Teufelszunge – Konjakwurzel zum Abnehmen und Pflanzenpflege

Lesen Sie hier alles Wissenswerte zur Teufelszunge. Wie Sie die Knolle zum Abnehmen verwenden, erfahren Sie hier. So pflegen Sie Amorphophallus konjac richtig.

teufelszunge
Die Wurzel der Teufelszunge ist ein Wundermittel zum Abnehmen

Steckbrief

  • Wissenschaftlicher Name: Amorphophallus konjac
  • Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
  • Synonyme: Konjakwurzel, Tränenbaum
  • Herkunft: Ostasien
  • Wuchstyp: Knolle
  • Wirkung: sättigend, heilsam
  • Wuchshöhe: 100 cm bis 200 cm
  • Blatt: solitär, gefiedert
  • Blüte: Kolben mit Hochblatt
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Frucht: Beere
  • Winterhärte: nicht winterhart

Knolle

In den ersten Jahren schiebt sich aus einer Teufelszungen-Knolle lediglich ein majestätisches Laubblatt mit einer Höhe und Breite von 100 bis 200 Zentimetern. Dieses Blatt versorgt die Mutterknolle mit Energie für das Wachstum und die Bildung von Tochterknollen zur Vermehrung. Am Ende der Vegetationsperiode zieht das Laubblatt ein und die Mutterknolle stößt ihre Tochterknollen ab. Nach einer winterlichen Ruhephase von vier bis fünf Monaten treibt ein frisches Laubblatt aus und die Knolle nimmt ihre Vermehrung erneut in Angriff.

Lesen Sie auch

Dieser Prozess wiederholt sich über mehrere Jahre, bis die Knolle ein Gewicht von etwa 500 Gramm erreicht hat. Bis zu diesem Zeitpunkt hält die Teufelszunge ihre ornamentale Blüte unter Verschluss.

Wirkung

Den Knollen von Teufelszungen werden vorteilhafte Wirkungen attestiert, wie folgender Kurz-Überblick aufzeigt:

  • Reduziert das Körpergewicht
  • Schnell sättigend
  • Absorbiert Fett
  • Bindet Wasser
  • Reguliert die Verdauung
  • Stärkt die Darmflora
  • Senkt den Cholesterinspiegel
  • Spendet der Haut Feuchtigkeit

Die heilsame Wirkung bei Hautkrankheiten, Problemen mit der Schilddrüse und anderen Krankheiten wird in zahlreichen Forschungsprojekten unter die Lupe genommen.

Blüte

Nach einigen Jahren der Vorarbeit produziert die adulte Knolle im Frühjahr zuerst eine Blüte und anschließend das solitäre Laubblatt. Folgende Eigenschaften zeichnen eine Teufelszungen-Blüte aus:

  • Blütenstand: Kolben mit aufsitzenden Blüten, umhüllt von einem rotbraunen Hochblatt
  • Größe: 55 bis 65 cm
  • Farbe: dunkelviolett bis braunrot
  • Besondere Eigenschaft: penetranter Aasgeruch
  • Bestäubung: Aasfliegen, Aaskäfer

Auf dem Höhepunkt der Blütezeit schwitzt der Kolben Flüssigkeitströpfchen aus. Auf dieses Verhalten nimmt der Zweitname Tränenbaum Bezug.

Frucht

Als einhäusig getrennt geschlechtliche Samen-Pflanze trägt die Teufelszunge männliche und weibliche Blüten in getrennten Bereichen. Die Geschlechter sitzen in zwei Etagen auf dem Kolben. Männliche Blüten befinden sich oben, weibliche Blüten entfalten sich im Untergeschoss. Zwecks Vorbeugung einer Selbstbestäubung öffnen sich männliche Blüten erst, wenn die weiblichen Blüten auf fremder Quelle befruchtet oder verwelkt sind. Folglich sind zwei Teufelszungen in räumlicher Nähe erforderlich für die Fruchtbildung. Im Anschluss an die Bestäubung trägt ein Kolben orangefarbene Beeren mit ein bis vier Samen.

Teufelszunge zum Abnehmen

Wer sich mit überflüssigen Pfunden herumplagt, wird die sättigende Wirkung von Teufelszungen-Knollen zu schätzen wissen. Die knollige Konjakwurzel ist prall gefüllt mit Glucomannan, einem gesunden Ballaststoff. Gemäß Aussage der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) reicht der Verzehr von drei Gramm Konjakwurzel-Pulver täglich aus, damit die Pfunde purzeln. Als praktische Konjak-Kapseln ist das Sättigungspulver sofort griffbereit bei quälenden Heißhungerattacken. Folgende Nährwert-Tabelle beweist, warum das Knollenmehl von Teufelszungen perfekt zum Abnehmen geeignet ist:

Nährwerte 100 g Konjakwurzel-Mehl
Kalorien 168 kcal
Kilojoule 704 KJ
Ballaststoffe 80 g
Eiweiß 2,0 g
Kohlenhydrate 0 g
Zucker 0 g
Energiedichte 1,7 kcal/g

