Schlechte Nachbarn für dicke Bohnen: Das sollten Sie bei der Mischkultur beachten

Die Mischkultur bringt im Garten einige Vorteile mit sich. Während sich einige Pflanzen optimal ergänzen, schwächen sich andere gegenseitig. Wenn man beachtet, was neben was gepflanzt werden sollte, erhält man als Ergebnis gesündere Pflanzen, weniger Schädlinge und eine ertragreichere Ernte. Auch bei dicken Bohnen gibt es einige Pflanzen, die ihnen eher schaden als nutzen. Welche Pflanzen schlechte Nachbarn für dicke Bohnen sind, lesen Sie hier.

dicke-bohnen-schlechte-nachbarn
Zwiebeln und Dicke Bohnen sind schlechte Nachbarn

Was sind schlechte Nachbarn für dicken Bohnen?

Grundsätzlich ist zu beachten, dass Hülsenfrüchte, wozu auch die dicken Bohnen zählen, sich untereinander nicht vertragen. Das bedeutet, dass Sie dicke Bohnen nicht direkt neben andere Bohnen-Sorten oder Erbsen pflanzen sollten. Auch Zwiebelgewächse wie Zwiebeln, Knoblauch oder Lauch sollten nicht zu dicken Bohnen ins Beet gesetzt werden, da sie das Wachstum der Bohnen behindern. Weitere Kombinationen mit Bohnen, die nicht empfohlen werden, sind Fenchel, Sonnenblumen und Paprika.

Lesen Sie auch

Was kann man statt schlechter Nachbarn neben dicke Bohnen pflanzen?

Dicke Bohnen sind aufgrund ihrer Fähigkeit, Stickstoff im Boden speichern zu können, beliebte Nachbarn für viele andere Pflanzen, insbesondere für Starkzehrer wie Gurken und Kürbisse, deren Wachstum von dem gebildeten Stickstoff profitiert. Besonders bereichernd sind dicke Bohnen auch für Kartoffeln, da sie den Kartoffelkäfer fernhalten. Dicke Bohnen wachsen schneller, wenn sie neben Auberginen, Radieschen oder Rettich gepflanzt werden. Auch eine Nachbarschaft mit Blumenkohl und anderen Kohlsorten, Erdbeeren, Karotten, Sellerie und Tomaten schadet nicht. Bohnenkraut verbessert den Geschmack von Bohnen und hält zudem Blattläuse fern.

Was muss in Bezug auf die Fruchtfolge bei dicken Bohnen beachtet werden?

Dicke Bohnen weisen eine sogenannte Selbstunverträglichkeit auf. Das bedeutet, dass sie nicht jedes Jahr im selben Beet angebaut werden können, sondern eine Anbaupause von vier bis fünf Jahren eingehalten werden sollte. Empfohlene Nachkulturen sind Kohlsorten, Tomaten oder Sellerie. Getreide eignet sich sowohl als Vor- und Nachkultur.

Tipp

Die Prinzipien von Mischkultur beachten

Bei Mischkulturen im Garten sollte man generell die folgenden Prinzipien beachten:- Starkzehrer neben Schwachzehrer- Tiefwurzler neben Flachwurzler- Sonneliebende Pflanzen als Schattenspender für schattenliebende Pflanzen- Gleiche Ansprüche an Bodenqualität und Wassermenge berücksichtigen

Text: Mareen Schergut