So pflegen sie die Stockrose – Tipps und Tricks

Sie gehört zwar nicht zu den extrem pflegeleichten Pflanzen, aber kompliziert ist die Pflege der Stockrose nun wirklich nicht. Mit ihren großen leuchtenden oder pastellfarbigen Blüten entschädigt sie für alle Arbeit, denn sie ist wirklich sehr dekorativ.

Stockmalve pflegen
Stockrosen mögen keine Trockenheit
Früher Artikel Stockrosen richtig schneiden – die wichtigsten Tipps Nächster Artikel Kann ich meine Stockrosen selbst vermehren?

Den Standort auswählen

Mit der richtigen Wahl des Standortes legen Sie den Grundstein für die Gesundheit Ihrer Stockrose. Sie mag es gern sehr sonnig. Im Halbschatten wird sie zwar auch blühen, ist aber anfälliger für den gefürchteten Malvenrost. Also pflanzen Sie die Stockrose an den sonnigsten Platz, den Sie ihr geben können.

Lesen Sie auch

Den Boden vorbereiten

Der Boden für ihre Stockrose sollte nährstoffreich und durchlässig sein. Ist er zu fest, dann lockern Sie ihn auf. Dazu arbeiten Sie etwas groben Sand oder Kies ein. Nährstoffe reichern Sie mit Hornspäne,(6,39€ bei Amazon*) gut gereiftem Kompost oder verrottetem Mist an.

Die Stockrose pflanzen

Die Stockrose wird je nach Sorte etwa 1,70 bis weit über zwei Meter hoch. Entsprechend benötigt sie auch ausreichend Platz. Haben Sie sich für die Pflanzung einer Gruppe von Stockrosen entschieden, dann planen Sie drei bis vier Pflanzen pro Quadratmeter ein. Möchten Sie eine Mauer oder einen Zaun verschönern dann pflanzen Sie die Stockrosen in einem Abstand von ca. 40 cm.

Die Stockrose gießen und düngen

Als relativ durstige Pflanze sollte die Stockrose regelmäßig gegossen werden. Während der Blütezeit darf das ruhig täglich sein. In einem mageren Boden düngen Sie Ihre Stockrose etwa alle zwei Wochen. Ist der Boden nährstoffreich, dann genügt der Kompost vom Frühjahr eventuell für die ganze Saison. Andernfalls geben Sie im Herbst noch eine kleine Gabe.

Die Stockrose schneiden

Einen regelmäßigen Rückschnitt benötigt die Stockrose eigentlich nicht. Das oberirdische Grün vergeht im Winter von allein. Schneiden Sie es aber ab, wenn es zu welken beginnt, dann können Sie damit verhindern, dass der gefürchtete Rostpilz Ihrer Stockrose schadet. Ein Rückschnitt vor der Samenreife ermöglicht es auch, dass die Stockrose im nächsten Jahr noch einmal blüht.

Krankheiten und Schädlinge

Zwei Dinge können Ihrer Stockrose besonders zusetzen und ihr ernsthaften Schaden zufügen, das sind zum einem Schnecken und zum anderen der Malvenrost. Schnecken fressen mit Vorliebe die jungen Blätter, die übrigens auch für Menschen essbar sind. Der Malvenrost zeigt sich durch gelbe Punkte auf der Oberseite der Blätter und sollte unbedingt bekämpft werden.

Die besten Pflege-Tipps für die Stockrose:

  • möglichst vollsonniger Standort
  • nährstoffreicher Boden
  • nicht zu dicht pflanzen
  • regelmäßig gießen
  • zweimal im Jahr düngen
  • rechtzeitiger Rückschnitt fördert Blüte im nächsten Jahr

Tipps

Die wichtigste Pflege der Stockrose sind ein sonniger Standort und genügend Wasser.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.