Palmlilie erfroren
Die Zimmer-Yucca verträgt keinen Frost

Yucca-Palme erfroren – Lässt sie sich noch retten?

Sie gehört zu den beliebtesten, weil pflegeleichtesten Zimmerpflanzen: die Yucca-Palme. Das oft sehr stark wachsende Gewächs mit dem gerade nach oben wachsenden Stamm und dem palmenähnlichen Blattschopf gedeiht meist von ganz allein - sofern man sie nicht allzu viel gießt und sich auch mit dem Dünger zurückhält. Problematisch ist lediglich Frost, denn die Zimmer-Yucca ist nicht winterhart.

Winterharte vs. nicht winterharte Yucca

Als Zimmerpflanze wird dabei vor allem die Art Yucca elephantipes kultiviert, die absolut nicht frosthart ist und daher in der kalten Jahreszeit draußen nichts zu suchen hat. Diese Zimmer-Yucca darf auf keinen Fall Temperaturen unter dem Gefrierpunkt ausgesetzt werden – Erfrierungen sind, je nach Alter der Pflanze, unausweichlich. Dabei sind ältere Exemplare in der Regel deutlich unempfindlicher. Holen Sie die Pflanze zu Herbstbeginn wieder ins Haus und passen Sie während der Wintermonate vor allem beim Lüften auf: Räumen Sie die Yucca besser weg bevor Sie ein Fenster öffnen und kalte Luft hereinlassen. Im Gegensatz zur Yucca elephantipes gibt es jedoch winterharte Arten wie beispielsweise die Yucca gloriosa oder die Yucca filamentosa, die mit Frost überhaupt kein Problem haben.

So erkennen Sie einen Frostschaden

Sollte Ihre Yucca einen Frostschaden davongetragen haben, so äußert sich dieser wahrscheinlich an diesen Merkmalen:

  • Ihre Yucca lässt die Blätter plötzlich hängen (z. B. nach dem Lüften).
  • Nach diesem ersten Anzeichen kann sich die Pflanze wieder erholen oder aber
  • Blätter, Triebe und / oder Stamm werden in den darauffolgenden Tagen bis Wochen weich.
  • Auf den Blättern und Trieben können sich außerdem weiße Punkte zeigen.
  • Dabei handelt es sich um Erfrierungen.
  • Zuguterletzt werden die Blätter zunächst gelb, um dann schließlich abzusterben.

Erfrorene Yucca retten – Das können Sie tun

Wenn Sie glauben, dass Ihre Yucca erfroren ist, tun Sie erst einmal gar nichts – außer sie natürlich von weiterer Kälte fernzuhalten. Beobachten Sie die Pflanze lediglich: Erholen Sie Blätter und Triebe wieder von alleine oder sterben sie tatsächlich ab? Gießen Sie die Yucca in dieser Zeit nur wenig, düngen Sie sie nicht und stellen Sie sie an einen hellen Ort. Ob und wie viel sich von der Pflanze wirklich retten lässt, erkennen Sie in der Regel erst im Frühjahr. Zu Beginn der Vegetationsperiode gehen Sie am besten so vor:

  • Inspizieren Sie die Pflanze gründlich.
  • Schneiden Sie alle erfrorenen und kranken Teile weg.
  • Gießen Sie wenig, besprühen Sie die Yucca lieber.
  • Düngen Sie vorsichtig, um neue Austriebe anzuregen.
  • Bei starken Erfrierungen scheuen Sie sich nicht vor einem radikalen Rückschnitt.
  • Bei diesem können Sie alle Blätter entfernen und lediglich einen Teil des Stammes samt den Wurzeln stehen lassen.
  • Topfen Sie die beschnittene Yucca am besten in frisches Substrat um.
  • Mit etwas Glück treibt die Pflanze neu aus.

Tipps

Überhaupt ist es sinnvoll, zu große Yuccas von Zeit zu Zeit einzukürzen. Dadurch verjüngen Sie die Pflanzen und sorgen für viele frische Austriebe.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum