Affenbrotbaum als niedlicher Bonsai: Eine Einführung

Bonsais sind beeindruckende Kleingewächse. Ihre Aufzucht kann schnell zu einer Leidenschaft werden. Die Bonsai-Kultur bietet einen entspannenden Mittelpunkt im Leben. Einige Grundlage veranschaulichen Pflege, Schneiden und Formung der kleinen Pflänzchen.

Affenbrotbaum Bonsai

Bonsai-Kultur als bestimmte Einstellung

Vor vielen Tausend Jahren begann sich diese Art von Gartenkunst in Asien zu entwickeln.

Lesen Sie auch

Der Fokus dieser Spielart liegt nicht nur auf dem Verschneiden von Bäumen, sondern vielmehr auf der bewussten Begrenzung ihres Lebensraumes. Im Ergebnis gedeihen die Pflanzen in winzigen Schalen.

In diesen werden sie auf ästhetischer Basis geformt. Asiaten betrachten Bonsais als Lebewesen, die wiedergeboren werden können. Entsprechend intensiv gestaltet sich ihre Pflege.

Bonsai Pflege: Wichtige Eckpunkte

Es handelt sich um eine Kultur mit begrenztem Wurzelraum.

Da die Bonsaischale nur wenig Erde enthält, muss diese bestimmte Eigenschaften aufweisen:

  • intensivere Düngung (im Vergleich zur „normalen Zierpflanze“)
  • Achtung: nicht übermäßig viel düngen
  • Erdmischung: mineralische Substratmischungen

Beim Gießen sei ein gesundes Mittelmaß gewählt. Schließlich verursacht überschüssiges Wasser das Faulen der Wurzeln.

Geburt eines Bonsais: Schneiden

Der regelmäßige Beschnitt sorgt für den typischen Zwergwuchs. Bleibt dieser aus, gedeiht der Affenbrotbaum zu einer normalen Zierpflanze.

Wurzelwerk:

  • Wichtig: Entfernen der Pfahlwurzel
  • Vorteil: starke Verzweigung des Wurzelballens
  • Ziel: gleichmäßiger Wurzelansatz

Formung der Äste, Zweige, Stamm:

  • regelmäßiges Zurückschneiden
  • Drahtung: spiralförmige Umwickelung mit Aluminium- oder Kupferdraht, sacht in Wunschform biegen

Schnittmaßnahmen:

  • Grundschnitt: alle Triebe entfernen, die gewünschte Gesamtform überschreiten
  • Blattschnitt: Ausgleich der Wachstumsbalance „künstlicher Herbst“ – Ziel: Miniaturwachstum in starkwüchsigen Zonen, Austreiben von Trieben mit kleineren Blättern

Kommt Zeit, kommt Erfahrung

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Arbeitsschritte. Schließlich tritt der Hobbygärtner mit dieser Aktivität eine wahre Lebensaufgabe an. Durch intensive Auseinandersetzung wird im Verlaufe der Zeit aus ihrem Affenbrotbäumchen ein herrlich, dekorativer Bonsai.

Tipps & Tricks

Damit kommen Hobbygärtner in den Genuss eines langanhaltenden, beruhigenden Hobbys. Die Bonsai-Kunst ist ein entspannender Kontrast zum stressigen Alltag.

Text: Burkhard
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.