Sumpfzypresse: Der Nadelbaum für feuchte Gebiete

Hobbygärtner kennen das Problem: Im Pflanzplan klafft eine Lücke für den nassen Standort. In Ufernähe am Gartenteich oder Bachlauf verharren sumpf-verträgliche Pflanzen auf Kniehöhe. Von Wind- und Sichtschutz keine Spur. Der grüne Problemlöser ist die majestätische Sumpfzypresse mit speziellen Atemwurzeln. Warum das so ist, verraten Steckbrief, Pflanz- und Pflegeanleitung. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Sumpfzypressen geflutete, sumpfige Standorte dekorativ, wind- und blickdicht begrünen.

sumpfzypresse
Die Sumpfzypresse mag es feucht

Steckbrief

  • Wissenschaftlicher Name: Taxodium distichum
  • Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
  • Synonym: Sumpfeibe
  • Typ: sommergrüner Nadelbaum
  • Wachstum: kegelförmige Krone
  • Wuchshöhe: 30 bis 40 m
  • Blatt: wechselständige Nadeln
  • Blüte: Zapfen
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Frucht: kugelige Zapfen
  • Wurzel: Herzwurzler
  • Winterhärte: winterhart

Wachstum

Monumentales Wachstum und eine elegante, kegelförmige Krone zeichnen die Sumpfzypresse aus. Unter der gefurchten, rötlichbraunen Rinde birgt die extravagante Konifere ein hochwertiges, langlebiges Holz mit dekorativer Maserung. Ab einem Alter von 100 Jahren gilt das Holz als besonders rottefest und findet beispielsweise Verwendung im Bootsbau oder bei Außenkonstruktionen, die Wind und Wetter ausgesetzt sind. Mit einem Jahreszuwachs von 25 bis 35 Zentimetern zählt die Sumpfzypresse zu den relativ schnell wachsenden Nadelbäumen und liefert zügig Nachschub für die Holzindustrie.

Lesen Sie auch

In der Forstwirtschaft sind die Koniferen dank ihrer einzigartigen Wachstumseigenschaften sehr begehrt. Aus diesem Grunde gehen die Bestände in Mitteleuropa dramatisch zurück. In freier Natur haben Sumpfzypressen mittlerweile Seltenheitswert. Das war nicht immer so. Fossile Funde aus dem Tertiär im deutschen Braunkohleabbau beweisen, dass Sumpfzypressen in grauer Vorzeit weit verbreitet waren in den Wäldern unseres Kontinents.

Blatt

Sumpfzypressen tragen ein dichtes Blattgewand aus weichen, dunkelgrünen Nadeln. Aus der Ferne betrachtet, erinnert das Laub an eine Eibe, worauf der Zweitname Sumpfeibe Bezug nimmt. In den Sümpfen und Flussauen Südamerikas gedeihen die Zypressengewächse als immergrüne Bäume. In den kühlen Regionen Mitteleuropas werfen die Koniferen ihre nadelförmigen Blätter ab nach einer spektakulären kupferroten bis rostbraunen Herbstfärbung.

Blütezeit

Während der Blütezeit sind an Sumpfzypressen männliche und weibliche Blüten zu bewundern. Charakteristisch für Zypressengewächse ist ein Wachstum als einhäusig getrenntgeschlechtliche Samenpflanzen (Monözie). Den Anfang machen männliche Blüten bereits im Winter, gefolgt von weiblichen Blüten ab Anfang März bis in den April. Folgende Tabelle nennt die Unterschiede:

Sumpfzypresse-Blüte Männliche Blüte Weibliche Blüte
Größe 5 bis 10 cm 2 bis 3 cm
Form länglich kugelig
Anordnung Doppeltraube einzeln oder gruppiert
Position Zweigspitzen Blattachseln

Frucht

Die kugeligen Zapfen haben einen Durchmesser von 1,2 bis 3 Zentimetern. Nach der Bestäubung durch den Wind sind Sumpfzypressen-Zapfen zunächst grün, später rotbraun. Ab Oktober klaffen die reifen Früchte auseinander, um ihre Samen zu entlassen. Jeder Zapfen enthält 20 bis 30 schmal geflügelte Samen.

Wurzel

Sümpfe als Lebensraum schrecken die außergewöhnliche Zypresse nicht ab, denn sie kann sich auf ein geniales Wurzelsystem verlassen. Eine starke, tiefreichende Pfahlwurzel garantiert für stabile Standfestigkeit am windexponierten Standort. Damit die Herzwurzler bei einer Pflanzung im seichten Gewässer nicht ersticken, bilden sich furiose Atemknie mit bis zu 50 Zentimetern Höhe. Es handelt sich um eine Wurzelmetamorphose für die lückenlose Sauerstoffzufuhr der Wurzeln unterhalb des Wasserspiegels.