In der Lebensmittelindustrie werden die Knollen primär zu Mehl gemahlen. Kommt Konjakwurzel-Mehl mit Wasser in Berührung, setzt eine extreme Quellwirkung ein. Verarbeitet zu Reis, Nudeln, Shirataki, Konnyaku und anderen japanischen Leckereien entsteht eine kalorienarme Kost, die satt und schlank macht. In der EU ist Konjakmehl als Lebensmittelzusatzstoff E425 bekannt. Das Wissensmagazin „Gallileo“ widmete der vorteilhaften Wirkung von Teufelszungen-Knollen diesen Beitrag:

Superfood Teufelszungen-Knolle

Teufelszunge pflanzen

Richtiges Pflanzen einer Teufelszungen-Knolle zielt primär ab auf die Vorbeugung von Staunässe. Das durchlässige Substrat sollte dennoch über eine vorteilhafte Wasser- und Nährstoffspeicherung verfügen. Der optimale Standort simuliert tropisches Regenwaldklima. Lesen Sie in folgenden Abschnitten alle wichtigen Details. So pflanzen Sie einen Tränenbaum im Kübel richtig:

Substrat

Das perfekte Substrat ist eine Mischung aus organisch vorgedüngter, torffreier Kübelpflanzenerde und Kokoserde zu gleichen Teilen, angereichert mit Lavagranulat (14,00€ bei Amazon*) oder Blähton.(19,00€ bei Amazon*) Falls zur Hand, geben Sie noch einige Handvoll nährstoffreicher Komposterde dazu.

Knolle pflanzen

Pflanzen Sie eine Teufelszungen-Knolle in einen tiefen Kübel mit ausreichend Platz für das Wurzelwachstum. Bei guter Pflege können die Knollen im Laufe des Jahres ihr Gewicht und Volumen verdreifachen. Entsprechend groß sollte der Topf im Durchmesser sein. Unverzichtbar ist eine Bodenöffnung als Wasserablauf. So pflanzen Sie richtig:

  1. Kübelboden mit Tonscherben oder Lavagranulat bedecken als Drainage
  2. Substrat einfüllen (nicht andrücken)
  3. Knolle mittig einpflanzen
  4. Pflanztiefe beachten: dreifacher Knollendurchmesser
  5. Teufelszunge angießen mit weichem Wasser

Standort

Am halbschattigen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit zeigt sich die Teufelszunge von ihrer besten Seite. Von Mai bis September hat die tropische Regenwaldschönheit nichts einzuwenden gegen einen Platz auf dem West- oder Ostbalkon. Das ist insbesondere dann ratsam, wenn eine adulte Knolle mit ihrem Blütenstand prahlt, der bis zum Himmel stinkt.

Exkurs

Titanwurz – großer Bruder der Teufelszunge

Wenn ein Titanwurz (Amorphophallus titanum) erblüht, geht die Nachricht viral. Über eine Webcam können Pflanzenfreude auf der ganzen Welt live miterleben, wenn die größte Blume der Welt ihre bis zu drei Meter große, stinkende Blüte entfaltet. Das florale Spektakel ist so selten, dass über jede Blüte akribisch Buch geführt wird.

Teufelszunge pflegen

Damit die Pflanzung eines Tränenbaumes für den Hobbygärtner nicht zum Tal der Tränen wird, kommt es auf die richtige Pflege an. Lassen Sie sich diese Tipps & Tricks nicht entgehen:

Gießen

Gießen Sie eine Teufelszunge vom Frühling bis zum Herbst mit Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser. Prüfen Sie vor jedem Gießen mittels Fingerprobe, ob das Substrat angetrocknet ist. Sind Sie sich nicht sicher, ob tatsächlich Gießbedarf besteht? Dann besprühen Sie im Zweifel das mächtige Laubblatt mit kalkfreiem Wasser.

Düngen

Eine ergänzende Nährstoffversorgung ist nicht nötig. Wenn Sie unsere Pflege-Tipps beherzigen, die Teufelszunge nicht schneiden und jährlich umtopfen, können Sie auf die Gabe von Dünger verzichten.

Schneiden

Im Herbst zieht die Teufelszungen-Knolle ihre oberirdischen Pflanzenteile sukzessive ein. Greifen Sie in das morbide Verblassen nicht mit einem Rückschnitt ein. Bei diesem Prozess werden restliche Nährstoffe aus Laub und Blütenstand in die Knolle verlagert als Energiereserve für das nächste Jahr. Entfernen Sie abgestorbenes Laub und verwelkten Blütenstand, wenn sich die Überreste von Hand abziehen lassen.

