Gänsekresse

Gaensekresse essbar? Blüten und Blätter in der Küche nutzen

Artikel zitieren

Gänsekresse bereichert nicht nur optisch den Garten, sondern ist auch eine vielseitige Zutat in der Küche und bietet interessante gesundheitliche Vorteile. Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Aspekte der Gänsekresse, von der Verwendung der Pflanze in der Küche bis hin zu Anbau und Pflege.

Arabis essbar
Gänsekresse ist nicht nur für Bienen eine Leckerei

Essbarkeit der Gänsekresse

Gänsekresse (Arabis) ist essbar und kann Ihre Küche bereichern. Die Blätter und Blüten sind für den Verzehr geeignet und haben einen frischen, würzigen und leicht scharfen Geschmack, der an Gartenkresse oder Rucola erinnert. Die Blüten, die zwischen April und Mai geerntet werden können, sind besonders beliebt.

Lesen Sie auch

Verwendung in der Küche

Die Blüten und Blätter der Gänsekresse finden vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

  • Salate: Die würzigen Blätter und Blüten verleihen Salaten eine besondere Note.
  • Suppen und Eintöpfe: Verwenden Sie die Blätter als Garnitur oder fügen Sie sie kurz vor dem Servieren hinzu.
  • Sandwiches: Gänsekresse-Blätter passen hervorragend in Sandwiches und Wraps.
  • Essbare Dekoration: Die hübschen Blüten dienen als dekorative und schmackhafte Garnitur für verschiedene Gerichte.

Gesundheitliche Aspekte

Gänsekresse ist reich an Vitamin C und wirkt antibakteriell sowie entzündungshemmend. Aufgrund ihres intensiven Geschmacks sollten Sie Gänsekresse in moderaten Mengen genießen.

Welche Pflanzenteile der Gänsekresse sind essbar?

Sowohl die Blätter als auch die Blüten der Gänsekresse bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Küche. Es wird empfohlen, die Blätter vor der Blütezeit zu ernten, um den besten Geschmack und die höchste Nährstoffkonzentration zu gewährleisten. Die Blüten bieten zudem eine dekorative Ergänzung und können Gerichten eine scharf-süßliche Note verleihen.

Gänsekressearten

Die Gänsekresse (Arabis) gehört zur Familie der Kreuzblütlergewächse und existiert weltweit in über 120 verschiedenen Arten. Einige der bekanntesten Arten, die auch in deutschen Gärten Verwendung finden, sind:

  • Kaukasische Gänsekresse (Arabis caucasica): Heimisch in Europa und Asien, mit weißen Blüten, die sonnige bis halbschattige Standorte bevorzugt.
  • Alpen-Gänsekresse (Arabis alpina): Ausdauernd und in alpinen Regionen heimisch, mit weißen Blüten und hoher Frostverträglichkeit.
  • Blau-Gänsekresse (Arabis caerulea): Beliebt in Steingärten, mit blauen Blüten.
  • Behaarte Gänsekresse (Arabis hirsuta): Verbreitet in Europa, mit behaarten Stängeln und Blättern.
  • Wimpernblättrige Gänsekresse (Arabis blepharophylla): Ursprünglich aus Nordamerika, mit rosa bis hellvioletten Blüten.

Geschmack und Verwendung in der Küche

Gänsekresse zeichnet sich durch einen leicht scharfen bis würzigen Geschmack aus, der an Rucola oder Gartenkresse erinnert. Die Blätter und Blüten können roh oder leicht gegart verwendet werden. Die beste Erntezeit für die Blüten ist zwischen April und Mai, die Blätter sollten vor der Blütezeit gesammelt werden.

Verwendungsmöglichkeiten

  • Salate: Würzige Blätter bereichern grüne Salate, Kartoffelsalate oder Nudelsalate.
  • Suppen und Eintöpfe: Blätter als Garnitur oder kurz vor dem Servieren untermischen.
  • Sandwiches und Wraps: Blätter verleihen Sandwiches und Wraps eine pikante Note.
  • Essbare Dekoration: Blüten sind dekorative und geschmackvolle Ergänzungen für kalte Platten, Desserts oder Vorspeisen.

Tipps zur Anwendung

  1. Frisch oder getrocknet: Verwenden Sie frische Blätter und Blüten für das volle Aroma, oder trocknen Sie die Blätter als Gewürz.
  2. Mäßiger Verzehr: Genießen Sie Gänsekresse in moderaten Mengen, um das intensive Aroma nicht zu überlagern.

Gesundheitliche Vorteile

Gänsekresse ist nicht nur eine kulinarische Bereicherung, sondern auch eine wertvolle Heilpflanze. Sie enthält Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien, die positive Effekte auf die Gesundheit haben können.

Nährstoffreiche Zusammensetzung

  • Vitamine: Besonders reich an Vitamin C und Vitamin K, unterstützt das Immunsystem und die Knochengesundheit.
  • Mineralstoffe: Liefert essentielle Mineralstoffe für verschiedene Körperfunktionen.

Heilpflanzliche Wirkungen

  • Antioxidantien: Schützen die Zellen vor freien Radikalen.
  • Ätherische Öle und Bitterstoffe: Wirken entzündungshemmend und stoffwechselanregend.
  • Saponine und Schleimstoffe: Unterstützen möglicherweise die Entwässerung und Blutreinigung.

Traditionelle Anwendung

In der Volksheilkunde wird Gänsekresse bei Hauterkrankungen, Erkältungen und Stoffwechselstörungen genutzt; zudem sagt man ihr nach, dass sie die Wundheilung fördern und Husten lindern kann.

Anbau von Gänsekresse

Gänsekresse ist eine pflegeleichte Pflanze, die sowohl als Zier- als auch als Nutzpflanze beliebt ist. Sie eignet sich ideal für sonnige Standorte, gedeiht aber auch im Halbschatten und kann in verschiedenen Umgebungen kultiviert werden.

Standort und Boden

  • Lichtbedarf: Bevorzugt sonnige Standorte, verträgt aber auch Halbschatten.
  • Boden: Gut durchlässiger, humoser und mäßig nährstoffreicher Boden. Sandige bis steinige Böden sind ideal.

Pflanzzeit und Abstand

  • Pflanzzeit: Geeignet für Frühjahr oder Herbst.
  • Pflanzabstand: Halten Sie einen Abstand von etwa 15 bis 30 Zentimetern ein.

Aussaat und Vorziehen

  • Direktaussaat: Säen Sie die Samen im Frühjahr direkt im Freiland.
  • Vorzucht: Ziehen Sie die Samen in Töpfen vor und setzen Sie die Jungpflanzen später ins Freiland.

Pflege

  • Bewässerung: Gleichmäßig feucht halten, besonders nach der Pflanzung und während trockener Perioden. Staunässe vermeiden.
  • Düngung: In der Regel nicht notwendig, bei Topfkultur gelegentlich organischen Dünger während der Blütezeit geben.
  • Rückschnitt: Nach der Blütezeit zurückschneiden, um kompakte Pflanzen zu fördern.

Schutz vor Schädlingen und Krankheiten

Gänsekresse ist robust und wird selten von Schädlingen oder Krankheiten befallen. Schnecken zeigen meist kein Interesse an dieser Pflanze. Gänsekresse ist zudem winterhart und übersteht kalte Temperaturen problemlos.

Mit diesen Anbau- und Pflegetipps können Sie sich an den Blüten und dem nützlichen Grün der Gänsekresse erfreuen, die nicht nur Ihren Garten verschönert, sondern auch wertvolle Nahrung für Insekten bietet.

Bilder: Lohvyniuk / iStockphoto