Zimmertanne pflegen, umtopfen und vermehren (Araukarie)

Lesen Sie hier einen kommentierten Steckbrief über die Zimmertanne mit Hinweisen zum Wachstum pro Jahr. Viele Tipps rund um die erfolgreiche Vermehrung und richtige Pflege.

zimmertanne
Die Zimmertanne ist eine Araukarie

Steckbrief

  • Wissenschaftlicher Name: Araucaria heterophylla
  • Familie: Araukariengewächse (Araucariaceae)
  • Synonyme: Norfolktanne, Araukarie
  • Herkunft: Norfolkinsel
  • Wuchstyp: immergrüner Nadelbaum
  • Wachstum: konisch, ausladend
  • Blätter: Nadeln
  • Blüten: Zapfen
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Giftigkeit: ungiftig
  • Winterhärte: frostempfindlich
  • Verwendung: Wohnraumbegrünung, Wintergarten, Sommer-Balkon

Wachstum

Die Zimmertanne ist eine weltweit beliebte Kübelpflanze, weil sie streng-symmetrisch gedeiht. In ihrer Jugend formt die Araucaria heterophylla eine Silhouette, wie mit dem Lineal gezogen. Folgende Eigenschaften prägen das Wachstum einer Araukarie als Zimmerpflanze:

  • Wuchsform: straff aufrechter Stamm mit pyramidaler Krone
  • Besonderheit: etagenweise waagerechte Seitenäste mit quirlständigen, wedelartig angeordneten Zweigen
  • Wuchshöhe am Naturstandort: 50 m bis 65 m
  • Wuchshöhe in Zimmerkultur: 1,20 m bis 2,20 m
  • Wachstum pro Jahr: 10 cm bis 15 cm

Lesen Sie auch

Abhängig von den lokalen Standortbedingungen verändert sich im Laufe der Jahre das Erscheinungsbild. Die zunächst horizontalen bis leicht hängenden Zweige an den waagerechten Seitenästen richten sich sukzessive senkrecht auf.

Araucaria Zimmertanne am Naturstandort bewundern

Winterhärte

Der Zweitname Norfolk-Tanne weist hin auf die Herkunft. Heimat der Zimmertanne sind die niedrigen Höhenlagen der Norfolkinsel im Pazifischen Ozean. Hier wurde der Naturschatz vom legendären Seefahrer James Cook auf seiner ersten Weltumseglung (1768 bis 1771) entdeckt. Die Insel mit subtropischem Klima liegt zwischen Australien und Neuseeland. Es ist ganzjährig frostfrei bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von milden 19° Celsius und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grunde ist die Araukarie in unseren Breiten nicht winterhart.

Blätter

Als immergrüner Nadelbaum zählt die Zimmertanne zu den Koniferen und ist entfernt verwandt mit europäischen Tannen, Fichten oder Kiefernbäumen. Im Gegensatz zu heimischen Nadelgehölzen begeistert eine Araukarie mit einem facettenreichen und dekorativen Wachstum ihrer Blätter. Der botanische Namensteil heterophylla steht für ‚verschieden-blättrig‘, was diese Eigenschaften untermauern:

  • Blätter an jungen Trieben: frischgrün, weich, nadelförmig, gekrümmt, 8 mm bis 12 mm lang
  • Blätter an älteren Trieben: leuchtend dunkelgrün, schuppenförmig, sichelförmig, 4 mm bis 5 mm kurz
  • Blätter im Zapfenbereich: breit-eiförmige, sich überlappende Nadeln, 6 mm lang und 4 mm breit

Zimmertanne pflanzen

Die Zimmertanne ist selten im Handel zu kaufen, denn Einkaufsquellen sind dünn gesät. Wer im Gartencenter, Online-Shop oder bei Amazon fündig wird, muss tief in die Tasche greifen. Für ein 60 Zentimeter kleines Exemplar sind 25 bis 30 Euro zu zahlen. Hohen Kaufpreisen und zeitaufwändiger Suche schlagen Sie ein Schnippchen, indem Sie eine Araukarie vermehren. Lesen Sie weiter, denn in folgenden Abschnitten erfahren Sie wichtige Tipps zum richtigen Prozedere:

Vermehren

Die Vermehrung einer Zimmertanne gelingt am besten durch Kopfstecklinge. Im beheizten Zimmergewächshaus erzeugen Sie die hohen Temperaturen, die für eine zügige Bewurzelung wichtig sind. Folgende Kurz-Anleitung erklärt die richtige Vorgehensweise:

  1. Bester Zeitpunkt ist im Winter.
  2. 8 cm Töpfe befüllen mit Kokoserde oder Anzuchtsubstrat.(7,00€ bei Amazon*)
  3. Halb verholzte Triebspitzen als Stecklinge schneiden mit einem vollständigen Astquirl.
  4. Schere ansetzen 4 cm unter dem Astquirl, Schnittwunde von Harz reinigen und in Holzkohlepulver tunken.
  5. Stecklinge so tief pflanzen, dass sich der Astknoten über der Erde befindet.
  6. Substrat gießen und Stecklinge besprühen mit kalkarmem, zimmerwarmem Wasser.
  7. Im Zimmergewächshaus bei 18° bis 20° bewurzeln lassen.
  8. Anzuchtsubstrat leicht feucht halten, Stecklinge mehrmals wöchentlich besprühen.
  9. Extra-Tipp: zur Platzeinsparung die Kopfstecklinge hochbinden.

