Tomaten Blütenendfäule
Die Blütenendfäule ist meist schon an unreifen Früchten zu erkennen

Blütenendfäule vorbeugen und bekämpfen

Ganz gleich ob im Freiland, im Gewächshaus oder im Garten: Bekommen die Tomatenfrüche braune Stellen an ihrer Spitze, so handelt es sich oft um die Blütenendfäule. Meist sind nur einzelne Früchte betroffen. Lesen Sie in diesem Artikel, was Sie gegen die häufig auftretende Tomatenkrankheit tun können.

zitat: Tomaten sind empfindliche Gewächse. Sie brauchen perfekte Wachstumsbedingungen und optimale Pflege, sonst bestrafen sie den Gärtner mit allerlei Krankheiten und anderen Ärgernissen.

Was ist Blütenendfäule?

Die charakteristischen Symptome einer Blütenendfäule lassen spontan an eine schlimme Pilzkrankheit denken, für die gerade Tomaten sehr empfindlich sind. Tatsächlich aber handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um eine physiologische Störung. Diese führt dazu, dass die Pflanze nicht mehr ausreichend Kalk aus dem Boden aufnimmt und somit ein Kalziummangel auftritt. Die genauen Ursachen sind jedoch noch nicht erforscht, es gibt jedoch viele Vermutungen und Erfahrungswerte, auf die Gärtner zurückgreifen können.

Die Blütenendfäule tritt vor allem an Tomaten auf, wobei – anders als bei den typischen Tomatenkrankheiten – in der Regel nur einzelne Pflanzen betroffen sind. Die Störung ist, mangels Krankheitserreger, nicht ansteckend – allerdings stehen die Tomatenpflanzen in demselben Boden und können daher dieselben Symptome entwickeln, sofern auch sie einen Kalziummangel entwickeln. Diesen sollten Sie so schnell wie möglich behandeln, um die Ernte nicht zu gefährden. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie einen Kalziummangel rechtzeitig erkennen und beheben können – so dass die Blütenendfäule bestenfalls gar nicht erst auftritt.

Diese Tomatensorten sind besonders häufig betroffen

Im Grunde ist keine Tomatensorte gefeit vor der Blütenendfäule, allerdings sind manche durch einen Kalkmangel gefährdeter als andere – und deshalb tritt der Kalziummangel hier häufiger auf. Typisch ist die Störung für schnell wachsende Tomaten, die sehr große Früchte entwickeln. Vor allem Fleischtomaten und Ochsenherztomaten, aber auch viele Eiertomaten und Stabtomaten haben mit der Blütenendfäule zu kämpfen. Diese Sorten benötigen durch ihr rasantes Wachstum und die großen Früchte besonders viele Nährstoffe in einer ausgewogenen Zusammensetzung, weshalb Mangelerscheinungen schneller auftreten.

Symptome

Die Blütenendfäule zeigt sich durch charakteristische Symptome an den Früchten, die ausschließlich am Fruchtansatz – der sich an der Spitze und gegenüber des Fruchtstiels befindet – auftreten:

  • zunächst braune oder schwarze Punkte
  • diese werden allmählich größer und wachsen zu verschiedenen großen, runden Flecken an
  • sehen zunächst wässrig aus
  • fallen später ein, vertrocknen und werden hart
  • unbehandelt färben sich ganze Tomatenfrüchte von den Spitzen beginnend schwarz

Meist sind nur die Früchte von der Blütenendfäule betroffen, während die Pflanze selbst einen gesunden Eindruck macht. In manchen Fällen jedoch zeigt auch die Tomatenpflanze ein kümmerliches Wachstum mit ungesund erscheinenden, gelblich verfärbten Blättern.

Die genannten Symptome treten vornehmlich in den Sommermonaten zwischen Juni und August auf, weshalb Sie sie Pflanzen und ihre Früchte in dieser Zeit besonders intensiv im Auge behalten müssen. Ergreifen Sie rechtzeitig geeignete Maßnahmen gegen die Blütenendfäule, sonst fallen die Tomaten vom Strauch und sind nicht mehr genießbar.

