So können Sie eine zu groß gewordene Yucca-Palme zurückschneiden

Die umgangssprachlich auch als Yucca-Palme bezeichnete Yucca elephantipes oder auch Riesen-Palmlilie ist in vielen Wohnzimmern zu Hause. Das recht pflegeleichte Gewächs kann bei entsprechend guten Bedingungen sogar bei einer Kübelkultur bis zu fünf Meter hoch werden - kein Wunder also, dass so mancher Zimmergärtner gelegentlich mal zum Messer greifen muss.

Palmlilie zurückschneiden
Wird der Stamm der Yucca-Palme abgeschnitten, treibt sie an den Seiten neu aus

Es gibt viele Gründe für einen Rückschnitt

Wird die Riesen-Palmlilie gut gepflegt und steht sie an einem hellen und warmen Standort, so wächst sie erstaunlich schnell und kann innerhalb weniger Jahre die Zimmerdecke erreichen. Dass der stolze Besitzer in einem solchen Fall um einen Rückschnitt nicht herum kommt, dürfte verständlich sein. Es gibt jedoch noch einige weitere Gründe, die einen Schnitt sinnvoll erscheinen lassen:

  • Die betreffende Yucca wächst ungleichmäßig und “schief”, muss deshalb mittels Rückschnitt begradigt werden.
  • Die Yucca hat nur wenige Blätter und einen ziemlich dünnen Stamm, weshalb durch einen Rückschnitt eine kräftigere Entwicklung befördert werden soll.
  • Die Yucca ist krank: Fleckige Blätter oder sogar ein weicher bzw. hohler Stamm zwingen zum drastischen Rückschnitt.
  • Ein Trieb der Yucca ist abgebrochen oder abgeknickt.
  • Aus der abgeschnittenen Krone soll ein zweiter Stamm entstehen.
  • Die Yucca soll mittels Stamm- und Triebstecklingen vermehrt werden.

Ist die Yucca krank bzw. wächst sie eher spärlich, so ist das oft ein Hinweis auf unzureichende Kulturbedingungen, beispielsweise auf einen zu dunklen Standort, zu häufiges Gießen oder nicht ausreichendes Düngen. In diesem Fall sollte die Yucca also nicht nur abgeschnitten, sondern auch die Ursache für das kränkliche Aussehen herausgefunden werden.

Yucca elephantipes verschneiden – eine Anleitung

Das Stutzen der Yucca ist im Grunde recht einfach, bei größeren Exemplaren allerdings mit einem gewissen Kraftaufwand verbunden. Nicht nur, dass Sie zum Durchschneiden des Stammes eine feine Säge verwenden sollten, Sie zerstückeln den Stamm am besten noch in mehrere Einzelteile. Schopfkronen werden als Ganzes abgetrennt.

  • Schneiden Sie zunächst die Krone ab. Dabei sollte ein kurzes Stück des Triebes am Kronenende erhalten bleiben.
  • Kürzen Sie nun den Stamm auf die gewünschte Höhe ein.
  • Zerteilen Sie das Holz dabei möglichst in mehrere, mindestens 10 Zentimeter lange Stücke.
  • Markieren Sie am Holz, wo “oben” und wo “unten” ist.
  • Versiegeln Sie die Schnittstelle an der Mutterpflanze mit Baumwachs.
  • Auch dieses Stück sollte noch mindestens 10 Zentimeter lang sein.
  • Die neuen Triebe (oft sind es mindestens zwei, jedoch nicht immer) kommen direkt unter der Schnittstelle heraus.
  • Die Stammstücke sowie die Krone(n) können Sie als Stecklinge in Erde pflanzen und neu bewurzeln.

Dabei müssen Sie allerdings etwas Geduld mitbringen, denn es kann einige Monate dauern, bis sich ein neuer Trieb zeigt.

Tipps

Der beste Zeitpunkt für eine solche Maßnahme ist das Frühjahr, da die Wachstumshormone die Pflanze anschließend schneller wieder austreiben lassen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.