Ruhmeskrone: Pflanzen und pflegen

Ruhmeskronen entwickeln auffallende Blüten, die an flammende Lilien erinnern. Sie sind ästhetische Blütenschmuckpflanzen, die an bestimmte Bedingungen angepasst sind. Daher erfordert die Pflege etwas mehr Aufmerksamkeit, denn falsche Maßnahmen oder suboptimale Standortbedingungen schaden der Pflanze.

ruhmeskrone
Die schöne Ruhmeskrone ist leider giftig

Herkunft

Die Ruhmeskrone trägt den wissenschaftlichen Namen Gloriosa superba. Das Zeitlosengewächs wird häufig unter der veralteten Bezeichnung Gloriosa rothschildiana geführt. Die Art wächst in den tropischen und subtropischen Klimazonen Afrikas und Südostasiens. Auf dem afrikanischen Kontinent erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet bis in den Süden. Sie kommt in Malaysia und auf Madagaskar vor. Die Gloriosa besiedelt wechselfeuchte Gebiete und zählt in vielen tropischen und subtropischen Gebieten als eingebürgert.

Wachstum

Gloriosa superba ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die rankende Triebe entwickelt. Dadurch kann die Ruhmeskrone bis in Höhen von zwei Meter wachsen. Im oberen Teil verzweigen sich die Sprossachsen. An der Spitze des Haupttriebes befindet sich der Vegetationspunkt. Diese Knospe kann sehr leicht abbrechen, weswegen bei Pflegemaßnahmen besondere Vorsicht geboten ist. Ruhmeskronen bilden ein unterirdisches Rhizom. Es dient als Speicherorgan für Wasser und Nährstoffe, sodass die Pflanze Trockenzeiten überstehen kann.

Blätter

In wechselständiger Anordnung stehen die lanzettlich ausgezogenen Blätter der Ruhmeskrone. Ihre bis 15 Zentimeter lange Blattfläche ist grün gefärbt und glänzt. An der Spitze läuft die Blattspreite in eine Ranke aus, mit der die Pflanzen an der umliegenden Vegetation hinauf klettern. Wenn die Ranken keine Stütze finden, kriecht der Haupttrieb über den Untergrund.

Blüte

Die Blüten stehen auf zehn bis 20 Zentimeter langen Stielen, die einzeln aus den Blattachseln heraus wachsen. Sie sind zwittrig und erreichen einen Durchmesser zwischen zehn und 20 Zentimeter. Typisch für Ruhmeskronen sind sechs schmale Blütenhüllblätter, deren Rand stark gewellt ist. Wenn sich die Blütenknospe öffnet, biegen sich die Blütenhüllblätter zurück. Sie bilden einen ästhetischen Kontrast zu den langen Staubfäden und erinnern an feurige Flammen.

Blütezeit

Ruhmeskronen kommen zwischen Juni und August zur Blüte. Während dieser Zeit sind sie von variabel gefärbten Blüten geschmückt. Sie leuchten meist scharlachrot, wobei die Rotfärbung zur Basis in ein Gelb übergeht. Es gibt ein- oder mehrfarbige Sorten.

Frucht

Wenn die Blütezeit im Spätsommer vorbei ist, tragen Ruhmeskronen viele Kapselfrüchte. Sie sind eiförmig oder länglich geformt und beherbergen unter ihrer fleischigen Hülle viele dunkle Samen.

Verwendung

Ruhmeskronen kommen aus tropischen Regionen und eignen sich perfekt für die Verschönerung von Gewächs- und Warmhäusern. Sie setzen nicht nur als Blütenschmuckpflanze sondern auch mit ihrem malerischen Wuchs farbenfrohe Akzente in Topfgärten und eignen sich ideal zur Innenraumbegrünung. Der eigenwillige Wuchs erfordert eine Rankhilfe. Gardinenstangen sind für die kletternde Blattschmuckpflanze genauso geeignet wie Spaliere.

So können Sie Ruhmeskronen nutzen:

  • als Kübelpflanze
  • blühende Triebe als Schnittblumen
  • rankende Sprossachsen als grüner Vorhang

Ist Ruhmeskrone giftig?

Gloriosa superba enthält das stark giftige Alkaloid Colchicin, das auch Herbstzeitlose entwickeln. Die Konzentration ist in der Wurzelknolle besonders hoch. Der Stoff kann schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Er hemmt bestimmte Prozesse bei der Zellteilung, sodass die Zellen nicht lebensfähig sind. Kinder oder Haustiere sollten nicht in Berührung mit den exotischen Schönheiten kommen.

