Welche Zimmerpflanzen können Allergien auslösen?

Da liegt was in der Luft! Oder etwa nicht? Vielleicht befindet sich der Auslöser für Ihre Allergie sogar in den eigenen vier Wänden. Denn auch Zimmerpflanzen können mit ihren Botenstoffen das Immunsystem durcheinander bringen. Erfahren Sie in diesem Artikel, bei welchen Sorten Vorsicht geboten ist.

welche-zimmerpflanzen-koennen-allergien-ausloesen
Nicht nur Korbblütler, auch Kakteen können Allergien auslösen

Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)

Der Name der Wolfsmilch stammt von ihrem zähflüssigen Pflanzensaft, der aus dem Blattinneren an die Oberfläche gelangt und sich wie ein schützender Film auf das Laub legt. Allergiker müssen gar nicht erst mit den Blättern in Kontakt kommen, um unter folgenden Symptomen zu leiden:

  • Niesreiz
  • Schnupfen
  • Heiserkeit
  • Asthma
  • tränende, juckende Augen
  • Kopfschmerzen

Lesen Sie auch

Oft reicht es aus, wenn sich feine Staubpartikel auf die Blätter legen, den Saft aufnehmen und sich anschließend im Raum verteilen.

Tipps

Bei Verzehr oder Hautkontakt ist der Saft der Wolfsmilch noch gefährlicher. Vor allem Haustiere können sich daran vergiften.

Zu den besonderes risikobelasteten Wolfsmilchgewächsen gehören:

  • Birkenfeigen (Ficus Benjamini)
  • Christusdorn (Euphorbia milii)
  • Croton (Codiaeum variegatum)
  • Dreikantige Wolfsmilch/ Dreirippige Wolfsmilch (Euphorbia trigona)
  • Geigenfeige (Ficus lyrata)
  • Gummibaum (Ficus elastica)
  • Spuckpalme (Euphorbia leuconeura)
  • Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima)

Korbblüter (Asteraceae)

Korbblüter werden für gewöhnlich im Garten kultiviert, ziehen aber im Winter gerne ins Warme um. Wer dann eine Beifußallergie hat, wird sich im Winter mit Asthma und Schnupfen herum schlagen müssen, denn die Pollen lösen eine Kreuzallergie auf und verschlimmern bereits vorhandene Symptome. Bei diesen Korbblütern sollten Sie vorsichtig sein:

Kakteen

Kakteen gelten als beliebte Büropflanzen, da sie äußerst pflegeleicht sind. Wer am Arbeitsplatz häufig über allergische Reaktionen klagt, macht womöglich Druckerschwärze oder Feinstaubpartikel dafür verantwortlich. Dass viele Kakteen Arten das Immunsystem irritieren, wissen die wenigsten.

Allergien vorbeugen

Nicht immer ist die Zimmerpflanze selbst für die Überreaktion des Körpers verantwortlich. Werfen Sie immer einen Blick auf das Substrat. Womöglich hat sich aufgrund eines falschen Gießverhaltens Schimmel auf der Oberfläche gebildet. In diesem Fall sind es die Sporen, die für ein krankmachendes Raumklima sorgen.
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, eine Hydrokultur ohne Erde anzulegen. Diese Form gilt als besonders allergikerfreundlich und wird daher auch oft in Krankenhäusern verwendet. Überdies existieren viele schöne Zimmerpflanzen, die Schadstoffe aus der Luft filtern und auf diese Weise das Raumklima verbessern, etwa die Friedenslilie oder die Efeutute.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.