Salat

Wintersalate selbst anbauen: Sorten, Tipps und Tricks

Artikel zitieren

Frischer Salat aus dem eigenen Garten, auch im Winter? Kein Problem! Dieser Artikel zeigt, welche Salatsorten sich für den Anbau im Winter eignen, wie Sie sie richtig pflegen und wann Sie ernten können.

Wintersalat pflanzen
Wer zur rechten Zeit sät und pflanzt, kann auch im Winter Salat ernten

Welche Salatsorten eignen sich für den Anbau im Winter?

Im Winter gedeihen viele Salatsorten, die Ihnen frischen Genuss ermöglichen:

  • Feldsalat: Diese Sorte kann im Gartenbeet und im Schnee geerntet werden. Empfehlenswerte Sorten sind ‚Vit‘, ‚Gala‘ und ‚Dunkelgrüner Vollherziger‘.
  • Spinat: Im Freiland geeignet, wenn frostharte Sorten wie ‚Verdil‘ oder ‚Monnopa‘ verwendet werden.
  • Pflücksalate: Geeignet sind Sorten wie ‚Grand Rapids‘, ‚Lollo Bionda‘ und ‚Salad Bowl‘, die einzelne Blätter zur Ernte bieten.
  • Asia-Salate: ‚Red Giant‘, ‚Mizuna‘, ‚Green in Snow‘ und ‚Mibuna‘ überstehen leichte Fröste.
  • Zuckerhut: Ein Zichoriensalat, der feste Köpfe bildet und bis zu zwei Monate gelagert werden kann.
  • Winterportulak: Auch Winterpostelein genannt, nach etwa acht Wochen erntereif und mehrfach erntbar.
  • Winterendivie: Diese Salate sind bis -5 Grad Celsius winterhart und bis Dezember erntefähig.
  • Radicchio: ‚Roter Veroneser‘ hält leichten Frösten stand und kann bis in den Winter geerntet werden.
  • Winterkopfsalat: Sorten wie ‚Baquieu‘ und ‚Wintermarie‘ sind für den Winter geeignet und im nächsten Jahr erntereif.

Lesen Sie auch

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Aussaat von Wintersalat?

Für eine kontinuierliche Winterernte sollten regelmäßig kleine Mengen ausgesät werden. Der ideale Zeitpunkt variiert je nach Sorte:

  • Winterradicchio: Mitte Juni bis Mitte Juli.
  • Zuckerhut und Winterendivie: Ende Juli bis Ende August.
  • Feldsalat und Winterspinat: Anfang August bis Anfang Oktober.
  • Asia-Salate und andere winterharte Pflücksalate: Anfang September bis Ende Oktober.
  • Winterportulak: Mitte September bis Ende Februar.

Wie wird Wintersalat richtig ausgesät?

Wintersalat sät man am besten direkt ins Beet. Die Samen sind Lichtkeimer und sollen daher nur leicht angedrückt und nicht mit Erde bedeckt werden. Zum Schutz vor Vögeln kann ein Streifen Gemüsevlies hilfreich sein, welcher entfernt wird, sobald die ersten Blätter erscheinen.

Bei niedrigen Temperaturen empfiehlt sich die Aussaat in einer mobilen Kiste oder einem Kübel, die ins Gewächshaus gestellt werden können. Bei großer Wärme kann folgendes Vorgehen die Keimung verbessern:

  1. Samen in feuchtes Küchenpapier geben.
  2. Für ein bis zwei Tage in den Kühlschrank legen.
  3. Angekeimte Samen abends ins Beet streuen.
  4. Regelmäßig gießen.

Welcher Standort eignet sich für den Anbau von Wintersalat?

Wintersalat kann im Freiland oder geschützt angebaut werden.

Anbau im Freiland

Je nach Winterhärte der Sorte kultivieren Sie den Salat im Garten. Bei längeren Frostperioden sollten die Pflanzen mit einem licht- und wasserdurchlässigen Winterschutzvlies abgedeckt werden, um sie vor tiefen Minusgraden zu schützen.

Anbau im geschützten Beet

Für weniger robuste Sorten ist ein geschützter Anbau ratsam. Hochbeet mit Folientunnel oder Frühbeetabdeckung, ein Mistbeet oder ein unbeheiztes Gewächshaus bieten guten Schutz. Wichtig ist, dass das Beet ausreichend Tageslicht und Sonne erhält.

Wie wird Wintersalat richtig gepflegt?

  • Gießen: Halten Sie die Erde stets leicht feucht, damit die Pflanzen nicht austrocknen.
  • Schutz vor Frost: Bei langanhaltenden Frösten Winterschutzvlies verwenden. Bei Temperaturen unter -10 Grad Celsius ist eine doppelte Vliesabdeckung ratsam.
  • Düngen: Eine leichte Düngergabe im Frühjahr, beispielsweise mit mildem Flüssigdünger, unterstützt das Wachstum.
  • Unkraut entfernen: Regelmäßiges Jäten fördert gesundes Wachstum.

Wie wird Wintersalat richtig geerntet?

  • Feldsalat, Pflücksalat und Winterportulak: Ernten Sie nach und nach die äußeren Blätter mit einem scharfen Messer oder einer Schere, etwa 4 cm über dem Boden. Das unbeschädigte Herz lässt neue Blätter nachtreiben.
  • Winterkopfsalat: Kopfsalate wie Radicchio, Zuckerhut und Winterendivie werden im Ganzen geerntet. Entweder mitsamt der Wurzel oder etwa 2 cm über dem Boden abschneiden. Geerntet mit Wurzel erhöhen sie die Lagerfähigkeit.
  • Ernte bei Frost: Salate bei Frost nicht ernten oder berühren. Erst auftauen lassen, da gefrorener Salat matschig wird.
Bilder: sturti / iStockphoto