Bei gleichmäßiger Anzuchttemperatur und hoher Luftfeuchtigkeit nimmt die Bewurzelung zwei bis drei Monate in Anspruch. Stellen Sie das Mini-Treibhaus an einen hellen Platz ohne pralle Sonneneinstrahlung. Gedüngt werden die Stecklinge zunächst nicht. Zwei Wochen nach dem ersten Umtopfen verabreichen Sie einen flüssigen Koniferendünger in halber Konzentration.

Im Kübel pflanzen

Für Jungpflanzen mit vollständigem Wurzelballen und einer Wuchshöhe von etwa 50 Zentimetern beginnt der Ernst des Lebens als Kübelpflanze. Eine gekaufte Araukarie sollten Sie ebenfalls umtopfen. Verwenden Sie einen Topf mit Bodenöffnung und dem 1,5-fachen Volumen des Wurzelballens. Araucaria bevorzugen eine leicht saure, locker-humose Erde. Als Substrat empfehlen wir eine Mischung aus torffreier Rhododendronerde, Kokosfasern und Blähton. So pflanzen Sie eine Zimmertanne richtig:

  1. Gefäßboden bedecken mit einer Lage Blähtonkugeln oder Tonscherben gegen Staunässe.
  2. Falls zur Hand, die Drainage bedecken mit einem luft- und wasserdurchlässigen Vlies.
  3. Empfohlenes Substrat einfüllen bis auf ein Drittel der Topfhöhe und eine Mulde formen.
  4. Zimmertanne austopfen, einpflanzen, Erde andrücken und durchdringend gießen.

Standort

Araucaria heterophylla gedeihen am schönsten mit einer Rundum-Belichtung. Bei unterschiedlichem Lichteinfall wächst Ihre Zimmertanne schief. Gerne leistet Ihnen der schmucke Nadelbaum während der schönen Jahreszeit Gesellschaft auf Balkon und Terrasse. Alle wichtigen Standortbedingungen im Überblick:

  • Ganzjährig: helle bis halbschattige Lage bei angenehmen 18° bis 20° Celsius.
  • Idealerweise vom Frühling bis zum Herbst draußen an einem lichtdurchfluteten Standort ohne pralle Sonne.
  • Im Winter hinter Glas, hell und frostfrei bei 5° bis 10° Celsius.

Unter freiem Himmel wünscht sich die Norfolk-Tanne einen regengeschützten Platz. Häufige Regenschauer lassen die Zweige herabhängen und das symmetrische Wachstum geht verloren.

Exkurs

Zimmertanne als extravaganter Weihnachtsbaum

Hätten Sie es gewusst? In subtropischen Ländern findet die weihnachtliche Bescherung traditionell unter einer Zimmertanne statt. Die Araukarie gedeiht mit familienfreundlichen, weichen Nadeln und elegant-symmetrischer Silhouette. Blaufichte und Nordmanntanne müssen im Januar das Feld räumen. Die Norfolk-Tanne hingegen macht sich ganzjährig als repräsentative Zimmerpflanze nützlich.

Zimmertanne pflegen

In der Pflege einer Zimmertanne liegt die Messlatte ein wenig höher, als Sie es von anderen Zimmerpflanzen kennen. Schenken Sie bitte folgenden Hinweisen Ihre gärtnerische Aufmerksamkeit für eine Araukarie in Bestform:

Gießen

Am liebsten möchte Ihre Norfolk-Tanne mit kalkarmem Wasser gegossen werden. Verwenden Sie hierzu vorzugsweise gesammeltes Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser. Vom Frühling bis zum Herbst halten Sie das Substrat konstant leicht feucht. Staunässe oder Trockenstress quittiert die Zimmertanne mit dem Abwurf der Nadeln.

Düngen

Gedüngt wird eine Zimmertanne mit einem flüssigen Koniferen- oder Rhododendrondünger. Darin enthalten sind alle wichtigen Nährstoffe in einer kalkfreien N-P-K-Formulierung. Geben Sie den Flüssigdünger alle zwei Wochen ins Gießwasser gemäß Anleitung des Herstellers. Überdüngung verursacht unnatürliches Längenwachstum und schlapp herabhängende Zweige. Im Winterhalbjahr stellen Sie die Nährstoffversorgung bitte ein.

