Yucca-Palme geht ein – Ursachen und Gegenmaßnahmen

In so manchem Wohnzimmer steht eine prächtige Yucca-Palme mit starkem Stamm, vielen dunkelgrünen Blättern und einer stattlichen Höhe bis knapp unter die Zimmerdecke. Ein solches Exemplar wird oftmals besonders liebevoll gepflegt, ist es doch schließlich der Stolz seines Besitzers. Doch wenn sich plötzlich die Blätter gelb färben und der Stamm weich wird, ist guter Rat teuer. Warum stirbt die Pflanze auf einmal und was lässt sich dagegen tun?

Palmlilie geht ein
Auf zu viel Nässe reagiert die Yucca-Palme empfindlich

Meistens sind Staunässe und Wurzelfäule Schuld

Sofern sich lediglich die untersten Blätter der Yucca gelb färben und schließlich vertrocknen, besteht noch kein Grund zur Besorgnis – dieses Phänomen tritt im Zusammenhang mit der Stammbildung und damit mit dem Wachstum der Yucca auf. Verfärben sich jedoch plötzlich auffallend viele Blätter gelb, um anschließend zu vertrocknen und abzusterben, so steckt in vielen Fällen ein Übermaß an Feuchtigkeit dahinter – Sie haben es mit der Gießkanne zu gut gemeint, weshalb die Yucca nun buchstäblich im Wasser ertrinkt. Die Yucca stammt aus eher trockenen Regionen der Erde und verträgt daher zu viel Nässe überhaupt nicht. Dauernasses Substrat führt unweigerlich zu einer Wurzelfäule und damit zum Absterben der ganzen Pflanze. Sie erkennen Wurzelfäule an diesen Merkmalen:

Natürlich treten diese Charakteristika nicht auf einmal auf, sondern folgen aufeinander.

Oft hilft nur noch ein Radikalschnitt

Um die betroffene Yucca zu retten, hilft meist nur noch ein radikaler Schnitt. Dabei werden Sie höchstwahrscheinlich nicht die ganze Pflanze retten können, sondern nur Teile davon. Diese werden jedoch mit ein bisschen Glück neu austreiben und hoffentlich ebenso prächtig heranwachsen wie die Mutterpflanze. So können Sie vorgehen:

  • Topfen Sie die betroffene Yucca aus.
  • Entfernen Sie alles anhaftende Substrat sowie die faulenden Wurzeln.
  • Schneiden Sie auch oberirdisch alle welken Blätter und weichen Stellen weg.
  • Die übrigen gesunden Triebe und Stammstücke setzen Sie in frisches Substrat.
  • Halten Sie diese nur leicht feucht – besprühen mit einem Zerstäuber genügt vollkommen.

Tipps

Machen Sie vor jedem Gießen erst einmal die Fingerprobe. Dann können Sie sehen, ob die Yucca tatsächlich schon Wasser braucht oder nicht. Stecken Sie Ihren Zeigefinger mindestens zwei Zentimeter tief ins Substrat – ist dieses trocken, so können Sie wenig (!) wässern.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.