Blauer Eisenhut: Wunderschön, aber giftig!

Auch wenn Sie glauben es sei nur eine Verwechslung. Bei einem Vergiftungsverdacht mit dem Eisenhut sollten Sie umgehend einen Notarzt aufsuchen! Warum? Lesen Sie weiter!

Aconitum napellus giftig
Der Blaue Eisenhut ist hochgiftig; schon die Einnahme weniger Gramm kann zum Tod führen
Nächster Artikel Blauer Eisenhut: An welchem Standort steht er gern?

Alle Pflanzenteile sind hochgiftig!

Alle Pflanzenteile des Blauen Eisenhuts sind extrem giftig! Nicht nur Kinder und Tiere sind gefährdet, sondern auch Sie, wenn Sie leichtsinnig mit ihm umgehen. Zeugen Sie ihm Respekt, denn schon wenige Gramm sind lebensbedrohlich! Als am giftigsten gelten seine Knolle und Samen.

Vergiftungssymptome und Tod innerhalb von 30 Minuten

Alkaloide und dabei besonders Aconitin sorgen für rasch eintretende Vergiftungssymptome (Tod nach 30 Minuten) – selbst beim bloßen Hautkontakt:

  • Taubheitsgefühle
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Sehstörungen
  • Atemlähmung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kälteempfindlichkeit

Tipps

Der Blaue Eisenhut findet seine Standorte insbesondere in den europäischen Gebirgslagen. Nicht nur dort, sondern auch an Wegrändern und Uferbereichen und sogar in Gärten ist er anzutreffen. Seien Sie auf der Hut!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.