garten-duengen
Kompost ist ein guter Dünger für den Garten

So düngen Sie Ihren Garten richtig – Tipps für die ideale Nährstoffversorgung

In einem humosen Gartenboden mobilisieren Milliarden emsiger Mikroorganismen die darin befindlichen Nährstoffe, sodass Ihre Gemüse- und Zierpflanzen prächtig gedeihen. Erst wenn die Nachlieferung aus diesem Prozess ins Stocken kommt, gleichen Düngemittel den Mangel aus. Im naturnah bewirtschafteten Hausgarten stehen organische Dünger hoch im Kurs, denn niemand mag seine Gesundheit den Unwägbarkeiten chemischer Mineraldünger aussetzen. Wie Sie Ihren Garten richtig düngen nach ökologischen Prinzipien, bringt dieser Ratgeber auf den Punkt.

Bodenanalyse gibt Aufschluss über den Nährstoffbedarf

Mangelerscheinungen an Pflanzen oder dem Rasen sind lediglich ein Indiz, dass das ökologische Gleichgewicht des Bodens in eine Schieflage geraten ist. Dabei kann es sich sowohl um eine Überversorgung als auch eine Unterversorgung mit Nährstoffen handeln. Indem Sie in 3-Jahres-Intervallen an 5 bis 10 Stellen Bodenproben entnehmen und diese in einem Spezial-Labor analysieren lassen, erhalten Sie Gewissheit, ob und in welcher Form zu düngen ist.

Richtig düngen mit Kompost – so gelingt es

Im Verlauf der Vegetationsphase herrscht im Gartenboden Hochbetrieb unter den Bodenlebewesen. Im Erdreich befindliche Nährstoffe müssen von Mikroorganismen verarbeitet sein, damit sie für Ihre Pflanzen zur Verfügung stehen. Indem Sie zu dieser Zeit organisch düngen, füttern Sie die emsigen Helfer im Boden, damit ihnen in Spitzenzeiten nicht die Puste ausgeht. Die ideale Nahrung für Würmer, Insekten, Bakterien und Kollegen ist Kompost. Richtig zu düngen mit dieser Allzweckwaffe, ist denkbar einfach:

  • Im Herbst die Erde umgraben und 5 Liter Kompost je Quadratmeter einarbeiten
  • Von März bis August reifen Kompost auf dem Boden verteilen
  • Je Quadratmeter 3 bis 5 Liter mit der Harke leicht einarbeiten
  • Anschließend mit Wasser oder Brennnesseljauche überbrausen

Einen eigenen Komposthaufen müssen Sie nicht bewirtschaften. Fertigen Kompost können Sie im Fachhandel oder bei der örtlichen Kompostieranlage in Säcken verpackt erwerben.

Organische Düngemittel für den Hausgarten – ein Kurzüberblick

Neben Gartenkompost stehen Ihnen weitere Optionen für eine ökologische Nährstoffversorgung zur Verfügung. Die folgende Liste stellt Ihnen bewährte Naturdünger vor:

  • Hornspäne: reich an Stickstoff, ideal als Ergänzung zu Kompost mit 100 bis 300 Gramm je Quadratmeter
  • Gründüngung: im Herbst aussäen, im Frühjahr mähen und untergraben
  • Pferdedung und Stallmist: wertvolle, natürliche Stickstofflieferanten als Alternative zu Kompost

Pflanzen im Kübel müssen nicht auf die Vorzüge organischer Dünger verzichten. Selbst hergestellte Pflanzenjauchen aus Brennnessel- und Beinwell-Blättern sind dank ihrer flüssigen Form problemlos zu verabreichen. Verdünnen Sie die Jauche mit Wasser im Verhältnis 1:10 und geben die Lösung von März bis August alle 2 bis 3 Wochen unmittelbar auf das Substrat.