Exkurs

Sonnenbrandflecken an Tomaten

An heißen Sommertagen mit Temperaturen von regelmäßig deutlich über 30 Grad Celsius – die im Gewächshaus sich gern einmal zu mehr als 40 oder gar 50 Grad Celsius summieren – bilden sich auf den Tomatenfrüchten manchmal hellgraue bis braune Flecken. Hierbei handelt es sich um einen Sonnenbrand, bei dem das wasserreiche Fruchtfleisch unter der Einwirkung der Hitze und der Sonnenstrahlen regelrecht verkocht und auch stark an Aroma verliert. Diese Flecken können – im Gegensatz zur Blütenendfäule – überall an den Früchten und auch an der Tomatenpflanze selbst auftreten und sind dadurch deutlich von der Kalziummangelkrankheit zu unterscheiden.

Ursachen

Die direkte Ursache für die häufig auftretende Blütenendfäule ist ein Kalziummangel (bzw. Calciummangel), durch den zu wenig des wichtigen Nährstoffs in den Zellwänden enthalten ist. Da Calcium die Zellwände von Pflanzen stark und stabil hält – analog der Wirkung auf menschliche und tierische Knochen – verlieren diese ihre Stabilität und brechen schließlich zusammen. Das betroffene Gewebe färbt sich braun und stirbt ab.

Falsche Düngung

Ein Calciummangel hat viele Ursachen: So kann etwa bereits im Boden ein Mangel auftreten, aber auch ein Ungleichgewicht in der chemischen Zusammensetzung oder eine unausgewogene Düngung können die Gründe sein. Dies ist etwa der Fall, wenn die Tomatenpflanzen mit einem Düngemittel versorgt werden, das eine hohe Konzentration an Magnesium oder Kalium besitzt – beide Nährstoffe behindern die Aufnahme von Calcium. Achten Sie daher unbedingt auf eine ausgewogene Düngung – für Tomaten eignen sich ohnehin Stallmist und Kompost am besten.

Falscher pH-Wert des Bodens

Einen Calciummangel im Boden stellen Sie hingegen mit einem simplen Bodentest fest, denn derartige Böden besitzen einen niedrigen pH-Wert. Für die Tomatenkultur sollte die Erde einen pH-Wert im neutralen bis leicht alkalischen Bereich haben, ideal ist rund 7. Ist der Boden zu sauer, schieben Sie ihn durch eine Kalkung wieder in den neutralen Bereich. Geeignete Mittel hierfür finden Sie in dieser Tabelle aufgelistet.

Geeignete Kalkdünger

Diese Kalkdünger eignen sich sehr gut zur Behandlung einer Blütenendfäule:

MittelDefinitionAnwendung
AlgenkalkAblagerungen von Rotalgen, enthält Calciumcarbonat, Magnesiumcarbonat und KieselsäureAlgenkalk leicht in den Boden rund um die Tomate einarbeiten, kräftig gießen
Calcium-BrausetablettenCalcium-Brausetabletten im Röhrchen aus der Drogerie kaufenTabletten zerbröseln und in die Erde rund um die Tomate leicht einarbeiten oder ganze Tablette einfach in die Erde im Wurzelbereich hineinstecken, kräftig gießen
Calciumcarbonatreiner Gartenkalk, enthält natürliches CalciumcarbonatGartenkalk rund um die Tomate leicht in den Boden einarbeiten, kräftig gießen
EierschalenEinerschalen vom Hühnereizwei bis drei Eierschalen zerdrücken, zwei bis drei Tage in einem Liter Wasser stehen lassen und Tomate damit gießen
Gesteinsmehlnatürliches Calciumcarbonat nebst weiterer Mineralstoffe und SpurenelementeGesteinsmehl (Urgesteinsmehl) in die Erde rund um die Tomate einarbeiten und kräftig gießen

Exkurs

Sind Braunfäule und Blütenendfäule dasselbe?

Bei der Kraut- und Braunfäule sowie der Blütenendfäule handelt es sich um völlig verschiedene Krankheiten. Die gefürchtete Braunfäule ist eine Pilzerkrankung, bei der der fungizide Schaderreger Phytophthora infestans über Regenwasser oder falsches Gießen in die Pflanze eindringt. Typische Symptome sind ein schnelles Verbräunen und Verwelken der Blätter sowie der fast reifen Tomatenfrüchte. Beugen Sie dieser Krankheit vor, indem Sie Ihre Tomaten vor Regen schützen. Außerdem sollten Sie die Pflanzen niemals über die Blätter, sondern stets direkt auf den Boden gießen.

