Flieder

Flieder ohne Ausläufer: Ist das möglich und wie erreichen?

Artikel zitieren

Der Flieder ist ein beliebter Zierstrauch, der jedoch durch seine Ausläuferbildung im Garten zur Herausforderung werden kann. Dieser Artikel stellt Methoden zur Eindämmung der Ausbreitung sowie Alternativen und Vermehrungstechniken vor.

flieder-ohne-auslaeufer
Flieder sollten immer mit Wurzelsperre gepflanzt werden

Gibt es Flieder ohne Ausläufer?

Der Gewöhnliche Flieder (Syringa vulgaris) ist für seine wunderschönen Blüten und den betörenden Duft bekannt. Allerdings neigt er dazu, sich durch Wurzelausläufer auszubreiten, was in manchen Gärten zu Platzproblemen führen kann. Glücklicherweise gibt es verschiedene Strategien, um die Ausläuferbildung einzudämmen:

  • Wurzelsperren: Eine Wurzelsperre aus robustem Material wie HDPE-Kunststoff, Geotextilien oder Metall kann die Ausbreitung der Wurzeln effektiv begrenzen. Achten Sie darauf, die Sperre tief genug einzugraben, um ein Unterwandern zu verhindern.
  • Ausläufer entfernen: Entdecken Sie einen Ausläufer, entfernen Sie ihn möglichst frühzeitig an seiner Basis. So verhindern Sie, dass er sich zu einer eigenständigen Pflanze entwickelt.
  • Veredelung: Veredelte Fliederpflanzen, bei denen die Edelsorte auf eine ausläuferfreie Unterlage gepfropft wurde, bieten eine praktische Alternative. Achten Sie beim Pflanzen darauf, dass die Veredelungsstelle oberhalb des Bodens bleibt.

Lesen Sie auch

Mit diesen Maßnahmen können Sie den Flieder in Ihrem Garten genießen, ohne dass er überhandnimmt.

Sommerflieder: Eine Alternative ohne Ausläufer

Der Sommerflieder (Buddleja davidii), auch Schmetterlingsstrauch genannt, wird oft mit dem „echten“ Flieder verwechselt. Er überzeugt ebenfalls mit wunderschönen Blütenrispen und einem angenehmen Duft. Der entscheidende Vorteil: Der Sommerflieder bildet keine Wurzelausläufer und bleibt somit an seinem Platz.

Ab Juli schmückt sich der Sommerflieder mit seinen länglichen Blütenrispen in verschiedenen Farben, die zahlreiche Schmetterlinge anlocken. Er bevorzugt einen sonnigen, trockenen Standort und erreicht eine Höhe von zwei bis drei Metern. Beliebte Sorten sind beispielsweise ‚Black Knight‘ mit lila Blüten, ‚White Bouquet‘ mit weißen Blüten und ‚Pink Delight‘ mit silbrig rosa Blüten.

Obwohl der Sommerflieder eine Bereicherung für jeden Garten ist, sollten Sie seine potenziellen Nachteile kennen. Als invasive Art kann er sich unkontrolliert ausbreiten und einheimische Pflanzen verdrängen. Außerdem bietet er den Raupen der Schmetterlinge keine Nahrung. Um eine verantwortungsvolle Kultivierung zu gewährleisten, sollten Sie die verblühten Blütenstände vor der Samenreife entfernen und zusätzlich heimische Sträucher pflanzen, die den Lebenszyklus der Schmetterlinge unterstützen.

Wurzelsperren: Materialien und Installation

Wurzelsperren sind eine effektive Methode, um die Ausbreitung von Pflanzen zu kontrollieren. Bei der Auswahl des Materials haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • HDPE-Kunststoff: Diese Folie ist robust, flexibel und umweltfreundlich. Sie ist widerstandsfähig gegen Wurzeln, Nagetiere und UV-Strahlung.
  • Geotextilien: Geotextilien sind chemisch neutral und blockieren Wurzeln effektiv, ohne die Bodenstruktur zu stören.
  • Metall: Metallschienen oder -platten bieten eine besonders langlebige Barriere gegen Wurzeln.

