Palmen

Palme geht ein? Ursachen, Tipps & Rettungsmaßnahmen

Artikel zitieren

Das Eingehen einer Palme kann verschiedene Ursachen haben, von Pflegefehlern bis hin zu ungünstigen Umweltbedingungen. Dieser Artikel beleuchtet die häufigsten Gründe und gibt Tipps zur Rettung und Pflege der Pflanze.

Palme retten
Die meisten Palmen bevorzugen ein warmes, feuchtes Ambiente

Ursachen für das Eingehen einer Palme

Das Eingehen einer Palme kann auf eine Vielzahl von Pflegefehlern und Umweltbedingungen zurückzuführen sein. Im Folgenden werden die häufigsten Ursachen detailliert dargestellt.

Lesen Sie auch

Falsches Gießen

Die richtige Wasserversorgung ist entscheidend für das Wohlbefinden Ihrer Palme. Übermäßiges Gießen kann zu Staunässe und damit zu Wurzelfäule führen. Achten Sie darauf, dass die oberste Erdschicht zwischen den Wassergaben leicht antrocknet. Bei Unterwässerung trocknet der Wurzelballen aus, wodurch die Blätter braun und trocken werden können.

Ungeeigneter Standort

Palmen benötigen mindestens fünf Stunden Sonnenlicht pro Tag, um optimal zu gedeihen. Zu wenig Licht führt zu gelben oder braunen Blättern, während zu viel direkte Sonne die Blätter verbrennen kann. Stellen Sie sicher, dass die Temperatur für die Palmensorte geeignet ist, da viele Arten keine Frosttemperaturen vertragen.

Falsches Substrat

Normale Blumenerde ist für Palmen oft zu schwer und staut Wasser. Palmen bevorzugen ein gut durchlüftetes und wasserdurchlässiges Substrat, etwa eine Mischung aus Blumenerde mit Quarzsand, Blähton oder Lavagranulat.

Unzureichende Düngung

Ein Mangel an Nährstoffen kann gelbe Blätter und Wachstumsprobleme verursachen. Nutzen Sie einen speziellen Palmen-Dünger und befolgen die Dosierungsanweisungen genau, um Überdüngung zu vermeiden.

Schädlinge und Krankheiten

Palmen sind anfällig für Schädlinge wie Spinnmilben, Schildläuse und Wollläuse. Kontrollieren Sie regelmäßig und behandeln bei Bedarf mit natürlichen Schädlingsbekämpfungsmitteln. Auch Pilzinfektionen können auftreten, wenn die Pflanzen zu feucht stehen.

Kälteschäden

Kälte kann Palmen schwer schädigen, insbesondere Temperaturen unter -5 Grad Celsius. Bei Frostgefahr sollten Sie Schutzmaßnahmen ergreifen oder die Pflanzen in ein frostfreies Quartier bringen.

Weitere Ursachen

Neben den bereits genannten Pflegefehlern gibt es weitere Faktoren, die das Wohlbefinden Ihrer Palme beeinträchtigen können.

  • Luftfeuchtigkeit: Trockene Luft kann die Blätter austrocknen und braun werden lassen. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit durch regelmäßiges Besprühen der Blätter oder einen Luftbefeuchter.
  • Sonnenbrand: Ein plötzlicher Standortwechsel ins direkte Sonnenlicht kann zu braunen oder gelben Flecken führen. Gewöhnen Sie die Palme schrittweise an sonnigere Standorte.
  • Temperaturschwankungen: Plötzliche Temperaturwechsel können die Palme stressen und zu Blattfall führen. Achten Sie auf stabile Temperaturen während der Übergangsmonate.

Anzeichen für eine eingehende Palme

Palmen zeigen durch verschiedene Symptome, dass mit ihrer Pflege oder Umgebung etwas nicht stimmt. Achten Sie auf folgende Zeichen:

  • Braune Blattspitzen oder vollständig braune Blätter: Dies deutet oft auf Pflegefehler hin, wie zu wenig Luftfeuchtigkeit, zu viel oder zu wenig Wasser.
  • Gelbe Blätter: Diese deuten oft auf einen Nährstoffmangel hin, insbesondere Eisen- oder Stickstoffmangel.
  • Welke Blätter: Schlaffe und welke Blätter sind meist ein Anzeichen für Wassermangel.
  • Weicher oder breiiger Stamm: Dies ist ein Warnsignal für Wurzelfäule, oft verursacht durch Staunässe.
  • Abfallende Blätter: Dies kann auf extreme Kälte, plötzliche Temperaturwechsel oder starken Stress hinweisen.

Maßnahmen, um eine eingehende Palme zu retten

Zeigt Ihre Palme Anzeichen des Eingehens, können gezielte Maßnahmen sie retten:

  • Gießverhalten anpassen: Gießen Sie nur, wenn die oberste Erdschicht leicht angetrocknet ist und vermeiden Sie Staunässe. Halten Sie den Wurzelballen stets gleichmäßig feucht.
  • Lichtverhältnisse optimieren: Stellen Sie die Palme an einen hellen, aber nicht vollsonnigen Standort und nutzen Sie bei Bedarf eine Pflanzenlampe.
  • Temperatur und Luftfeuchtigkeit regeln: Halten Sie gleichmäßige Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad Celsius und erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit durch regelmäßiges Besprühen oder einen Luftbefeuchter.
  • Substrat und Topf kontrollieren: Verwenden Sie gut durchlässiges Substrat und topfen Sie die Palme bei Bedarf um.
  • Richtige Düngung: Düngen Sie die Palme während der Wachstumsperiode regelmäßig und vermeiden Überdüngung.

Umtopfen einer Palme

Das Umtopfen einer Palme sollte alle zwei bis fünf Jahre im Frühjahr erfolgen. Ein gut durchgeführtes Umtopfen fördert die Gesundheit und das Wachstum der Palme. Bereiten Sie den neuen Topf vor, achten Sie auf gutes Substrat und behandeln Sie die Wurzeln sorgfältig. Nach dem Umtopfen sollte die Palme an einen hellen, geschützten Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung gestellt werden.

Besondere Pflege im Winter

Palmen benötigen im Winter besondere Pflege:

  • Standortwahl: Vermeiden Sie, Palmen direkt über der Heizung aufzustellen. Ein heller Standort ist ideal, direkte Sonneneinstrahlung sollte jedoch reduziert werden.
  • Temperatur: Palmen benötigen Temperaturen um die 20 Grad Celsius. Ein frostfreies Gewächshaus oder ein unbeheizter Wintergarten sind ideal.
  • Wasserbedarf und Luftfeuchtigkeit: Reduzieren Sie die Wassergaben im Winter und erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit durch Besprühen der Blätter.
  • Düngung und Schädlingskontrolle: Während der Wintermonate nicht düngen und regelmäßig auf Schädlinge kontrollieren.

Rettung einer Palme mit abgebrochenem Stamm

Ein abgebrochener Palmenstamm bedeutet nicht das Ende der Pflanze. Glätten Sie ausgefranste Wundränder der Bruchstellen und versiegeln Sie die Wunde der Mutterpflanze mit Wachs. Pflanzen Sie den abgebrochenen Stamm in ein Substrat und halten Sie es leicht feucht. Stellen Sie das Gefäß an einen hellen, aber nicht direkt sonnigen Ort und beobachten Sie den Stamm auf neues Wachstum.

Bilder: pavrich / iStockphoto