Ein besonderer Hingucker: Flieder als Hochstamm

Normalerweise wächst Syringa vulgaris, so der botanische Name des Gewöhnlichen Gartenflieders, als Strauch - oft mit deutlich mehr als nur einem Stamm, da aus den Wurzeln immer wieder neue Triebe herauswachsen. Im Alter wirken Flieder in vielen Fällen jedoch eher baumartig, besitzen mehrere knorrige Stämme und eine ausladende Krone. Sie können den bis zu sechs Meter hoch werdenden Strauch auch von Anfang an als Baum mit nur einem Stamm erziehen - ein besonders aparter Hingucker etwa inmitten einer Rasenfläche.

flieder-hochstamm
Flieder lässt sich gut zum Baum erziehen

Verwendungsmöglichkeiten für Flieder als Baum

Der Hochstamm ist eine besondere Erziehungsform für Flieder und andere Sträucher, bei dem lediglich ein Haupttrieb mit einer ausladenden Krone herangezogen wird – alle anderen aus der Basis herauswachsenden Triebe sollten kontinuierlich gekappt werden. Im Gegensatz zum strauchförmig wachsenden Flieder – der je nach Alter und Sorte nicht nur hoch, sondern auch sehr breit werden kann – spart diese Erziehungsform einiges an Platz, kostet allerdings auch viel Aufmerksamkeit und Arbeit. Ein Flieder-Hochstamm lässt sich sehr unterschiedlich einsetzen:

  • als Kübelpflanze
  • in kleinen Gärten
  • als Blickfang im Vorgarten
  • als Solitär, etwa inmitten einer Rasenfläche
  • als Mittelpunkt einer Gruppenpflanzung

Lesen Sie auch

So pflanzen und pflegen Sie einen Flieder-Hochstamm

Grundsätzlich unterscheidet den Flieder-Hochstamm in seinen Bedürfnissen nichts von einem strauchförmig erzogenen Exemplar. Standort, Boden, Wasser- und Nährstoffbedarf bleiben gleich, lediglich deutlich mehr Aufmerksamkeit benötigt der Hochstamm. Da Flieder immer wieder aus der Basis austreibt, müssen die Wurzelschösslinge regelmäßig entfernt werden – ansonsten haben Sie innerhalb kürzester Zeit wieder einen Strauch.

Hochstamm pflanzen und schneiden in Form bringen

Im Fachhandel ist ein Flieder-Hochstamm für recht viel Geld erhältlich. Günstiger wird es, wenn Sie sich einen solchen selbst heranziehen. Da Flieder schnellwüchsig ist und bei entsprechenden Bedingungen durchaus bis zu 150 Zentimeter pro Jahr wachsen kann, wird er auch nicht allzu lange klein bleiben. Gepflanzt und geschnitten wird zunächst im frühen Herbst.

  • Graben Sie ein ausreichend großes Pflanzloch, etwa doppelt so groß wie der Wurzelballen.
  • Füllen Sie dieses vollständig mit Wasser und warten Sie, bis es versickert ist.
  • Vermischen Sie den Aushub mit Kompost und Hornspänen.(12,66€ bei Amazon*)
  • Pflanzen Sie den Flieder hinein und treten Sie die Erde vorsichtig fest.
  • Er sollte nicht tiefer stehen als zuvor im Topf.
  • Gießen Sie ihn kräftig an.
  • Wählen Sie den kräftigsten Haupttrieb aus.
  • Schneiden Sie alle anderen aus der Basis kommenden Triebe weg.
  • Kürzen Sie diesen um die Hälfte ein.
  • Lassen Sie mindestens einen Seitentrieb mit mindestens einem Auge stehen.
  • Fixieren Sie den Haupttrieb mit einem Pflanzstab.

Nun können Sie das Hochstämmchen zunächst einmal überwintern. Nach dem Austrieb im Frühjahr kürzen Sie wieder alle neuen Triebe bis auf je ein Auge oder Seitentrieb ein – auf diese Weise kann der Flieder eine ansehnliche Krone entwickeln.

Tipps

Im Gegensatz zu einem Fliederstrauch muss ein als Hochstamm gezogener Flieder regelmäßig geschnitten werden. Passiert dies nicht, verliert er rasch an Form – und entwickeln obendrein zahlreiche Wurzelschösslinge.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Olga Shlyakhtina/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.