Tipps

Mit jedem Sack Torf-haltiger Pflanzenerde, den Sie im Gartencenter achtlos liegen lassen, leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Erhalt unserer Natur. Seit mehr als 60 Jahren hält sich hartnäckig der Irrglaube vom Wundermittel Torf als Bodenhilfsstoff. Seither wurden bereits mehr als 90 Prozent unwiederbringlicher Moorlandschaften vernichtet. Tatsächlich halten Sie das Wachstum Ihrer Pflanzen im Gemüse- und Staudengarten besser in Schwung mit nachwachsenden Torfersatzstoffen, wie Kokosfasern, Holzfasern oder Rindenhumus.

Artikelbild: alicja neumiler/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze?

    Hallo an alle, wer kennt diese Pflanze? Sie wuchs in meinem Kartoffelbeet, hatte sich dort von selbst angesiedelt.

  2. Hilfe bei Rückschnitt des inneren Gehölz und Wurzel einer Kirschlorbeerhecke

    Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem Rückschnitt einer 12 Jahre alten Kirschlorbeerhecke ( ca. 2.80m hoch)? Ich würde gerne wissen, wie weit man, bei dieser Hecke das innere Gehölz ( welchen Stamm kann man abschneiden und welchen nicht)und auch die Wurzel zurückschneiden kann,ohne das die Hecke einen Schaden erleidet, geschweige denn kaputt geht. Der Nachbar möchte eine Garage auf die Grenze bauen! Vielen herzlichen Dank, Tina

  3. Was ist das für eine Pflanze ?

    Hallo Allerseits Vor drei Monaten bin ich umgezogen in eine neue Wohnung ,habe auch ein Willkommensgeschenk vom Vormieter erhalten, um ehrlich zu sein weiß ich aber nicht um welche Pflanze es sich handelt ,als ich sie gefunden habe war die kleine fast vertrocknet und aufgehoben habe ich sie ,weil sie noch ein einziges grünes Blatt hatte. So sieht sie jedenfalls heute aus ,ich hoffe jemand weiß was das ist und kann mir eventuell auch ein paar pflege Tipps geben Dankeschön schon mal im voraus

  4. Passiflora

    Passiflora treibt nach Rückschnitt aus. Leider ist es überall zu warm. Soll ich die neuen Triebe wachsen lassen oder ist es besser, einen zweiten Rückschnitt zu machen (Herbst oder Frühjahr)?

  5. Agapanthus, Schmucklilie von der Terrasse ins Winterquartier

    Bald wird es Zeit die Agapanthus reinzuholen - die Immergrünen - die meistens im Kübel gehalten werden. Der Agapanthus verträgt leichten Frost :) wenn der Kübel etwas abgetrocknet ist - je feuchter das Substrat, desto eher friert der Wurzelballen durch. Und das wäre schädlich :( Der Agapanthus mag 0°- 7° Überwinterungs-Temperatur, an einem unbedingt hellen trockenen Platz. Hat man den nicht, so geht es zur Not im Keller auch. Aber dann deutlich unter 10° und auf keinen Fall gießen. Die Pflanze verliert im dunklen Keller zum Teil die Blätter und startet im Frühjahr entsprechend später. Stehen die Pflanzen am hellen []

  6. Fremde Katzen im eigenen Garten...

    Seit drei Jahren streunen Katzen durch meinen Garten und mein bis dahin funktionierendes "Vogel-Paradies" mit adäquarem Vogel-Futter, Trink -und Badeplätze (mit 2-tägig erneuertem Wasser) wurde leerer und leerer... Die heimischen Büsche waren und sind Brutplätze bis die Katzen vor 3 Jahren anfingen die Nester zu plündern !!! Besitzer ausfindig gemacht - angesprochen - uneinsichtig ! Auf dem Land wäre das wohl kein Problem, da gehn die Katzen eher auf Mäuse und die zur Verfügung stehenden Flächen sind nicht vergleichbar. Doch ich wohne in der Stadt. Welcher Meinung seid Ihr?