Zypresse

Zypresse krank: Ursachen, Symptome und wie sie behandeln

Artikel zitieren

Zypressen, bekannt für ihre elegante Form und ihr immergrünes Laub, können anfällig für verschiedene Pilzkrankheiten und Schädlinge sein. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über häufige Probleme, ihre Symptome und wirksame Bekämpfungsmethoden.

Zypresse wird braun
Braunfärbungen sind oft ein Anzeichen für Krankheiten

Pilzkrankheiten: Wenn der Zypresse die Puste ausgeht

Pilzerkrankungen können die Gesundheit Ihrer Zypressen erheblich beeinträchtigen und im schlimmsten Fall zum Absterben der Pflanze führen. Achten Sie daher auf Veränderungen im Erscheinungsbild Ihrer Zypressen, um frühzeitig Maßnahmen ergreifen zu können.

Lesen Sie auch

Phytophthora-Wurzelfäule: Heimtückischer Feind im Boden

Die Phytophthora-Wurzelfäule, verursacht durch den Pilz Phytophthora cinnamomi, befällt vor allem Blaue Scheinzypressen und Kegelzypressen. Symptome zeigen sich zunächst durch eine Aufhellung und Fahlfärbung der Nadeln, die später braun werden und vertrocknen. Betroffene Pflanzen leiden unter Wachstumsstörungen und verstärktem Nadelfall. Der Pilz bevorzugt verdichtete Böden und wird durch Staunässe und übermäßige Stickstoffgaben begünstigt. Leider ist ein Befall nicht heilbar, befallene Zypressen müssen mitsamt dem Wurzelballen entfernt und der Boden ausgetauscht werden.

Zypressenkrebs: Wenn die Rinde aufbricht

Der Zypressenkrebs, ausgelöst durch den Pilz Seiridium cardinale, befällt vor allem Monterey-Zypressen, Trauerzypressen und Leyland-Zypressen. Typisch sind gelb- und rotfärbende Äste, die schließlich vertrocknen. Die Rinde verfärbt sich und bricht auf. Der Pilz verbreitet sich über Wind und Regen und befällt besonders gerne Pflanzen an zugigen Standorten oder mit Wunden.

Sollten Sie einen Befall feststellen, empfehlen sich folgende Maßnahmen:

  • Entfernen Sie alle befallenen Pflanzenteile vollständig.
  • Behandeln Sie die Schnittstellen mit einem geeigneten Wundverschlussmittel.
  • Desinfizieren Sie alle verwendeten Werkzeuge gründlich mit Alkohol.

Kabatina Thujae: Triebsterben bei Zypressen

Der Pilz Kabatina thujae äußert sich durch gelb-braune Verfärbungen der Nadeln und eine starke Bräunung der Rinde an den Trieben. Schwarze Pusteln auf den Trieben sind ein weiteres Indiz für einen Befall. Besonders anfällig sind Lebensbäume und Leyland-Zypressen, insbesondere bei einem Mangel an Magnesium und Kalzium.

Zur Bekämpfung des Pilzes können Sie folgende Schritte unternehmen:

  • Entfernen Sie befallene Pflanzenteile zügig.
  • Lichten Sie dichte Pflanzenbestände aus, um die Luftzirkulation zu verbessern.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Nährstoffversorgung.
  • Gegebenenfalls können Sie Fungizide einsetzen, um die Ausbreitung des Pilzes zu stoppen.

Schädlinge: Ungebetene Gäste an der Zypresse

Neben Pilzkrankheiten können auch verschiedene Schädlinge Ihre Zypressen befallen. Ein frühzeitiges Erkennen und die richtige Bekämpfung sind entscheidend, um größere Schäden zu verhindern.

Miniermotten: Unsichtbare Plagegeister

Miniermotten verursachen braune Verfärbungen und das Absterben der Triebspitzen. Die Larven der Motten höhlen die Triebe aus, was zu Fraßgängen führt. Schwarze Kotkrümel in den betroffenen Bereichen sind ein deutliches Anzeichen für einen Befall. Regelmäßige Kontrolle und das Abschneiden befallener Triebe helfen, die Population einzudämmen. Bei starkem Befall können Insektizide eingesetzt werden.

Borkenkäfer: Bedrohung unter der Rinde

Borkenkäfer stellen eine ernstzunehmende Gefahr für Zypressen dar. Vertrocknende Triebe und Bohrmehl am Fuß der Pflanze deuten auf einen Befall hin. Da effektive Bekämpfungsmethoden begrenzt sind, ist das Entfernen betroffener Pflanzen meist unumgänglich. Eine schnelle Entsorgung befallener Pflanzenteile kann eine weitere Ausbreitung verhindern.

Blattläuse und Schmierläuse: Saugende Insekten

Blattläuse und Schmierläuse befallen Triebe und Blätter der Zypressen und saugen Pflanzensaft. Dies führt zu Verformungen und der Absonderung von Honigtau, der wiederum Rußtaupilze anzieht und die Pflanze weiter schwächt. Zur Bekämpfung können natürliche Feinde wie Marienkäfer eingesetzt oder eine Behandlung mit Seifenlauge durchgeführt werden.

Vorbeugung und Bekämpfung: So bleiben Ihre Zypressen gesund

Mit der richtigen Pflege und etwas Aufmerksamkeit können Sie Ihre Zypressen gesund halten und das Risiko eines Befalls durch Krankheiten und Schädlinge minimieren.

Vorbeugung: Gesunde Pflanzen sind widerstandsfähiger

  • Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort und vermeiden Sie Staunässe durch eine gute Drainage.
  • Bodenpflege: Lockern Sie den Boden auf und sorgen Sie für eine gute Drainage, um Staunässe vorzubeugen. Eine Mulchschicht schützt den Boden zusätzlich.
  • Bewässerung: Gießen Sie regelmäßig, auch im Winter an frostfreien Tagen, um Trockenstress zu vermeiden.
  • Düngung: Eine ausgewogene Düngung mit Kompost oder speziellem Koniferendünger unterstützt die Vitalität der Pflanzen. Ältere Pflanzen profitieren von einer Gabe Bittersalz, um einem Magnesiummangel vorzubeugen.
  • Schnitt: Entfernen Sie regelmäßig braune Triebe und vermeiden Sie Schnitte ins alte Holz; dies ist besonders wichtig, wenn Ihre Zypresse braune Triebe aufweist.
  • Kontrolle: Überprüfen Sie Ihre Zypressen regelmäßig auf Anzeichen von Krankheiten und Schädlingen, um frühzeitig eingreifen zu können.

Bekämpfung: Schnelles Handeln ist gefragt

Sollten Ihre Zypressen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen von Krankheiten oder Schädlingen befallen werden, ist schnelles Handeln gefragt.

  • Pilzbefall: Entfernen Sie befallene Pflanzenteile umgehend. In schweren Fällen kann eine Behandlung mit einem für Zypressen geeigneten Fungizid erforderlich sein. Entsorgen Sie befallenes Material im Hausmüll, um eine weitere Verbreitung der Sporen zu vermeiden.
  • Schädlinge: Befallene Pflanzenteile sollten ebenfalls schnellstmöglich entfernt werden. Schmierläuse können Sie mit Seifenlauge bekämpfen. Wenn Ihre Zypresse von Schädlingen befallen ist, ist die Beratung durch einen Experten sinnvoll.

Mit der richtigen Pflege und einer schnellen Reaktion auf erste Anzeichen eines Problems können Sie Ihre Zypressen gesund und vital erhalten.

Bilder: WalterGalloway / iStockphoto