Exkurs

Dickster Baum der Welt

Eine Sumpfzypresse der Superlative ist im mexikanischen Dorf Santa María del Tule zu bewundern. Dort prahlt eine Mexikanische Sumpfzypresse (Taxodium mucronatum) mit einem Stammumfang von satten 58 Metern, bei einem Durchmesser von 12 Metern. „El Gigante“ (der Riese) wird die stattliche Zypresse ehrfurchtsvoll genannt und erfreut sich weltweiten Ruhms, wie folgendes Video zeigt:

Sumpfzypresse pflanzen – Tipps & Tricks

In der Baumschule erhalten Sie pflanzfertige Sumpfzypressen im Container oder als Ballenware. Worauf Sie bei der Pflanzung besonders achten sollten, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten:

Standort

Sümpfe sind für Taxodium distichum nur ein Lebensraum von vielen. Die anpassungsfähigen Nadelbäume sind hitzeverträglich, windfest und Abgas-tolerant. Einzig mit einem schattigen, sehr trocknen, kalkreichen Standort kann sich die Sumpfzypresse nicht anfreunden. Das erlaubt eine Pflanzung in urbanen und ländlichen Regionen, in Parkanlagen und Gärten mit diesen Rahmenbedingungen:

  • Sonnige bis vollsonnige Lage
  • Nasser, sumpfiger und überfluteter Lehmboden bis mäßig-trockene, sandige Erde
  • Idealerweise saurer bis neutraler pH-Wert von 5 bis 6

Um in den Genuss der bizarren Atemwurzeln zu kommen, können Sie eine Echte Sumpfzypresse inmitten eines Gewässers oder in Ufernähe pflanzen. Beachten Sie bitte für diese Standortvarianten zwei wichtige Prämissen: Es darf keine Folienabdeckung vorhanden sein. Fernerhin sollte der Naturteich für die majestätische Ursprungsart mehrere Hundert Quadratmeter groß sein, damit die alljährlichen Nadelmassen Ihre Wasserwelt nicht verlanden lassen.

Pflanzung

Beste Pflanzzeit ist im Frühling. Junge Sumpfzypressen aus der Baumschule sind frostempfindlich. Eine Pflanzung zwischen März und Mai verschafft den Nadelbäumen genügend Zeit, bis zum ersten Frost im Boden fest zu verwurzeln. Sandig-trockene Gartenerde verbessern Sie mit Laubkompost oder Moorbeeterde. Lockern Sie den Boden am Standort tiefgründig auf, bevor Sie die großzügig bemessene Pflanzgrube ausheben. Stellen Sie größeren Sumpfzypressen einen Stützpfahl zur Seite. Diesen schlagen Sie bitte schräg in die Erde, weil der Stamm zumeist bis auf Bodenebene Seitenzweige trägt.

Sumpfzypresse – Pflege-Tipps

Sumpfzypressen sind einfach zu pflegen. Folgende Pflege-Tipps geben einen kompakten Überblick:

Gießen

In den ersten Jahren gießen Sie eine Sumpfzypresse bei Trockenheit idealerweise mit Regenwasser. Am überfluteten Standort ist eine regelmäßige Zufuhr von Frischwasser zu beachten, denn in Brackwasser sind die Wurzeln von Fäulnis bedroht.

Düngen

Überschwemmungszonen und seichtes Gewässer in Ufernähe erübrigen die Gabe von Dünger, denn Teichwasser transportiert genügend Nährstoffe zu den Wurzeln. Gedeiht die Sumpfeibe in normaler Gartenerde, verabreichen Sie im März/April Kompost mit Hornspänen (9,00€ bei Amazon*) oder mulchen die Baumscheibe mit Rindenhumus.

Vermehren

Am einfachsten zu vermehren sind Sumpfzypressen durch Aussaat. Folgende Kurz-Anleitung erklärt, wie Sie es richtig machen:

  1. Im Oktober und November reife Zapfen sammeln
  2. Trocken und luftig aufbewahren bis zum Frühjahr
  3. Im März Samen aus den Zapfen lösen
  4. Saatgut drei Wochen vorkeimen im weichen, zimmerwarmen Wasser
  5. Wasser täglich wechseln
  6. Keimende Samen aussäen in Töpfen mit Kokoserde oder Saatsubstrat

Am hellen Standort am Südfenster, im Wintergarten, auf der verglasten Terrasse oder im Gewächshaus halten Sie die Erde konstant leicht feucht. Proportional zum Wachstum topfen Sie Ihre Zöglinge um in größere Töpfe. Ab einer Wuchshöhe von 10 Zentimetern düngen Sie mit flüssigem Koniferendünger in halber Konzentration.

