Flieder

Flieder vermehren: So ziehen Sie erfolgreich Wurzeln

Artikel zitieren

Flieder ist ein beliebter Gartenstrauch, der sich durch seine duftenden Blüten und seine vielfältigen Arten auszeichnet. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung zur Vermehrung von Flieder durch verschiedene Methoden, darunter Wurzelausläufer, Stecklinge, Steckhölzer und Aussaat.

flieder-wurzeln-ziehen
Die beste Zeit, um Stecklinge zu schneiden ist im Mai

Flieder vermehren durch Wurzelausläufer

Besonders Wildfliederarten bilden von Natur aus viele Wurzelausläufer und lassen sich daher besonders gut mit dieser Methode vermehren.

Lesen Sie auch

Entdecken und Erkennen von Wurzelausläufern

Wurzelausläufer sind kleine Triebe, die von der Hauptwurzel abzweigen und meist nach der Blütezeit im Sommer in Erscheinung treten. Sie zeigen sich an der Bodenoberfläche in unmittelbarer Nähe der Mutterpflanze. Um eine unnötige Verdichtung des Fliederbusches zu vermeiden, können Sie diese Ausläufer für die Vermehrung nutzen.

Der richtige Zeitpunkt zum Ziehen der Wurzeln

Die beste Zeit, um Wurzelausläufer zu entnehmen, ist der Herbst. Zu diesem Zeitpunkt haben die Jungpflanzen bereits ein eigenes Wurzelsystem entwickelt und die Erfolgschancen für eine gelungene Ansiedlung am neuen Standort sind vor der Winterpause am höchsten.

Entnahme der Wurzelausläufer

  1. Wählen Sie die gewünschten Wurzelausläufer mithilfe eines Spatens sorgfältig aus und trennen Sie diese behutsam von der Mutterpflanze. Achten Sie darauf, sowohl den Ausläufer als auch einen Teil des Wurzelsystems unbeschädigt zu lassen.
  2. Vermeiden Sie ein grobes Herausziehen, um das empfindliche Wurzelsystem nicht zu verletzen.

Standortwahl

Flieder gedeiht am besten an sonnigen Standorten mit einem gut durchlässigen Boden. Wählen Sie einen Platz, der genügend Raum für das zukünftige Wachstum des Strauches bietet, damit er seine volle Pracht entfalten kann.

Einpflanzen der Wurzelausläufer

Graben Sie ein Pflanzloch, das ausreichend groß ist, um das Wurzelsystem des Ausläufers aufzunehmen. Setzen Sie den Ausläufer in das Loch und füllen Sie es mit Erde. Verdichten Sie die Erde anschließend vorsichtig um den Ausläufer, um Lufttaschen zu vermeiden.

Pflege der jungen Fliederpflanzen

Die jungen Pflanzen benötigen nach dem Einpflanzen regelmäßige Wassergaben, insbesondere während trockener Perioden. Um die Feuchtigkeit im Boden zu halten und das Wachstum von Unkraut zu minimieren, empfiehlt sich das Anlegen einer Mulchschicht um die Pflanzenbasis.

Vermehrung durch Stecklinge und Steckhölzer

Neben der Vermehrung durch Wurzelausläufer bietet sich auch die Möglichkeit, Flieder durch Stecklinge und Steckhölzer zu vermehren. Diese Methode ist jedoch etwas anspruchsvoller und erfordert mehr Geduld.

Stecklingsvermehrung

Die Vermehrung durch Stecklinge ist eine effektive Methode, um genetisch identische Nachkommen zu erhalten. Erfahrene Gärtner schätzen diese Methode für verschiedene Fliederarten, darunter der Chinesische Flieder (Syringa x chinensis), der Hängeflieder (Syringa reflexa) und der Ungarische Flieder (Syringa josikaea), sowie Zwergflieder und Preston-Hybriden.

Schneiden der Stecklinge

  • Zeitpunkt: Wählen Sie die Monate Mai oder Juni, wenn der Lebenssaft kräftig fließt.
  • Vorbereitung: Schneiden Sie 10 bis 15 cm lange, nicht verholzte Kopfstecklinge von diesjährigen Trieben. Achten Sie darauf, dass mindestens zwei Sprossknoten (Blattknoten) vorhanden sind.
  • Bearbeitung: Entfernen Sie die unteren Blätter, um die Verdunstung zu minimieren. Bei Bedarf können große Blätter gekürzt werden.

Bewurzelung

  • Stecken Sie die vorbereiteten Stecklinge in ein feuchtes Gemisch aus Anzuchterde und Sand, angereichert mit Algenkalk.
  • Decken Sie das Anzuchtgefäß mit einer transparenten Folie oder einem Deckel ab, um eine hohe Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten und halten Sie die Temperatur konstant bei etwa 20°C.
  • Erste Wurzeln sollten sich binnen einiger Wochen entwickeln. Geduldiges Warten und regelmäßiges Lüften zur Vermeidung von Schimmelbildung sind hier gefragt.

Steckholzvermehrung

Eine weitere Methode, die sich speziell für den Ungarischen Flieder (Syringa josikaea) eignet, ist die Verwendung von Steckhölzern, die im Herbst geschnitten werden.

Schneiden der Steckhölzer

  • Zeitpunkt: Im Herbst nach dem Laubfall.
  • Auswahl: Wählen Sie bleistiftlange Stücke von gut entwickelten einjährigen Trieben, die oben und unten je ein Knospenpaar aufweisen.

Bewurzelung

  • Stecken Sie die vorbereiteten Steckhölzer in ein halbschattiges Beet mit lockerer, humusreicher Erde.
  • Decken Sie das Beet mit einem Vliestunnel ab, um die Feuchtigkeit zu bewahren und einen optimalen Schutz zu bieten.

Vermehrung durch Aussaat

Die Vermehrung durch Aussaat bietet eine spannende Möglichkeit, Flieder zu vermehren, allerdings mit der Einschränkung, dass die Nachkommen der Edelsorten und Hybriden sich möglicherweise in ihren Merkmalen von der Mutterpflanze unterscheiden.

Gewinnung der Samen

Trockene Fruchtstände werden im Herbst geerntet, wobei die Samen vorsichtig von anderen Bestandteilen getrennt werden, um eine optimale Aussaat vorzubereiten.

Aussaat der Samen

Ein sorgfältiger Prozess führt zur erfolgreichen Aussaat:

  1. Füllen Sie Anzuchtkästen mit Anzuchterde und verteilen Sie die Samen gleichmäßig auf dem Substrat.
  2. Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde und positionieren Sie die Kästen an einem schattigen, kühlen Platz im Freien, damit sie den Winter über einen natürlichen Kältereiz erhalten.
  3. Es ist essenziell, das Substrat gleichmäßig feucht zu halten, ohne es durchnässen zu lassen.
  4. Im Januar werden die Anzuchtkästen abgedeckt und in ein unbeheiztes Gewächshaus überführt, um ideale Bedingungen für die Keimung zu schaffen.
  5. Sobald die Keimlinge eine Größe von etwa 5 cm erreicht haben, können sie in Einzeltöpfe pikiert und weiter kultiviert werden, bis sie bereit für die Auspflanzung ins Freiland im Herbst sind.

Durch die Beachtung dieser Schritte kann die Aussaat von Fliedersamen erfolgreich durchgeführt werden, wobei Geduld und Sorgfalt entscheidende Faktoren sind.

Bilder: Jana Land / Shutterstock