Die Palme vertrocknet – wie kann sie noch retten?

Dass ein Palmengewächs vertrocknet erkennt der Pflanzenfreund häufig erst dann, wenn die Blätter abgeworfen werden, denn sie behalten relativ lange ihre Grünfärbung. Sterben allerdings in kurzer Zeit viele Wedel ab, ist rasches Handeln gefragt. Dass die Pflanze verkümmert kann verschiedene Ursachen haben, die wir hier näher erläutern möchten.

Palme retten
Manchmal ist eine vertrocknete Palme noch zu retten

Zu wenig gegossen

Musste die Palme über einen längeren Zeitraum hinweg dursten, lässt sich dieser Mangel meist noch beheben und die Palme erholt sich. Wassermangel erkennen Sie unter anderem daran, dass die Erde knochentrocken ist und sich häufig am Topfrand schon ein Spalt gebildet hat.

Abhilfe

  • Füllen Sie einen Eimer oder ein ausreichend großes Gefäß mit Wasser.
  • Tauchen Sie die Palme vollständig ein.
  • Warten Sie, bis keine Luftblasen mehr an die Oberfläche steigen.
  • Wässern Sie künftig regelmäßig immer dann, wenn sich die oberen Zentimeter des Substrats trocken anfühlen.

Zu häufige Wassergaben

Nasse Erde sagt wenig darüber aus, ob Ihre Palme ausreichend Flüssigkeit aufnehmen kann. Gießen Sie über einen längeren Zeitraum zu viel, können sich im vernässten Substrat Bakterien vermehren, die zu Wurzelfäule führen. Das geschädigte Wurzelwerk kann dann kein Wasser mehr transportieren und die Pflanze vertrocknet.

Abhilfe

  • Nehmen Sie die Palme aus dem Topf.
  • Häufig können Sie schon einen modrigen Geruch wahrnehmen.
  • Das Substrat ist schwammig und extrem nass.
  • Die Wurzeln sind nicht mehr hell und knackig, sondern fühlen sich matschig weich an und sind braun gefärbt.

Entfernen Sie die alte Erde und schneiden Sie die schadhaften Wurzelteile mit einem scharfen Messer ab. Anschließend wird die Pflanze in frische Palmenerde eingesetzt. Gießen Sie künftig deutlich weniger und schütten Sie überschüssiges Wasser, das sich im Untersetzer sammelt, nach einigen Minuten weg.

Ungünstiger Standort

Auch ein falscher Platz kann der Grund dafür sein, dass die Palme vertrocknet. Gewächse, die die den ganzen Tag in der Sonne stehen, im Winter trockener Heizungsluft ausgesetzt sind oder fortlaufend vom Wind umspielt werden, verdunsten mehr Wasser als sie aufnehmen können.

Abhilfe

Haben Sie ausreichend gegossen, hilft in diesem Fall nur ein Standortwechsel.

Tipps

Vertrocknen nur die unteren Wedel, so ist das ein natürlicher Vorgang. Die Palme wirft die verdorrten Blätter irgendwann ab, während oben frische, grüne Fächer nachtreiben. So bildet sich nach und nach der Stamm mit dem Schopf, welcher vielen Palmengewächsen ihr typisches Aussehen verleiht.

Text: Michaela Kaiser
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.