Überwintern

Nach einem Sommer auf dem halbschattigen Balkon, räumen Sie die exotische Teufelszunge bitte rechtzeitig ein an einen frostfreien Standort. Für die Überwinterung stehen zwei Varianten zur Auswahl. So überwintert ein Tränenbaum richtig:

  • Einräumen: ab Temperaturen unterhalb von 10° Celsius
  • Winterquartier: dunkel, kühl bei 8° bis 10° Celsius
  • Option 1: im Kübel überwintern, Erde nicht vollkommen austrocknen lassen, nicht düngen
  • Faustformel: je wärmer die Teufelszunge überwintert, desto feuchter die Erde
  • Option 2: ohne Erde überwintern, ähnlich wie Dahlienknollen in Sand, Sägespänen oder Holzwolle, gelegentlich herausnehmen und besprühen

Eine Überwinterung in hellen, beheizten Wohnräumen ist nicht empfehlenswert. Bei dieser Variante treibt die Teufelszunge im Winter aus. Schlimmstenfalls entfaltet sich die übel riechende Blüte, wenn es draußen viel zu kalt ist, um das florale Stinkerchen auszuräumen.

Vermehrung

Im Verlauf der winterlichen Ruhephase trocknet die Verbindung zwischen Mutter- und Tochterknollen ein. Die Abspaltung ist vollzogen, wenn Sie Mutter und Ableger ohne Kraftaufwand oder Schere trennen können. Pflanzen Sie die Konjakwurzeln in eigene Töpfe.

Umtopfen

Die trockene Winterruhe macht Umtopfen in jedem Frühling erforderlich, unabhängig davon, ob Sie die Teufelszunge mit oder ohne Erde überwintern. Bester Zeitpunkt ist zu Beginn des Austriebs im Frühling. In der Regel können Sie für die Mutterknolle das bisherige Pflanzgefäß nach einer Reinigung wiederverwenden. Für Tochterknollen passen Sie die Topfgröße bitte auf den Knollendurchmesser an.

Pilz-Krankheit

Zu häufiges Gießen verursacht am fleischigen Speicherorgan eine Pilz-Infektion. Infolge der Fäulnisbildung ist die betroffene Teufelszungen-Knolle in der Regel nicht mehr zu retten. Im frühen Stadium können Sie pilzige, verfaulte Stellen herausschneiden. Bestäuben Sie die Knolle mit desinfizierendem Holzkohlepulver und lassen sie einige Tage trocknen. Anschließend pflanzen Sie die Konjakwurzel ein in frisches Substrat und gießen fortan sparsamer.

Beliebte Sorten

Die Teufelszunge ist nicht die einzige Amorphophallus-Schönheit, die sich als Kübelpflanze eindrucksvoll in Szene setzt:

  • Amorphophallus kiusianus: aus Süd-Japan, gelbgrünes, hellbraun geflecktes Hüllblatt, grüner Kolben, pinkfarbene Beeren.
  • Amorphophallus bulbifer: aus Nord-Indien, 25 bis 30 cm große Blüten, außen blass-rosa, innen gelblich-grün.
  • Amorphophallus albus: aus China, 15 bis 20 cm große, weiße Blüten, Knolle bis 10 cm Durchmesser und 6 cm hoch.
  • Amorphophallus muellerii: aus Thailand, bis 2 m groß, purpurfarbene Blüte, cremeweißer Kolben, 30 cm große Knolle.

FAQ

Wie verwendet man Konjak-Kapseln zum Abnehmen?

Die Kapseln enthalten das Mehl einer Konjakwurzel. Dieses natürliche Pulver besitzt die Fähigkeit sehr viel Wasser aufzunehmen und stark aufzuquellen. Aus diesem Grunde fühlen Sie sich nach der Einnahme optimal gesättigt. In Verbindung mit einer kalorienreduzierten Ernährung leisten Konjak-Kapseln einen wertvollen Beitrag zum Gewichtsverlust. Experten empfehlen eine Dosierung von 3 Mal täglich 2 Kapseln vor den Mahlzeiten einzunehmen. Idealerweise trinken Sie ein oder zwei Glas Wasser dazu.

Beim Überwintern wird die Knolle matschig. Was tun?

Das beschriebene Schadbild deutet auf eine Pilz-Infektion hin. Insbesondere während der winterlichen Ruhephase verursacht der Pilz an den fleischigen Knollen die Ausbreitung von Fäulnis. Sie können einen Rettungsversuch starten. Schneiden Sie alle matschigen Stellen aus der Knolle heraus. Desinfizieren Sie die Schnittwunden mit Holzkohlepulver oder Gesteinsmehl (10,00€ bei Amazon*) und lassen die Konjakwurzel zwei bis drei Tage trocknen. Topfen Sie die Teufelszunge wieder ein in trockenes Substrat.

Wie gelingt die Teufelszungen-Vermehrung mit Samen?

Setzen Sie möglichst frische Samen etwa einen Zentimeter tief in Kokoserde. Feuchten Sie das Substrat leicht an und stülpen Sie idealerweise eine transparente Haube über das Saatgefäß. Die ideale Aussaat-Temperatur beträgt tagsüber 25° bis 28° Celsius und nachts um 20° Celsius. Ein heller bis halbschattiger Standort trägt dazu bei, dass sich innerhalb von zwei bis sechs Wochen die ersten Sämlinge entwickeln.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Amawasri Pakdara/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.