Vorbeugung und Bekämpfung

Das folgende Video zeigt kurz und bündig, wie sich der Blütenendfäule am besten begegnen lässt:

Youtube

Die beste Vorbeugung (und auch Behandlungsmöglichkeit) gegen die Blütenendfäule ist die Verwendung von calciumhaltigen Dünger. Ist der pH-Wert des Bodens bzw. der Pflanzerde zu niedrig, können Sie die Pflanzen mit Urgesteinsmehl, Algenkalk oder simplen Gartenkalk (ohne weitere Zusätze) kalken. Streuen Sie die Pulver einfach rund um die Tomaten auf den Boden, arbeiten sie leicht in den Boden ein und gießen anschließend kräftig.

Alternativ können Sie den notwendigen Kalk auch in flüssiger Form verabreichen, beispielsweise mit kalkhaltigem Gießwasser oder calciumhaltigem Flüssigdünger für Tomaten. Achten Sie jedoch auf eine ausgewogene Zusammensetzung, da durch eine Kalkung ein Mangel an weiteren Nährstoffen, hier vor allem Eisen, auftreten kann.

Falsches Gießen

Eine weitere häufige Ursache für das Entstehen der Blütenendfäule ist falsches Gießen, bei der die Tomatenpflanzen nur unregelmäßig mit Wasser versorgt werden und zudem des Öfteren unter Trockenstress leiden – dies ist vor allem für die stark wüchsigen Sorten fatal, da diese empfindlicher sind und auf eine regelmäßige Wasserversorgung angewiesen sind.

Witterung

Freilandtomaten hingegen leiden in wechselhaften Sommern an der sich ständig ändernden Witterung: Mal kalt, mal warm, mal feucht, mal trocken ist das ideale Potpourri, welches die Blütenendfäule entstehen lässt.

Hohe Luftfeuchtigkeit

Doch auch im Gewächshaus oder auf dem geschützten Balkon sind die Pflanzen davor nicht gefeit, denn hier ist es die oft hohe Luftfeuchtigkeit, die die Blütenendfäule begünstigt. Calcium wird mit dem Wasserstrom von den Wurzeln in die oberirdischen Pflanzenteile (und somit auch in den Blätter und Früchte) transportiert, was durch die Verdunstung von Feuchtigkeit schneller passiert. Ergo befördert die Verdunstung diesen Prozess, so dass das Calcium schneller dorthin gelangt, wo es hingehört. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit hilft dabei.

Sind von der Blütenendfäule betroffene Früchte essbar?

Grundsätzlich sind von der Blütenendfäule befallene Tomatenfrüchte noch essbar, schließlich handelt es sich nicht um eine bakterielle oder fungizide Krankheit. Die braunen Stellen treten lediglich lokal auf und lassen sich leicht herausschneiden – vorausgesetzt, sie sind nicht zu groß. Die Tomaten lassen sich ganz normal verwenden und schmecken auch nicht anders als sonst. Lediglich aufbewahren dürfen Sie diese Früchte nicht, sondern sollten Sie sofort verarbeiten oder verspeisen – lagerungsfähig sind die Tomaten nicht, da sie schnell schimmeln und dann wirklich nicht mehr gegessen werden sollten.

Häufig gestellte Fragen

Kann die Blütenendfäule auch an anderen Früchten oder Gemüsen auftreten?

Nicht nur Tomaten sind von der Blütenendfäule betroffen, sondern in seltenen Fällen auch Paprika, Chili und Zucchini. Hierbei treten an den Früchten dieser Pflanzen dieselben Symptome auf, auch die Maßnahmen zur Bekämpfung und Vorbeugung sind dieselben.

Die Tomaten platzen auf, ist das auch ein Symptom der Blütenendfäule?

Nein, denn bei diesem Phänomen platzen die reifen Früchte oftmals nach einem Regenguss bzw. infolge einer feuchten Witterung. Sie fangen schnell an zu schimmeln, sofern man sie nicht pflückt und sofort weiter verarbeitet.

Tipps

Da es sich nicht um eine ansteckende Krankheit handelt, können Sie stark befallene Früchte einfach auf dem Kompost entsorgen.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3
  2. Andreas
    Zustand
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 14
  3. LilliaBella
    Herbst....
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 18
  4. Kleeblatt
    Kokoserde
    Kleeblatt
    Andere Garten- und Pflanzenthemen
    Anrworten: 26