Erdmandel pflanzen
Erdmandeln sollten möglichst viel Sonne abbekommen

Erdmandel im Garten oder auf dem Balkon selber anbauen

Mit der Mandel hat die Erdmandel wenig zu tun. Die auch Tigernüsse genannten Früchte wachsen wie Erdnüsse im Boden. Geschätzt wird die Frucht wegen ihrer Inhaltsstoffe und weil sie anders als viel andere Nüsse auch für Allergiker geeignet ist. Die Erdmandel können Sie im Garten oder auf dem Balkon selber anbauen.

Der richtige Standort für die Erdmandel

Erdmandeln stammen aus südlichen Regionen. Sie mögen deshalb einen möglichst sonnigen Standort. Die Erde sollte nicht zu trocken sein. Ein Boden aus sandigem Lehm ist besonders gut geeignet.

Je lockerer der Boden ist, desto leichter fällt es später, die Erdmandeln zu ernten. Sie lassen sich dann leichter säubern.

Erdmandeln auf dem Balkon ziehen

Tigernüsse können Sie auch auf dem Balkon anbauen. Dafür benötigen Sie einen etwas größeren Pflanzkübel, den Sie mit lockerer, sandiger Erde füllen.

Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen von Erdmandeln

Erdmandeln sind frostempfindlich. Sie werden im Freiland deshalb erst nach den Eisheiligen in den Boden gebracht. Die Erde sollte eine Temperatur von acht bis zehn Grad haben.

Im Topf dürfen Sie Tigernüsse schon eher pflanzen. Wichtig ist dann aber, dass Sie den Kübel warm und hell aufstellen.

Nach den Eisheiligen dürfen Sie im Kasten vorgezogene Erdmandeln ins Freiland pflanzen.

Vor dem Pflanzen wässern

  • Erdmandel quellen lassen
  • Pflanztiefe 5 cm
  • Pflanzabstand circa 20 bis 40 cm

Bevor Sie die Erdmandeln in den Boden setzen, lassen Sie sie für circa 24 Stunden in lauwarmem Wasser vorquellen.

Pflanzen Sie die Tigernüsse im Abstand von 20 bis 40 Zentimetern circa fünf Zentimeter tief in den Boden ein und wässern Sie ihn anschließend.

Tigernüsse richtig pflegen

Die Pflänzchen müssen nach dem Auflaufen leicht feucht, aber nicht zu nass gehalten werden. Vor allem während der Knollenbildung im August und September darf die Erde nicht austrocknen.

Düngen ist nur notwendig, wenn der Boden zu wenig Phosphor oder Kali enthält. Stickstoffdünger sind nicht geeignet.

Bei guter Pflege kann eine einzelne Pflanze bis zu 500 der kleinen Tigernüsse hervorbringen. Sie sind etwa so groß wie eine Fingerkuppe. Bis zu 50 Zentimeter von der Mutterpflanze entfernt können Erdmandeln wachsen.

Im Herbst wird die Erdmandel geerntet

Tigernüsse sind im Herbst erntereif. Dazu wird das Kraut ausgezogen. Daran befinden sich schon einige der Nüsschen. Anschließend werden die restlichen Früchte mit der Grabegabel aus dem Boden herausgehoben.

Bei der Pflege von Erdmandeln im Topf sieben Sie die Erde einfach durch. Dann brauchen Sie die kleinen Tigernüsse nur noch aufzusammeln.

Nach der Ernte werden die Erdmandeln gesäubert und anschließend getrocknet. So lässt sich die Frucht mehrere Monate aufbewahren.

Tipps

Erdmandeln gehören zu den Sauergrasgewächsen. Die Früchte lassen sich auf verschiedene Art zubereiten. Sie können als Mehl in Quark oder Joghurt gegessen werden. Auch als Backzutat erfreuen sich Tigernüsse großer Beliebtheit.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. carlotta
    Aloe vera
    carlotta
    Zierpflanzen
    Anrworten: 14