Stockrosen richtig schneiden – die wichtigsten Tipps

Von Juli bis September blühen die Stockrosen. Ihre großen Blüten haben einen Durchmesser von 6 - 10 cm und erfreuen nicht nur den Gartenbesitzer, auch Hummeln mögen das Malvengewächs. Die Blüten sind sogar essbar.

Stockmalve schneiden
Stockrosen machen sich auch gut als Schnittblumen
Früher Artikel So pflanzen Sie Stockrosen – Tipps und Tricks Nächster Artikel So pflegen sie die Stockrose – Tipps und Tricks

Müssen Stockrosen regelmäßig geschnitten werden?

Stockrosen müssen nicht regelmäßig geschnitten werden. Im ersten Jahr sollten Sie gar nicht daran denken, denn die Stockrose bildet in dieser Zeit nur eine Rosette aus Blättern. Nur in der Wohnung vorgezogene oder schon im vorherigen Herbst ausgesäte Pflanzen können eventuell schon blühen. Allerdings sind die warm vorgezogenen Stockrosen weniger robust und winterhart als im Freiland gezogene.

Schneiden für eine längere Blütenpracht

Im Prinzip gehört die Stockrose zu den zweijährigen Stauden. Im Jahr der Aussaat blüht sie noch nicht, es erscheint lediglich eine Blattrosette. Erst im zweiten Jahr dürfen Sie sich über die großen leuchtenden Blüten freuen.

Wenn Sie Ihre Stockrose nach der Blütezeit und vor der Samenbildung zurückschneiden, dann wird sie im nächsten Jahr wieder austreiben und erneut blühen, allerdings weniger üppig und die Krankheitsanfälligkeit steigt mit zunehmendem Alter auch.

Eignen sich Stockrosen für die Vase?

Die Stockrose eignet sich auch als Schnittblume. Schneiden Sie die Stängel, wenn sich erst drei oder vier einzelne Blüten geöffnet haben. In der Vase werden sich dann noch weitere Knospen öffnen. Wechseln Sie das Wasser in der Vase alle zwei oder drei Tage, damit sich Ihre Stockrosen darin länger halten.

Kann ich Stockrosen in der Küche verwenden?

Die Blüten und die Wurzeln der Stockrose sind essbar, beide können in der Küche oder in der Hausapotheke verwendet werden. Schneiden Sie für den Verzehr nur unbeschädigte und voll geöffnete Blüten ab.

Sie können daraus einen Tee zubereiten oder die Blüten als essbare Deko verwenden. Die Wurzeln schneiden Sie vor dem Aufguss in kleine Stücke. Ein Tee aus Stockrosen soll bei Husten und Heiserkeit helfen, aber auch gegen Appetitlosigkeit und Durchfall.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Rückschnitt kann die Blüte im Folgejahr ermöglichen
  • Stockrose als Schnittblume geeignet
  • für die Vase Stängel mit 3 – 4 geöffneten Blüten schneiden
  • für den Verzehr frische Blüten schneiden

Tipps

Mit einem Rückschnitt vor der Samenbildung können Sie Ihrer Stockrose zu einem längeren Leben und einer erneuten Blüte im nächsten Jahr verhelfen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.