Phönixpalme

Phoenix Palme wird braun: Ursachen & schnelle Hilfe

Artikel zitieren

Braune Wedel an Ihrer Phoenix-Palme sind ein Zeichen dafür, dass die Pflanze nicht optimal versorgt wird. Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Ursachen, von falschem Gießverhalten bis hin zu Schädlingsbefall und bietet Lösungen zur Behebung des Problems.

Phönixpalme braune Blätter
Eine Braunfärbung kann ein Anzeichen für Pflegefehler oder Krankheiten sein

Ursachen für braune Wedel bei der Phoenix-Palme

Braune Wedel bei der Phoenix-Palme können durch verschiedene Faktoren verursacht werden:

  1. Wassermangel oder Überwässerung: Die Phoenix-Palme benötigt viel Wasser, vor allem in den Sommermonaten. Trocknet der Wurzelballen aus, beginnen die Blätter zu vertrocknen und werden braun. Zu viel Wasser führt hingegen zu Wurzelfäule, die sich ebenfalls in braunen Blättern äußert. Die Erde sollte stets leicht feucht, aber nicht durchnässt sein.
  2. Nährstoffmangel oder -überschuss: Sowohl Nährstoffmangel als auch ein Überschuss können braune Blätter verursachen. Dies lässt sich durch regelmäßige, aber maßvolle Düngung während der Wachstumsperiode beheben.
  3. Lichtverhältnisse: Ein Standort mit zu wenig Licht kann dazu führen, dass die Palme nicht ausreichend Photosynthese betreibt und geschwächt wird. Zu viel direkte Sonne, vor allem in der Mittagszeit, kann zu Sonnenbrand und somit zu braunen Blattspitzen führen. Indirektes Licht oder mehrere Stunden Morgen- bzw. Abendsonne sind ideal.
  4. Luftfeuchtigkeit: Niedrige Luftfeuchtigkeit kann ebenfalls zu braunen Wedeln führen, da die Phoenix-Palme eine höhere Luftfeuchtigkeit bevorzugt. Regelmäßiges Besprühen der Blätter mit lauwarmem Wasser kann die Luftfeuchtigkeit erhöhen.
  5. Schädlingsbefall: Schädlinge wie Spinnmilben, Thripse und Schildläuse saugen den Pflanzensaft aus den Blättern und verursachen braune Flecken oder ganze braune Wedel. Regelmäßige Kontrollen und gezielte Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung sind notwendig, um die Palme gesund zu halten.
  6. Standortwechsel: Ein plötzlicher Wechsel des Standorts kann eine Stressreaktion und braune Blätter hervorrufen. Gewöhnen Sie die Pflanze langsam an neue Lichtverhältnisse und Temperaturen, um Stress zu minimieren.
  7. Alter der Pflanze: Mit zunehmendem Alter ist es normal, dass die unteren Blätter der Phoenix-Palme braun werden und absterben. Diese sollten erst entfernt werden, wenn sie vollständig trocken sind.

Lesen Sie auch

Maßnahmen bei braunen Wedeln

Um Ihre Phoenix-Palme bei braunen Wedeln wieder gesund zu pflegen, beachten Sie folgende Schritte:

  1. Feuchtigkeitsüberprüfung der Erde: Stecken Sie Ihren Finger tief in die Erde, um die Feuchtigkeit zu überprüfen. Ist die Erde trocken, gießen Sie die Palme gründlich. Ist die Erde nass, lassen Sie sie austrocknen, bevor Sie erneut gießen. Die Erde sollte durchgehend leicht feucht, aber nicht durchnässt sein.
  2. Überprüfung auf Schädlinge: Kontrollieren Sie die Blätter und den Stamm auf Schädlinge. Bei einem Befall können Sie eine Mischung aus 1 Esslöffel Schmierseife, 1 Esslöffel Spiritus und 1 Liter Wasser als Sprühmittel verwenden.
  3. Standortwahl: Stellen Sie sicher, dass die Phoenix-Palme mindestens fünf Stunden Sonnenlicht pro Tag erhält, bevorzugt Morgen- und Abendsonne. Ein zu dunkler Standort kann zu braunen Wedeln führen.
  4. Luftfeuchtigkeit erhöhen: Besprühen Sie die Blätter regelmäßig mit lauwarmem Wasser, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und Stress für die Pflanze zu minimieren.
  5. Nährstoffversorgung prüfen: Düngeprobleme lassen sich durch eine regelmäßige und maßvolle Düngung während der Wachstumsperiode lösen. Während der Winterruhe sollte die Palme nicht gedüngt werden.
  6. Alter und natürliche Erneuerung: Entfernen Sie braune Wedel erst, wenn sie vollständig trocken sind. Die Palme entzieht diesen Wedeln oft noch verbleibende Nährstoffe.

Richtiges Gießen der Phoenix-Palme

Ein ausgewogenes Gießverhalten ist entscheidend für die Pflege der Phoenix-Palme. Besonders im Sommer hat die Palme einen erhöhten Wasserbedarf. Gießen Sie regelmäßig und großzügig, bis das Wasser aus den Abzugsöffnungen austritt. Lassen Sie überschüssiges Wasser ablaufen, um Staunässe und die damit verbundene Wurzelfäule zu vermeiden. Kalkarmes, zimmerwarmes Wasser, idealerweise Regenwasser, ist optimal.