Welcher Standort ist geeignet?

Gloriosa wächst an einem hellen und halbschattigen Platz. Sie liebt warme und feuchte Bedingungen, weswegen sich die Pflanze am besten im Warmhaus oder in einem beheizten Gewächshaus kultivieren lässt. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50 und 65 Prozent liegen, während die Temperatur auch in der Nacht nicht unter 18 Grad Celsius fallen darf.

Welche Erde braucht die Pflanze?

Verwenden Sie eine Qualitätserde, die für Kübelpflanzen geeignet ist. Sie können sich selbst eine Mischung herstellen, die den Zimmerpflanzen optimale Wachstumsbedingungen bietet. Vermischen Sie ein Substrat auf Kompostbasis mit einem Drittel Lauberde oder einem grobfaserigen Torfersatz wie Kokohum. Wenn Sie Gartenerde und Kompost nutzen, sollten Sie das Substrat im Backofen erhitzen. Auf diese Weise werden Krankheitserreger und Schädlinge abgetötet.

Das brauchen Ruhmeskronen:

  • durchlässige Erde
  • mittelgrobe Struktur
  • mäßig Nährstoffe
  • pH-Wert zwischen 5,5 und 6

Ruhmeskrone vermehren

Ruhmeskronen werden vegetativ vermehrt. Der ideale Zeitpunkt für die Teilung ist Anfang März, da sich die Pflanzen noch nicht in der Wachstumsphase befinden. Klopfen Sie das Substrat vorsichtig vom Wurzelballen, damit die Rhizome sichtbar werden.

Schneiden Sie sich einige Nebenknollen ab und setzen Sie diese in mittelgroße Pflanzgefäße. Die Augen müssen nach oben zeigen, denn hier entwickelt die Pflanze neue Triebe. Die Keimung beginnt bei einer Temperatur von 25 Grad Celsius. Beim Umgang mit den Rhizomen müssen Sie vorsichtig sein, denn die Augen sind sehr empfindlich.

Aussaat

Wenn Sie ein beheizbares Gewächshaus besitzen, können Sie Ihre Ruhmeskrone über Samen vermehren. Streuen Sie das Saatgut auf eine sandige Mischung mit Kompost und Kokosfasern. In den kommenden Wochen muss die Temperatur konstant 20 Grad betragen. Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht. Die jungen Pflänzchen schießen bei zu hoher Bodenfeuchtigkeit schnell in die Höhe und knicken an der Basis um. Bis die aus Samen gezüchteten Pflanzen erstmals blühen, können zwischen zwei und vier Jahre vergehen.

Balkon

Während der Sommermonate genießt die Ruhmeskrone einen Platz auf Balkon oder Terrasse. Stellen Sie den Kübel an einen halbschattigen Ort, der morgens und abends etwas Sonne abbekommt. Ein geschützter Standort mit konstanten Bedingungen ist wichtig, denn Ruhmeskronen vertragen keine Temperaturschwankungen. Steigt das Thermometer in die Höhe, bekommt die Pflanze gelbe Blätter. Bei zu niedrigen Temperaturen oder einem plötzlichen Kälteschock wird das Laub weich und teilweise durchsichtig.

Ruhmeskrone gießen

Die Gloriosa benötigt eine gleichmäßige Bodenfeuchte. Gießen Sie zwischen Frühjahr und Herbst großzügig in regelmäßigen Abständen. Das Substrat sollte zwischen den Bewässerungseinheiten nicht trocknen. Schütten Sie überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer ab, da die Wurzeln keine Staunässe vertragen. Sobald die Blüten verwelkt sind und die Pflanze Energie aus den Blättern zieht, werden die Wassergaben verringert. Stellen Sie das Gießen vollständig ein, wenn alle oberirdischen Pflanzenteile verwelkt sind. Die Rhizome müssen während der Ruhephase trocken liegen.

Ruhmeskrone richtig düngen

Ruhmeskronen erfreuen sich während der Vegetationszeit über eine regelmäßige Düngung. Die erste Düngung erfolgt im Frühjahr, wenn sich der frische Austrieb zeigt. Verabreichen Sie der Pflanze bei jeder zweiten Bewässerung einen Flüssigdünger in schwacher Konzentration. Wenn die Blätter im Herbst welken, wird die Nährstoffversorgung eingestellt.