Schneiden

Sumpfzypressen formen im Laufe der Zeit ihre kegelförmige Krone von Natur aus. Schneiden Sie die Koniferen nur bei Bedarf. Sie können die Nadelbäume aufasten, sofern Sie sich an den tiefer sitzenden Seitenzweigen stören. Abgestorbene Zweige lichten Sie aus. Bester Zeitpunkt für einen regulierenden Schnitt ist im Februar an einem frostfreien Tag. Allerdings stehen die Zypressen in dieser Zeit noch ohne ihr Laub da. Wenn Sie Wachstum und Nadeltracht besser beurteilen möchten, schneiden Sie eine Sumpfeibe Ende Juni.

Beliebte Sorten

Die Echte Sumpfzypresse ist die mächtige Ahnherrin zahlreicher gartentauglicher Sorten, die Sie in jeder gut sortierten Baumschule kaufen können:

  • Taxodium distichum ‚Cascade Falls‘: strauchartige Sumpfzypresse, überhängende Seitenzweige, 100-400 cm Wuchshöhe.
  • Sumpfzypresse ‚Secrest‘: breitbuschig-tellerförmiger Wuchs, 20-90 cm hoch, 40-300 cm breit, schöner Bodendecker.
  • Zwerg-Sumpfzypresse ‚Peve Minaret‘: schlank-säulenförmige Zypresse, 200 bis 300 cm Wuchshöhe.
  • Mini-Sumpfzypresse ‚Pendulum‘: 30-50 cm hoch, 20-30 cm breit, ideal für den kleinen Garten und Kübel.
  • Mexikanische Sumpfzypresse: Rarität, mexikanischer Nationalbaum, 40 m Wuchshöhe.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Sumpfzypresse und Mammutbaum?

Die Sumpfzypresse ist eng verwandt mit dem Mammutbaum (Metasequoia glyptostroboides). Zu unterscheiden sind die Zypressengewächse primär am Wachstum ihrer Nadeln. An der Echten Sumpfzypresse sind die nadelförmigen Blätter wechselständig angeordnet. Der Mammutbaum weist eine gegenständige Belaubung auf.

Kann man eine Sumpfzypresse im Kübel pflanzen?

Für eine dauerhafte Pflanzung im Kübel eignen sich primär kleinwüchsige Sorten, wie die Zwerg-Sumpfzypresse ‚Peve Minaret‘ oder die Mini-Sumpfzypresse ‚Penulum‘. Echte Sumpfzypressen sind für bis zu fünf Jahre ein schöner Blickfang im großen Kübel und sollten anschließend im Garten ausgepflanzt werden. Als Substrat empfehlen wir leicht saure Rhododendronerde. Wichtig für die Pflege sind eine regelmäßige Wasser- und Nährstoffversorgung und ein leichter Winterschutz.

Welche Eigenschaften hat das Holz von Sumpfzypressen?

Das Holz von Sumpfzypressen wird sehr geschätzt, weil es gut zu bearbeiten ist. Es ist rotte-, nagel- und schraubenfest, nimmt Leim, Farben und Lacke sehr gut an. Das Splintholz ist cremeweiß, das Kernholz gelblich-braun. Markant fallen die abrupten Farbübergänge ins Auge, was die begehrte Maserung erzeugt. Fernerhin liegt das spezifische Trockengewicht von Taxodium-Holz bei 515 Kilogramm pro Kubikmeter. Nach der Trocknung ist eine Volumenschrumpfung von 10,5 Prozent zu verzeichnen.

Wie entwickeln sich die Wurzeln? Kann man Sumpfzypressen in Hausnähe pflanzen?

Sumpfzypressen sind Herzwurzler mit kräftigen Pfahlwurzeln. Die auffälligen, bis zu 50 Zentimeter hohen, seitlichen Atemknie bilden sich einzig am nassen, sumpfigen oder gefluteten Standort. Bemessen Sie den Abstand zum Haus proportional zur erwarteten Wuchshöhe und -breite. Eine Echte Sumpfzypresse wird bis zu 40 Meter hoch und 10 Meter breit. Dieses Wachstum macht einen Mindestabstand von 5 Metern zu Gebäuden sinnvoll.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Peter Turner Photography/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.