Palme Frost abbekommen
Mit tiefen Minusgraden können die meisten Palmen schlecht umgehen

Hilfe, meine Palme ist erfroren, kann ich sie noch retten?

Einige Palmenarten vertragen, ausreichenden Winterschutz vorausgesetzt, kurzzeitige Temperaturen von - 20 Grad. Dauert die Kälteperiode länger an kann es passieren, dass die Palme Kälteschäden davonträgt. Häufig sehen diese schlimmer aus, als sie tatsächlich sind und die Pflanze erholt sich mit ein wenig Pflege rasch.

Nur die Blätter sind erfroren

Diese Verletzungen entstehen, wenn der Pflanzensaft in den Blättern gefriert. Die Flüssigkeit dehnt sich aus und die Zellwände platzen. Äußerlich erkennbar ist dies an den sogenannten Verglasungen. Je nach Ausmaß zeigen sich dunkle Flecken auf den Wedeln oder diese sind komplett dunkelgrün verfärbt.

Solange keine Feuchtigkeit und in der Folge Pilze in das Wachstumszentrum der Palme vordringen erholt sich das Gewächs meist gut. Schneiden Sie die erfrorenen Wedel nicht gleich ab, sie dienen weiterhin als Kälteschutz für das Palmenherz.

Steigen die Temperaturen, tragen die nur wenig befallenen Wedel durch ihre Photosynthese zur Regeneration der Pflanze bei. Vollständig erfrorene Triebe sollten nun stammnah zurückgeschnitten werden. Schon bald treibt die Palme neu aus und nach einigen Wochen lassen sich die Frostschäden nur noch erahnen.

Das Palmenherz ist geschädigt

Sind die Wedel bis zum Herz hinuntergefroren, ist die Palme ernsthaft in Gefahr. Häufig ist es noch nicht einmal der Frost, welche die Pflanze eingehen lässt. Vielmehr können nun an dieser Stelle Pilzsporen in das Wachstumszentrum eindringen. Diese sind selbst bei Minustemperaturen aktiv. Hier hilft nur ein geeignetes Fungizid aus dem Fachhandel.

Vorbeugen ist besser als heilen

Damit die Palme den Winter gut übersteht empfiehlt es sich, die südländische Schönheit sorgfältig einzupacken:

  • Boden rund um den Wurzelballen mit einer dicken Mulchschicht abdecken.
  • Um den Stamm isolierende Strohmatten wickeln.
  • Krone mit einem Lattengerüst, Pflanzenvlies und Jute vor der Kälte schützen.

All diese Materialien sind atmungsaktiv und verhindern dadurch, dass sich Feuchtigkeit unter dem Winterschutz sammelt. Der gefürchteten Fäulnisbildung wird so effektiv vorgebeugt.

Tipps

Entscheiden Sie bereits im Herbst oder die Palme die kalte Jahreszeit gut verpackt im Freiland überwintern soll oder ob Sie der Pflanze ein Winterquartier im Haus geben. Palmen werden nicht gerne umgestellt und reagieren auf häufige Standortwechsel ausgesprochen empfindlich.

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []