Den Eisenhut richtig schneiden

Wenn der Eisenhut an einem geeigneten Standort im Garten ausgesät wird, gedeiht er auch ohne aufwändige Pflege. Außer der gelegentlichen Verabreichung von etwas Gießwasser und Dünger während der Blütezeit macht nur der Rückschnitt des Eisenhuts etwas Arbeit.

Eisenhut Schnittblume
Eisenhut macht sich auch gut als Schnittblume in der Vase

Bei allen Pflegemaßnahmen Handschuhe tragen

Der Eisenhut zählt zu den wenigen Pflanzen, die nicht nur bei der oralen Aufnahme in den Körper giftig wirken. Deshalb sollten Sie nicht nur bei der Aussaat der giftigen Samen vorsichtshalber Gartenhandschuhe tragen, sondern auch beim Entfernen welker Blüten und dem Rückschnitt der Stängel. Auch auf Hautflächen ohne Verletzungen kann es ansonsten mitunter zu Vergiftungserscheinungen wie Taubheitsgefühlen und einem unangenehmen Brennen kommen. Um versehentliche Berührungen zu vermeiden, wird der ohnehin sehr hoch wachsende Eisenhut meist in die Mitte von Staudenbeeten gepflanzt.

Lesen Sie auch

Der richtige Rückschnitt für den Eisenhut

Beim Eisenhut handelt es sich um eine mehrjährige Pflanze, die den Winter im Boden überdauert. Ein Rückschnitt im Sinne einer Größenbegrenzung ist daher beim Eisenhut nicht notwendig, da alle oberirdischen Pflanzenteile ohnehin zum Ende der Vegetationsperiode hin absterben. Manche Gärtner schneiden den Eisenhut erst im Frühjahr bodentief zurück, allerdings sehen die verwelkten Stängel der Pflanze nicht besonders reizvoll aus. Daher ist die Hauptzeit für den Rückschnitt eher im Oktober, wenn alle Blüten verwelkt sind. Achten Sie beim Rückschnitt des Eisenhuts auf die folgenden Dinge:

  • aus Sicherheitsgründen Gartenhandschuhe tragen
  • mit sauberem und scharfem Gartenwerkzeug arbeiten
  • das direkte Ausschneiden welker Blüten verhindert die Bildung der besonders giftigen Samen
  • sorgsame Entsorgung des Schnittmaterials fernab von Kindern und Haustieren

Die Pflanzen durch Teilung verjüngen

Wenn Ihnen die einzelnen Horste des Eisenhuts im Garten zu groß werden, dann können Sie diese im Frühjahr zum Zeitpunkt des Austriebsbeginns ausgraben und mit einem scharfen Spaten teilen. Tragen Sie auch hierbei Handschuhe, da die Wurzeln der Pflanze giftig sind. Eine Teilung alle vier bis fünf Jahre ist auch zu empfehlen, um die Pflanzen regelmäßig zu verjüngen. Bei Bedarf ist auch eine Teilung im Herbst bzw. bei frostfreiem Wetter generell zwischen Oktober und März möglich.

Tipps

Wenn Sie einzelne Blütenstände des Eisenhuts als Schnittblumen für die Vase abschneiden möchten, dann sollten Sie nicht bis zum kompletten Aufblühen aller Einzelblüten warten. Bei einem Schnitt mit etwa 30 % geöffneten Einzelblüten erzielen Sie eine optimale Haltbarkeit in der Blumenvase.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.