arenaria-montana-pflege
Das Berg-Sandkraut mag es sandig und trocken

So pflegen Sie das Berg-Sandkraut – Tipps und Tricks

Das Berg-Sandkraut (bot. Arenaria montana), im Handel gelegentlich auch als Zwerg-Sandkraut erhältlich ist am optimalen Standort eine sehr pflegeleichte Pflanze. Seine ursprüngliche Heimat sind kältere und gemäßigte Zonen auf der nördlichen Halbkugel der Erde.

Der beste Standort für das Berg-Sandkraut

Zwar braucht die Arenaria montana nicht besonders viel Wärme für ein gutes Gedeihen, dafür aber viel Licht. Ein sonniger Standort ist schon nötig, damit die Pflanze vom Mai bis in den Juli hinein reichlich blüht. Ideal ist Sonnenschein beziehungsweise viel Licht für mindestens die Hälfte des Tages.

Der richtige Boden für das Berg-Sandkraut

Wie der Name schon vermuten lässt, mag das Berg-Sandkraut die Berge und den Sand. Der Boden sollte also eher trocken und sandig, vielleicht sogar felsig sein. Ein etwas höherer Kalkgehalt macht dem Berg-Sandkraut nichts aus. Dafür verträgt es keine Staunässe, ist also auf eine gute Durchlässigkeit des Bodens angewiesen.

Das Berg-Sandkraut richtig gießen und düngen

Das Berg-Sandkraut verträgt auch wochenlange Trockenheit recht gut, daher muss es bei normaler Witterung nicht gegossen werden. Wird das Laub schlaff, dann wässern Sie die Pflanze gründlich. Auch Dünger ist nur selten nötig, denn das Sandkraut gedeiht auch auf kargen Böden. Lediglich beim Einpflanzen und dann nur alle zwei bis drei Jahre sollten Sie ihm etwas Kompost oder Dünger gönnen.

Die Vermehrung des Sandkrauts

Um im Laufe der Zeit viele Pflanzen zu bekommen, müssen Sie das Berg-Sandkraut weder aussäen noch sich mit Stecklingen abmühen. Etwa alle zwei bis drei Jahre können Sie die vorhandenen Pflanzen teilen und so vermehren.

Schneiden Sie dabei gleich tote Wurzeln und trockene Triebe ab. So sorgen Sie für eine Verjüngung Ihres Pflanzenbestands. Teilen Sie den Wurzelballen und pflanzen sie die Teilstücke wieder ein. Eine kleine Kompostgabe erleichtert das Anwachsen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • anspruchslos und pflegeleicht
  • Standort: sonnig
  • Boden: durchlässig, kalkhaltig, eher trocken
  • sehr gut für Steingärten geeignet
  • düngen: selten bis gar nicht
  • gießen: nur bei anhaltender Trockenheit nötig, morgens oder abends, nicht in der Mittagssonne
  • Wuchshöhe: ca. 15 cm
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blütenfarbe: weiß

Tipps

Mit etwas Dünger und regelmäßigem Gießen regen Sie Ihre Arenaria montana zu einer besonders üppigen Blüte an.

Artikelbild: ahau1969/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Frühlingsboten

    "Und dräut der Winter noch so sehr Mit trotzigen Gebärden, Und strreut er Eis und Schnee umher, Es muß d o c h Frühling werden. (Emanuel Geibel) Clematistriebe: Christrose:

  2. Orchideen richtig umpflanzen

    Wie und wann topft man am besten Orchideen um die ihren Topf entwachsen sind ? und muss ich dafür Granulat haben oder gibt es auch eine Alternative?

  3. Garten Pflanzen Veranstaltungen

    Hallo Forianer, es dauert nicht mehr lange bis zum Mandelblühtenfest 2019 in Gimmeldingen/Neustadt Weinstraße :) Das Mandelblühtenfest ist ein altes, wenn nicht das älteste moderne Straßenfest in Deutschland. Es wurde 1934 zum erstenmal ausgerichtet. Guckst Du hier: http://mandelbluetenfest.de/das-mandelbluetenfest/historie/ Jedes Jahr wird der Termin erneut kurzfristig festgelegt, denn die Mandelblühte ist die Hauptsache :emoji_cherry_blossom: Guckst Du auch hier: Terminfindung - Mandelblütenfest.de Zu sehen, zu riechen, zu probieren und zu kaufen gibt es viele Produkte mit Mandelblühten oder Mandeln aber auch andere kulinarische Genüsse und wenn es kalt genug ist, reift sogar der Glühwein ;) Die wenigen Hotels und Pensionen sind leider []

  4. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  5. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  6. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []