Eisenhut

Den richtigen Standort für Eisenhut finden: Tipps & Tricks

Artikel zitieren

Der Eisenhut (Aconitum) wächst schon seit der letzten Eiszeit in der Natur auf feuchten Wiesenstandorten, am Rand von lichten Auwäldern und auch an so manchem Berghang. Dieser attraktive Sommerblüher benötigt nur relativ wenig Pflege, wenn der Standort auf die Bedürfnisse der Pflanze abgestimmt ist.

Eisenhut Sonne
Der Eisenhut steht gern möglichst hell
AUF EINEN BLICK
Welchen Standort bevorzugt der Eisenhut?
Der ideale Standort für Eisenhut-Pflanzen ist ein heller bis halbschattiger, windgeschützter Platz mit gleichmäßig feuchtem, lockerem und nährstoffreichem Boden. Lehmhaltige Böden sind optimal. Pflanzen Sie den Eisenhut in die Mitte eines Blumenbeets, um Kontakt mit den giftigen Bestandteilen zu vermeiden.

Ein geeigneter Boden ist wichtig

Das Bodensubstrat ist beim Anbau des Eisenhuts ein sehr wichtiger Faktor. Es sollte die folgenden Kriterien erfüllen:

  • möglichst gleichmäßig feucht (aber keine Staunässe)
  • lockere Bodenstruktur
  • nährstoffreich

Lesen Sie auch

Optimal sind in der Regel lehmhaltige Böden, außerdem sollte der Standort eher windgeschützt sein.

Den Standort auf die Bedürfnisse der Pflanzensorte abstimmen

Die meisten Sorten des Eisenhuts bevorzugen helle oder halbschattige Standorte, manche kommen aber auch mit Vollschatten erstaunlich gut zurecht. Halten Sie sich daher an die Angaben auf dem Saatgut (2,00€ bei Amazon*) oder auf dem Topf, in dem Sie die Jungpflanzen gekauft haben. An sonnigen Standorten kann der Boden mit einer Mulchschicht vor dem Austrocknen bewahrt werden.

Tipp

Viele Gärtner pflanzen den Eisenhut bevorzugt in die Mitte ihrer Blumenbeete. So kann er mit seiner oftmals beachtlichen Höhe nicht nur den optischen Mittelpunkt zwischen niedrigeren Stauden bilden, sondern wird mit seinen auch bei Berührung giftig wirkenden Pflanzenteilen weniger leicht aus Versehen gestreift.