Umtopfen

Alle zwei bis drei Jahre wird es den Wurzeln im Kübel zu eng. Zu erkennen ist das Platzproblem, wenn die ersten Wurzelstränge aus der Bodenöffnung wachsen. Jetzt sollten Sie die Zimmertanne umtopfen in ein größeres Gefäß mit frischer Rhododendronerde. Die Topfgröße ist richtig gewählt, wenn zwischen Wurzelballen und Gefäßrand zwei bis drei Finger passen. Bester Zeitpunkt ist im Frühling, kurz vor Beginn der neuen Wachstumsphase.

Überwintern

Die für Zimmertannen heikle Überwinterung kam schon mehrfach zur Sprache. Folgende Übersicht fasst alle wichtigen Pflege-Aspekte zusammen. So überwintern Sie eine Norfolktanne richtig:

  • Ende September/Anfang Oktober einräumen.
  • Idealerweise hell und kühl überwintern bei 5° bis 10° Celsius.
  • Sparsam gießen, seltener besprühen.

Als Winterquartier gut geeignet sind ein Kalt-Wintergarten, die ungeheizte, verglaste Terrasse, das helle Treppenhaus sowie ein Gartenhaus (379,00€ bei Amazon*) mit Frostwächter. Überwintern Sie eine Zimmertanne dagegen im mollig-warmen Wohnzimmer, sind traurig herabhängende Zweige und braune Nadeln das Resultat.

Schneiden

Am richtigen Standort entwickelt die Zimmertanne von Natur aus ein geometrisch-schnittiges Erscheinungsbild mit dicht benadelten, wedelartigen Zweigen. Eine regelmäßige Schnittpflege ist nicht erforderlich. Überlange Zweige können Sie zurückschneiden. Wie bei allen Koniferen ist die Schnittführung strickt begrenzt auf den grünen, benadelten Triebbereich.

Probleme lösen

Schädlinge und Pflegefehler verursachen verschiedene Schadbilder an Ihrer Zimmertanne. Folgende Tabelle gibt einen kompakten Überblick und gibt Tipps für die Problemlösung:

Schadbild Ursache Gegenmaßnahme
Zweige hängen zu dunkler, warmer Standort Standortwechsel
braune Nadeln Lufttrockenheit mit kalkarmem Wasser besprühen
gelbe Nadeln Nährstoffmangel alle 14 Tage Rhododendrondünger verabreichen
braune Spitzen Zweige stoßen an Hindernis Topf von Fenster/Wand wegschieben
Nadeln fallen ab Staunässe umtopfen, fortan sparsam gießen
weiße Fäden, schwarze Flecken Wollläuse besprühen mit Schmierseifen-Lösung

Beliebte Sorten

Die schönsten Zimmertannen-Sorten sind als Zufallssämlinge entstanden:

  • Virgata: bekannte, historische Sorte, die 1906 in einem Garten von Palermo entdeckt wurde.
  • Compacta: macht ihrem Sortennamen alle Ehre mit einem dicht verzweigten, gedrungenen Erscheinungsbild.
  • Glauca: Araucaria-Zimmertanne aus Neuguinea mit blaugrünen, bis zu 15 mm langen Nadeln.
  • Gracilis: zierliche Araukarie, die nach 10 Jahren eine Wuchshöhe von 30 Zentimetern erreicht.
  • Silver Star: dekorativer, silbrig-gefleckter Austrieb der später leuchtend grünen, weichen Nadeln.

FAQ

Ist die Zimmertanne giftig für Katzen?

Nein, die Zimmertanne enthält keine giftigen Inhaltsstoffe. Tatsächlich zählt die Norfolktanne mit ihren weichen Nadeln zu den familienfreundlichen Zimmerpflanzen für den Haushalt mit Kindern und Haustieren.

Meine Zimmertanne im Wohnzimmer lässt die Zweige hängen. Was tun?

Wird es einer Zimmertanne zu warm, bilden sich lange, dünne Geiltriebe. Diese Zweige hängen schlapp herunter, weil ihnen die Kraft fehlt für eine akkurat-waagerechte Ausrichtung. Lösung für das Problem ist ein Standortwechsel in Verbindung mit einem Rückschnitt. Stellen Sie Ihre Norfolktanne an einen hellen Platz mit Temperaturen um 18° Celsius während der Saison und 5° bis 10° Celsius im Winter. Die herabhängenden Zweige werden sich nicht wieder erholen. Schneiden Sie betroffene Triebe entsprechend zurück. Wichtig zu beachten ist, dass Sie die Konifere lediglich im grün benadelten Bereich verschneiden.

Ist die Zimmertanne zum Bonsai geeignet?

Für die Kultivierung als Bonsai ist die Neuguinea-Zimmertanne (Araucaria cunninghamii) besser geeignet, als eine Norfolk-Tanne. Um die charakteristische Wuchsform zu erzielen, werden Äste, Zweige und Wurzeln regelmäßig zurückgeschnitten. Dies geschieht zwischen Mai und September alle acht Wochen. Drahten von Stamm und Krone ist eine weitere Methode, auf die gewünschte Wuchsform einzuwirken.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Philip Schulze/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.