Ruhmeskrone richtig schneiden

Verwelkte Blätter und Triebe können regelmäßig entfernt werden. Wenn sich die Pflanze im Herbst vollständig zurückgezogen hat, können Sie die abgestorbenen Pflanzenteile bodennah abschneiden. Der Rückschnitt sollte frühestens ab September erfolgen. Werden lebendige Blätter und Triebe gestutzt, kann die Ruhmeskrone nicht mehr ausreichend Energie in das Rhizom einlagern.

Diese Schnittmaßnahme ist nicht unbedingt notwendig. Wenn Sie die verwelkten Blätter nicht abschneiden, fallen Sie auf das Substrat und werden langsam zersetzt.

Wie pflanze ich richtig um?

Ruhmeskronen werden jährlich im März umgetopft, damit die Rhizome frische Erde bekommen. Säubern Sie die Rhizome sorgfältig, sodass keine Substratreste haften bleiben. Tochterknollen können abgeschnitten und neu eingepflanzt werden. Stecken Sie die Rhizome mit der Spitze nach oben in eine geeignete Substratmischung und bedecken Sie die Knollen zwei bis drei Zentimeter dick mit Erde. Stellen Sie den Topf an einen hellen und warmen Platz. Nach dem Umtopfen werden die Knollen sparsam gegossen.

Überwintern

Nach der Blütezeit legt die Gloriosa eine Ruhephase ein. Sie richtet sich nicht nach den mitteleuropäischen Jahreszeiten, sondern nach tropischen Regen- und Trockenphasen. Um diese natürlichen Bedingungen nachzuahmen, müssen Sie die Pflege anpassen.

Sobald die Blüten verwelkt sind, stellen Sie die Bewässerung langsam ein. Sind alle oberirdischen Pflanzenteile abgestorben, wird nicht mehr gegossen oder gedüngt. Sie können die Knolle säubern und an einem dunklen und trockenen Platz mit Temperaturen zwischen 15 und 17 Grad Celsius lagern. Alternativ ist eine Überwinterung im Substrat möglich, sofern dieses vollständig abgetrocknet ist.
weiterlesen

Krankheiten

Gloriosa superba erweist sich als widerstandsfähig gegen Krankheitserreger. Pflegefehler können dazu führen, dass die Pflanze nicht mehr gesund wächst. Ein Stickstoffmangel führt während der Vegetationsphase dazu, dass sich die oberen Blätter verfärben. Geben Sie der Pflanze regelmäßig einen stickstoffreichen Dünger.

Schädlinge

Ruhmeskronen werden gelegentlich von Schädlingen befallen, die rechtzeitig bekämpft werden sollten. Werden die lästigen Insekten zu spät bemerkt, wird der Kampf gegen die massenhafte Ausbreitung immer schwieriger.

Blattläuse

Während des Frühlings kann es zu einem Befall durch Blattläuse kommen, deren Saugtätigkeiten zu unschöne Blattverfärbungen führen. Da sich die Schädlinge ungeschlechtlich vermehren, sollte bei einem Befall schnell gehandelt werden.

Spinnmilben

Wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist, können gelegentlich Spinnmilben an der Gloriosa auftreten. Ihre feinen Gespinste sind besonders gut erkennbar, wenn die Pflanze mit Wasser eingesprüht wurde. Die spinnenartigen Schädlinge vermehren sich innerhalb weniger Tage und saugen Pflanzensaft aus den Adern der Blattunterseite.

Braune Blätter

Wenn die Blattspitzen der Ruhmeskrone plötzlich braun werden, ist die Luftfeuchtigkeit nicht ausreichend hoch. Dieses Phänomen zeigt sich häufig im Winter, wenn der Kübel auf einer Fensterbank direkt über der Heizung steht. Auch größere Temperaturschwankungen können dazu führen, dass junge Blätter und Knospen braune Stellen bekommen. Unter Lichtmangel vertrocknen die Knospen und fallen ab.

Tipps

Kombinieren Sie Blütenstängel der Ruhmeskrone mit blühenden Trieben der Spinnen-Gerbera und einer violetten Schmetterlingsorchidee. Das malerische Bild erzeugt eine majestätische Atmosphäre.

Sorten

  • Gloriosa carsonii: Blätter stängelumfassend, bis zwölf Zentimeter lang. Blüten einzeln, mahagonie- bis purpurfarben mit gelben Rändern. Erreicht Wuchshöhen bis 150 Zentimeter.
  • Lutea: Lilienartige Blüten, vollständig gelb. Blüht von Juli bis August. Zwischen 80 und 150 Zentimeter hoch.
  • Citrina: Zitronengelbe Blüten, weinrote Kanten und Streifen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: RukiMedia/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.