenmauer-betonieren
Das Fundament muss 80cm tief in die Erde reichen

Die Basis anlegen

Damit die Mauer stabil steht, sollte das Fundament betoniert werden. Gehen Sie hierbei folgendermaßen vor:

  • Fundamentgraben etwa 80 Zentimeter tief und etwas breiter, als die zukünftige Mauer werden soll, ausheben.
  • Aus Holzlatten eine Schalung bauen und über dem Graben verkeilen.
  • Den Fuß der Grube mit Kies verfüllen, der gut verdichtet wird.
  • Gegebenenfalls mit Steckeisen und einer Bewehrung (Eisenmatte) für Verstärkung sorgen.
  • Schalungsöl auftragen, sonst bleibt die Verschalung kleben.
  • Beton aus einem Teil Portlandzement und fünf Teilen Kiessand dickflüssig anmischen.
  • Flüssigkeitstest machen: Einen Klecks des Materials auf ein Brett geben und mit dem Hammer darauf klopfen. Der Beton darf nicht zerfließen.
  • Graben und die darüber hinausragende Schalung verfüllen und den Beton mit einem Holzstampfer verdichten.
  • Trocknen lassen.

Lesen Sie auch

Betonmauer errichten

Mit modernen Betonbausteinen, die optisch aussehen wie Naturstein, können Sie ganz einfach eine Mauer hochziehen. Dies geschieht im Dünnbettverfahren mit einer dünnen Mörtelschicht, was die Arbeit für ungeübte Maurer sehr erleichtert.

Werkzeugliste

  • Metallhammer
  • Meißel
  • Kelle
  • Scharriereisen
  • Handfeger
  • Pflasterknacker
  • Winkelschleifer mit Diamanttrennscheibe

Die Geräte können Sie kostengünstig in vielen Baumärkten ausleihen und müssen Sie nicht selbst anschaffen.

Die erste Steinreihe wird auf den ausgehärteten Beton gesetzt:

  • Spannen Sie eine Richtschnur,(4,00€ bei Amazon*) welche die Höhe und den Verlauf vorgibt.
  • Dünnbettkleber, der nicht dicker als einen halben Zentimeter aufgetragen wird, ergibt ein enges, sauberes Fugenbild.
  • Schichten Sie die Steine lagenweise und kontrollieren Sie dabei stets Lot und Flucht. Sorgfältiges Arbeiten macht sich bezahlt.
  • Bei langen Mauern sorgen zusätzliche Pfeiler für Stabilität.
  • Die neue Gartenmauer wird mit Kopfplatten aus dem gleichen Betonmaterial abgedeckt. Diese schützen die Fugen vor Regen.

Tipp

Betonstein-Hersteller bieten spezielle Mauersysteme an. Im Baukasten-Prinzip lassen sich mit diesen auch von Laien sehr ansprechende Gartenmauer errichten, die optisch kaum von Natursteinmauern zu unterscheiden sind.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Radovan1/Shutterstock