Bei der Installation der Wurzelsperre sollten Sie folgende Schritte beachten:

  1. Standortwahl: Bestimmen Sie den Bereich, in dem die Wurzelsperre installiert werden soll.
  2. Gruben ausheben: Heben Sie eine ausreichend tiefe Grube aus, die der Höhe der Wurzelsperre plus zusätzlichem Raum für die Installation entspricht.
  3. Wurzelsperre einsetzen: Positionieren Sie die Wurzelsperre senkrecht in der Grube und verbinden Sie die Enden sorgfältig, um Lücken zu vermeiden.
  4. Rückfüllung: Füllen Sie die Grube mit Erde auf und verdichten Sie diese.
  5. Überprüfung: Kontrollieren Sie regelmäßig, ob die Wurzelsperre intakt ist und keine Wurzeln die Barriere überwunden haben.

Ausläufer entfernen: Vorgehensweise und Tipps

Um unerwünschtes Wachstum von Ausläufern zu vermeiden, sollten Sie diese frühzeitig entfernen. Hier sind einige hilfreiche Tipps:

  • Frühzeitig handeln: Entfernen Sie Ausläufer so früh wie möglich, um ein weiteres Wachstum zu verhindern.
  • Präzises Ausgraben: Graben Sie ein ausreichend großes Loch um den Ausläufer, um an dessen Basis zu gelangen und ihn vollständig zu entfernen.
  • Kontinuierliche Überwachung: Überprüfen Sie die Bepflanzung regelmäßig auf neue Ausläufer.

Folgende Hilfsmittel erleichtern Ihnen die Arbeit:

  • Geeignetes Werkzeug: Verwenden Sie einen Spaten oder eine Grabegabel zum Ausgraben der Ausläufer.
  • Schutz der Hände: Schützen Sie Ihre Hände mit Gartenhandschuhen.
  • Eindämmung durch Mulchen: Eine Schicht Mulch kann das Ausläuferwachstum begrenzen und gleichzeitig die Bodengesundheit fördern.

Flieder vermehren: Ausläufer nutzen

Die Vermehrung von Flieder durch Ausläufer ist eine einfache und effektive Methode. Sie eignet sich vor allem für Wildarten des Flieders. Bei veredelten Sorten besteht die Gefahr, dass die neu entstandenen Pflanzen nicht die gewünschten Eigenschaften der Edelsorte aufweisen.

Vorgehensweise

  1. Auswahl und Vorbereitung der Ausläufer: Wählen Sie im Frühjahr oder Herbst gesunde Ausläufer mit einer Länge von etwa 30 bis 50 Zentimetern aus und trennen Sie diese vorsichtig von der Mutterpflanze.
  2. Einsetzen der Ausläufer: Pflanzen Sie die Ausläufer an einem sonnigen, nährstoffreichen Standort ein und wässern Sie diese ausreichend.
  3. Pflege der jungen Pflanzen: Achten Sie in den ersten Wochen darauf, dass der Boden um die neu gepflanzten Ausläufer nicht austrocknet.

Hinweise

  • Verwenden Sie diese Methode nur bei Wildarten des Flieders.
  • Trennen Sie die Ausläufer vorsichtig von der Mutterpflanze, um die Wurzeln nicht zu beschädigen.
  • Vermehren Sie veredelte Fliederarten nicht durch Ausläufer.

Veredelte Flieder: Vorteile und Nachteile

Veredelte Fliederpflanzen bieten sowohl Vor- als auch Nachteile, die Sie bei der Auswahl berücksichtigen sollten:

Vorteile:

  • Keine Ausläuferbildung: Veredelte Flieder bilden keine Wurzelausläufer und erleichtern somit die Gartenpflege.
  • Blütenvielfalt: Sie begeistern mit einer großen Auswahl an Blütenfarben und -formen.
  • Erhöhte Resistenz: Veredelte Flieder sind oft robuster gegenüber Krankheiten und Schädlingen.

Nachteile:

  • Höherer Anschaffungspreis: Veredelte Flieder sind teurer als wurzelechte Pflanzen.
  • Pflanzung der Veredelungsstelle: Achten Sie darauf, die Veredelungsstelle oberhalb des Bodens zu pflanzen.
  • Mögliche Wildtriebe: Entfernen Sie Wildtriebe der Unterlage regelmäßig.
Bilder: Dariusz Leszczynski / Shutterstock