arenaria-montana-pflege
Das Berg-Sandkraut mag es sandig und trocken

So pflegen Sie das Berg-Sandkraut – Tipps und Tricks

Das Berg-Sandkraut (bot. Arenaria montana), im Handel gelegentlich auch als Zwerg-Sandkraut erhältlich ist am optimalen Standort eine sehr pflegeleichte Pflanze. Seine ursprüngliche Heimat sind kältere und gemäßigte Zonen auf der nördlichen Halbkugel der Erde.

Der beste Standort für das Berg-Sandkraut

Zwar braucht die Arenaria montana nicht besonders viel Wärme für ein gutes Gedeihen, dafür aber viel Licht. Ein sonniger Standort ist schon nötig, damit die Pflanze vom Mai bis in den Juli hinein reichlich blüht. Ideal ist Sonnenschein beziehungsweise viel Licht für mindestens die Hälfte des Tages.

Der richtige Boden für das Berg-Sandkraut

Wie der Name schon vermuten lässt, mag das Berg-Sandkraut die Berge und den Sand. Der Boden sollte also eher trocken und sandig, vielleicht sogar felsig sein. Ein etwas höherer Kalkgehalt macht dem Berg-Sandkraut nichts aus. Dafür verträgt es keine Staunässe, ist also auf eine gute Durchlässigkeit des Bodens angewiesen.

Das Berg-Sandkraut richtig gießen und düngen

Das Berg-Sandkraut verträgt auch wochenlange Trockenheit recht gut, daher muss es bei normaler Witterung nicht gegossen werden. Wird das Laub schlaff, dann wässern Sie die Pflanze gründlich. Auch Dünger ist nur selten nötig, denn das Sandkraut gedeiht auch auf kargen Böden. Lediglich beim Einpflanzen und dann nur alle zwei bis drei Jahre sollten Sie ihm etwas Kompost oder Dünger gönnen.

Die Vermehrung des Sandkrauts

Um im Laufe der Zeit viele Pflanzen zu bekommen, müssen Sie das Berg-Sandkraut weder aussäen noch sich mit Stecklingen abmühen. Etwa alle zwei bis drei Jahre können Sie die vorhandenen Pflanzen teilen und so vermehren.

Schneiden Sie dabei gleich tote Wurzeln und trockene Triebe ab. So sorgen Sie für eine Verjüngung Ihres Pflanzenbestands. Teilen Sie den Wurzelballen und pflanzen sie die Teilstücke wieder ein. Eine kleine Kompostgabe erleichtert das Anwachsen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • anspruchslos und pflegeleicht
  • Standort: sonnig
  • Boden: durchlässig, kalkhaltig, eher trocken
  • sehr gut für Steingärten geeignet
  • düngen: selten bis gar nicht
  • gießen: nur bei anhaltender Trockenheit nötig, morgens oder abends, nicht in der Mittagssonne
  • Wuchshöhe: ca. 15 cm
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blütenfarbe: weiß

Tipps

Mit etwas Dünger und regelmäßigem Gießen regen Sie Ihre Arenaria montana zu einer besonders üppigen Blüte an.

Artikelbild: ahau1969/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D