Dicke Bohnen

Dicke Bohnen: Schlechte Nachbarn im Beet?

Artikel zitieren

Dicke Bohnen sind eine beliebte Nutzpflanze im Gemüsegarten, die jedoch bei der Auswahl ihrer Nachbarn einige Besonderheiten aufweist. Dieser Artikel beleuchtet sowohl gute als auch schlechte Nachbarn für Dicke Bohnen und gibt wertvolle Tipps für den erfolgreichen Anbau.

dicke-bohnen-schlechte-nachbarn
Zwiebeln und Dicke Bohnen sind schlechte Nachbarn

Erbsen und andere Bohnensorten: Ungünstige Partner

Aufgrund der engen botanischen Verwandtschaft innerhalb der Familie der Schmetterlingsblütler sollten Sie auf eine Mischkultur von Dicken Bohnen mit Erbsen oder anderen Bohnensorten verzichten. Diese Pflanzen konkurrieren direkt um Nährstoffe und Ressourcen. Zudem besteht die Gefahr, dass sich Schädlinge und Krankheiten schnell ausbreiten, wenn beide Kulturen nahe beieinander stehen.

Lauchgewächse: Suboptimale Beetnachbarn

Auch Lauchgewächse wie Zwiebeln, Knoblauch, Lauch und Schnittlauch sind nicht die idealen Nachbarn für Dicke Bohnen. Einerseits konkurrieren diese Gemüsesorten um Nährstoffe, andererseits können sie die gleichen Schädlinge anziehen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass Lauchgewächse Substanzen freisetzen, die das Wachstum der Dicken Bohnen beeinträchtigen können.

Fenchel: Ein ungünstiger Nachbar

Fenchel: Ein ungünstiger Nachbar

Fenchel sollte nicht in Bohnennähe stehen

Fenchel scheidet chemische Substanzen aus, die das Wachstum umliegender Pflanzen, einschließlich Dicker Bohnen, negativ beeinflussen können. Daher ist von einer gemeinsamen Pflanzung abzusehen.

Vorteile der Mischkultur mit Dicken Bohnen

Dicke Bohnen sind nicht nur eine wertvolle Frühjahrsfrucht, sondern auch ein hervorragender Partner in der Mischkultur. Dank ihrer Fähigkeit, Stickstoff im Boden anzureichern, profitieren zahlreiche Begleitpflanzen von ihrer Anwesenheit.

Hier sind einige Beispiele für gelungene Kombinationen:

  • Kartoffeln: Diese klassische Kombination bietet Vorteile für beide Seiten. Die Kartoffeln spenden Schatten und halten so den Boden feucht, während die Dicken Bohnen den Boden mit Stickstoff anreichern, was das Kartoffelwachstum fördert.
  • Kohlarten: Auch Kohlarten wie Brokkoli, Blumenkohl, Kohlrabi und Wirsing profitieren vom stickstoffreichen Boden, den Dicke Bohnen schaffen.
  • Salat & Spinat: Blattgemüse wie Salat und Spinat gedeihen besonders gut im feuchten und kühlen Schatten der Dicken Bohnen.
  • Radieschen & Möhren: Diese schnell wachsenden Kulturen können ideal zwischen den langsamer wachsenden Dicken Bohnen gesät werden. So nutzen Sie den vorhandenen Platz optimal aus.
  • Kräuter: Bohnenkraut und Kapuzinerkresse sind nicht nur schmackhafte Begleiter, sondern schützen Dicke Bohnen auch vor Schädlingen. Ihre Duft- und Geschmacksstoffe fördern zudem das gesunde Wachstum der Bohnen.
  • Gurken & Kürbisse: Insbesondere in heißen Sommern profitieren wärmeempfindliche Pflanzen wie Gurken und Kürbisse vom Schatten der Dicken Bohnen sowie dem stickstoffreichen Boden.

Die Mischkultur mit Dicken Bohnen bietet zahlreiche Vorteile. Sie verbessert die Bodenqualität und schützt vor Schädlingen – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Tipps für den Anbau von Dicken Bohnen

Tipps für den Anbau von Dicken Bohnen

Frühzeitige Aussaat fördert das Gedeihen der Dicken Bohnen im Garten

Beachten Sie diese Ratschläge für eine erfolgreiche Ernte:

  • Frühzeitige Aussaat: Da Dicke Bohnen leicht frostbeständig sind, können Sie sie bereits von Mitte Februar bis Anfang März direkt im Freiland aussäen. Eine Nachsaat ist bis Anfang Mai möglich.
  • Geeigneter Standort: Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Dicke Bohnen bevorzugen moderate Temperaturen und gedeihen auch in kühleren, feuchten Klimazonen.
  • Bodenbeschaffenheit: Ein tiefgründiger, nährstoffreicher und kalkhaltiger Boden ist ideal. Achten Sie auf gute Durchlässigkeit, um Staunässe zu vermeiden.
  • Aussaat und Pflanztiefe: Die Samen sollten etwa 5 cm tief in den Boden eingebracht werden. Ein Reihenabstand von 50-60 cm und ein Abstand von 15-20 cm innerhalb der Reihe gewährleisten ausreichend Platz.
  • Wasserbedarf: Sorgen Sie insbesondere während der Blütezeit für regelmäßige Bewässerung, da Dicke Bohnen einen hohen Wasserbedarf haben.
  • Anhäufeln: Das Anhäufeln der Erde um die Stängel erhöht die Stabilität der Pflanzen und schützt sie bei Wind.
  • Mulchen: Eine Mulchschicht hält den Boden feucht und unterdrückt Unkrautwuchs.
  • Krankheits- und Schädlingskontrolle: Achten Sie auf Anzeichen von Schädlingen wie der Schwarzen Bohnenlaus. Frühzeitige Aussaaten und das Ausbrechen befallener Triebspitzen helfen, den Befall zu minimieren.

Mit diesen Tipps schaffen Sie die besten Voraussetzungen für das gesunde Wachstum und eine reiche Ernte Ihrer Dicken Bohnen.