flieder-hecke
Flieder eignet sich hervorragend als Heckenpflanze

Blühender Sichtschutz – Flieder als Hecke pflanzen

Flieder (Syringa) mit seinen zahlreichen Arten und Sorten lässt sich auf verschiedene Weise verwenden: Als Strauch oder Baum macht das Blütengehölz sowohl als Solitär, in einer bunt gemischten Gruppenpflanzen sowie auch als Hecke eine gute Figur. Damit Ihre Fliederhecke schnell zu einem gesunden Sichtschutz heranwächst, sollten Sie den Pflanzen einen guten Standort, einen luftigen Abstand zueinander sowie eine artgerechte Pflege zukommen lassen.

Standort und Boden

Pflanzen Sie Ihre gewünschte Fliederhecke am besten an einem vollsonnigen bzw. hellen halbschattigen Standort an, an dem die Sträucher mindestens vier Stunden Sonne am Tag haben. Je dunkler der Platz ist, desto weniger Blüten bildet der Flieder aus – dafür aber bekommt er oft umso mehr Blattmasse. Gelbe Blätter und / oder ein mangelhaftes Wachstum sind dagegen oft ein Hinweis auf einen zu dunklen Standort. Der Boden ist idealerweise locker, durchlässig und sandig. Schwere Lehmböden mögen Flieder dagegen eher nicht.

Pflanzzeit

Damit sich die Pflanzen gut an ihrem neuen Standort einwurzeln können, sollten Sie sie möglichst im Herbst pflanzen. Ideal für das Setzen der Fliederhecke ist der Monat September, wenn Luft und Boden noch warm sind. Alternativ ist auch eine Pflanzung im Frühjahr möglich, dann jedoch sollten Sie die Pflanzen gegen eventuelle Spätfröste schützen – anderenfalls frieren die ersten Austriebe einfach weg. Wurzelnackte Flieder pflanzen Sie dagegen im Winter – möglichst zwischen Dezember und Anfang April – ein.

Pflanzabstand

Grundsätzlich wird die Fliederhecke natürlich umso dichter, je enger Sie die einzelnen Pflanzen setzen. Allerdings breitet der Strauch seine flach unter der Erde verlaufenden Wurzeln sehr breit aus, so dass sich nach einigen Jahren ein starker Wurzeldruck aufbauen kann. Im Allgemeinen wird empfohlen, pro laufenden Meter zwischen drei und vier Syringa vulgaris-Sorten zu setzen. Diese sollten zu Mauern, Zäunen etc. wiederum einen Mindestabstand von einen Meter haben. Damit die einzelnen Heckenpflanzen luftiger stehen, können Sie sie auch versetzt anstatt in einer geradlinigen Reihe pflanzen.

Schöne Kombinationsmöglichkeiten

Schon reine Fliederhecken sind insbesondere in der Blütezeit ein wunderschöner Hingucker, wobei Sie sie aus einer einzigen oder auch aus verschiedenen Sorten zusammenstellen können. Bunter wird es dagegen, wenn Sie den Flieder mit anderen Blütengehölzen kombinieren, die entweder zur selben Zeit blühen oder aber dann ihre Blüten öffnen, wenn der Flieder bereits abgeblüht ist. Gut geeignet sind beispielsweise:

  • Zierapfel (Malus)
  • Weigelie (Weigela)
  • Duftjasmin / Pfeifenstrauch (Philadelphus)
  • Kolkwitzie / Perlmuttstrauch (Kolkwitzia amabilis)
  • Gartenhibiskus / Garteneibisch (Hibiscus syriacus)
  • Hortensien (Hydrangea)
  • Buschmalven (Lavatera)
  • Ranunkelstrauch (Kerria japonica)
  • Rosen (Rosa)

Tipps

Wegen eventuell brütender Vögel dürfen Hecken zwischen dem 01.03. und dem 30.09. eines Jahres nicht geschnitten werden. Sie können die Flieder nach der Blüte jedoch vorsichtig per Hand ausputzen.

Artikelbild: Simone Morris/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.