Mit einem passenden Sichtschutz unschöne Mülltonnen fast unsichtbar machen

Wie so manch andere nützliche Dinge des Alltagslebens erfüllen Mülltonnen zwar ihren Zweck, setzen optisch aber nicht unbedingt die schönsten Akzente im eigenen Vorgarten. Mit einer geschickten Positionierung und der Auswahl einer zu den individuellen Gegebenheiten vor Ort passenden Sichtschutzvariante kann diesem Umstand aber durchaus pragmatisch Rechnung getragen werden.

sichtschutz-muelltonnen
Ein hölzernes Mülltonnenhäuschen versteckt Mülltonnen elegant

Die Wahl zwischen Mülltonnenhäuschen und freier Aufstellung

Was bei vielen großen Wohnblocks üblicher Standard ist, wird auch von so manchem Besitzer eines Einfamilienhauses durchaus geschätzt: In einem speziellen Mülltonnenhäuschen sind Mülltonnen nicht nur vor Sonne, Sturm und Vandalismus geschützt, sondern auch gleichzeitig quasi unsichtbar, wenn sie nicht gerade am Tag der Entleerung neben der Straße platziert werden müssen. Gegen diese Variante spricht aber nicht nur der mit der Errichtung verbundene Aufwand, sondern auch der Umstand, dass diese Häuschen nicht von allen Menschen als zwangsläufig ästhetischer als die Mülltonnen an sich angesehen werden. Außerdem sind die Müllbehälter bei dieser sehr aufwändigen Sichtschutzvariante auch weniger leicht zugänglich als bei einer freien Aufstellung.

Steinmauern und Holzwände als Sichtschutz für Mülltonnen

Steinmauern und Holzwände können eine sehr dauerhafte Variante für die optische Abgrenzung zwischen den Mülltonnen und der restlichen Garten- bzw. Vorgartenfläche sein. In der Regel wird die Positionierung aus praktischen Gründen dann so gestaltet, dass die Mülltonnen von einem Parkplatz oder der Hauszufahrt aus zugänglich sind. Die optische Abtrennung durch Steinmauern oder Palettenwände sorgt aber dafür, dass die Mülltonnen selbst vom Vorgarten oder der Terrasse aus nicht direkt sichtbar sind. So werden Ruhe und Erholungsmöglichkeiten im Gartenidyll nicht von lästigen Gedanken an profane Notwendigkeiten wie die Müllentsorgung gestört.

Grünes und Blühendes als Mülltonnensichtschutz

Mülltonnen können bei der Gartenplanung im Idealfall so berücksichtigt werden, dass sie von den jeweiligen Sichtachsen aus ganz einfach mit einem lebenden Sichtschutz verdeckt werden. Das muss nicht notwendigerweise immer die klassische Sichtschutzhecke aus Zypressen, Eiben oder Heckenbuchen sein. Natürlich bietet beispielsweise der Kirschlorbeer mit seinem immergrünen Laub einen ganzjährig dichten Sichtschutz und gleichzeitig eine sehr ästhetische Optik. Genauso gut können Mülltonnen aber auch (zumindest zwischen Frühjahr und Herbst) mit blühenden Sträuchern von dem für die Erholung im Grünen genutzten Gartenbereich abgetrennt werden. Der angenehme Nebeneffekt: Viele pflegeleichte Sträucher verströmen während der Blütezeit einen intensiven Duft, der üble Gerüche aus den Mülltonnen wirksam überdecken kann.

Mit Kletterpflanzen Mülltonnen auch auf engstem Raum verstecken

Die relativ beengten Platzverhältnisse eines kleinen Vorgartens schließen oftmals Sichtschutzvarianten wie ausladende Sträucher und breite Hecken aus. In einem solchen Fall können zum Beispiel die folgenden Kletterpflanzen für die Berankung eines Gitters bzw. einer Rankhilfe eingepflanzt werden:

  • Efeu
  • Blauregen
  • Trompetenblume
  • Clematis (Waldrebe)
  • Prunkwinde
  • Wilder Wein

Tipps

Sollen Heckenpflanzen oder Sträucher als Sichtschutz für den Abstellplatz der Mülltonnen dienen, so sollte bei der Pflanzung ein ausreichend großer Abstand für das spätere Wachstum in der Breite einkalkuliert werden.

Text: Alexander Hallsteiner
Artikelbild: Dagmar Breu/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.