Im Winter verringert sich der Wasserbedarf deutlich. Gießen Sie die Pflanze nur sparsam, etwa alle 10 bis 14 Tage, sodass die Erde leicht feucht bleibt, aber nicht vollständig austrocknet. Überprüfen Sie stets vor dem Gießen die Feuchtigkeit der oberen Erdschicht. Diese sollte leicht angetrocknet sein, bevor Sie erneut gießen.

Düngen der Phoenix-Palme

Für ein gesundes Wachstum benötigt die Phoenix-Palme regelmäßige Nährstoffgaben. Während der Wachstumsperiode von März bis Oktober sollten Sie die Pflanze etwa alle zwei Wochen mit einem Flüssigdünger für Palmen düngen. Achten Sie darauf, den Dünger in niedriger Dosierung zu verabreichen. Alternativ können Düngestäbchen verwendet werden, die über einen längeren Zeitraum kontinuierlich Nährstoffe abgeben.

Stellen Sie sicher, dass der Boden leicht feucht ist, bevor Sie den Dünger ausbringen. Während der Ruhephase von November bis Februar sollte die Palme nicht gedüngt werden, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Umtopfen der Phoenix-Palme

Das regelmäßige Umtopfen ist entscheidend für das gesunde Wachstum der Phoenix-Palme. Idealerweise sollten Sie die Palme alle zwei bis drei Jahre in einen größeren Topf umsetzen, am besten im Frühjahr.

Vorgehensweise beim Umtopfen

  1. Vorbereitung: Wählen Sie einen Topf, der mindestens 20 % größer ist als der vorige.
  2. Erde: Nutzen Sie spezielle Palmenerde, die eine gute Drainage bietet und Staunässe verhindert.
  3. Wurzeln behandeln: Nehmen Sie die Palme vorsichtig aus dem alten Topf und lockern Sie den Wurzelballen behutsam.
  4. Neuer Topf: Setzen Sie den Wurzelballen mittig in den neuen Topf und füllen Sie mit neuer Erde auf. Drücken Sie die Erde leicht an.
  5. Angießen: Gießen Sie die Palme großzügig nach dem Umtopfen, bis das Wasser aus den Abtropflöchern austritt.

Nach dem Umtopfen

  1. Standortwahl: Stellen Sie die Phoenix-Palme an einen hellen, aber nicht zu sonnigen Platz, um die Eingewöhnung zu erleichtern.
  2. Pflege: Überwachen Sie die Feuchtigkeit der Erde in den ersten Wochen sorgfältig, da die Palme in dieser Phase empfindlicher ist.

Schneiden der Phoenix-Palme

Das Schneiden der Phoenix-Palme sollte gezielt und mit Bedacht erfolgen. Entfernen Sie nur braune Blattspitzen und vollständig abgestorbene Wedel mit einer scharfen Gartenschere.

Vorgehensweise beim Schneiden

  1. Braune Blattspitzen: Schneiden Sie die braunen Spitzen vorsichtig ab, um das Erscheinungsbild zu verbessern.
  2. Abgestorbene Wedel: Schneiden Sie vollständig vertrocknete Wedel etwa 3 bis 5 Zentimeter vom Stamm entfernt ab.

Was Sie vermeiden sollten

  • Grüne Wedel schneiden: Schneiden Sie niemals grüne oder teilweise grüne Wedel ab, da diese der Palme Energie liefern.
  • Stamm schneiden: Schneiden Sie nicht in den Stamm, da dies den Vegetationspunkt der Pflanze schädigt.

Zusätzliche Hinweise

Handschuhe tragen: Tragen Sie beim Schneiden Handschuhe, um Verletzungen durch die Dornen zu vermeiden.

Schutz vor Krankheiten und Schädlingen

Die Phoenix-Palme ist robust, benötigt jedoch regelmäßige Kontrollen auf Schädlingsbefall. Einige vorbeugende Maßnahmen sind wichtig, um die Gesundheit der Palme zu sichern.

Regelmäßige Kontrolle und Pflege

Untersuchen Sie Ihre Palme regelmäßig auf Anzeichen von Schädlingsbefall, insbesondere auf Spinnmilben, Woll- und Schmierläuse sowie Schildläuse. Bei einem Befall verwenden Sie geeignete Pflanzenschutzmittel oder Hausmittel.

Vorbeugende Maßnahmen

  • Luftfeuchtigkeit erhöhen: Stellen Sie Schalen mit Wasser in der Nähe der Palme auf und besprühen Sie die Blätter regelmäßig mit lauwarmem Wasser, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.
  • Gießen und Standortwahl: Gießen Sie die Palme regelmäßig und wählen Sie einen passenden Standort mit ausreichender Beleuchtung.
  • Freiland-Aufenthalt im Sommer: Stellen Sie die Palme im Sommer ins Freie, um natürliche Schädlingsbekämpfung durch Regen und Wind zu nutzen.

Bekämpfung bei Befall

  • Hausmittel: Nutzen Sie eine Mischung aus Schmierseife und Spiritus zur Bekämpfung von Schädlingen.
  • Chemische und biologische Pflanzenschutzmittel: Bei schweren Befällen können auch spezielle Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Beachten Sie dabei die Anwendungshinweise der Produkte.

Durch diese Maßnahmen und eine regelmäßige Kontrolle können Sie die Gesundheit Ihrer Phoenix-Palme sichern und Schädlingen sowie Krankheiten effektiv vorbeugen.

Bilder: jejim / iStockphoto