Roter Ahorn – Schneiden erlaubt oder besser nicht?

Grundsätzlich sollten Ahorne so wenig geschnitten werden wie möglich, da diese Bäume sehr stark zum Nachbluten neigen und sich außerdem schnell mit diversen Krankheitserregern infizieren. Auch der in Nordamerika heimische Rotahorn (Acer rubrum) ist keine Ausnahme von dieser Regel. Wie die durchaus positiven Erfahrungen vieler Bonsailiebhaber jedoch zeigen, ist ein Rückschnitt unter bestimmten Voraussetzungen sowie unter Beachtung verschiedener Regeln durchaus machbar, in vielen Fällen sogar sinnvoll.

Rotahorn Rückschnitt
Roter Ahorn sollte möglichst selten geschnitten werden

Nicht mehr schneiden als unbedingt notwendig

In puncto Rückschnitt ist der Rotahorn recht empfindlich, neigt er doch – wie alle Ahorne – zum Nachbluten. Zudem dringen durch die offenen Wunden rasch Krankheitserreger ein, was wiederum zu einer Schwächung des Baums sowie zum Absterben der betroffenen Pflanzenteile, wenn nicht sogar des ganzen Baums, führt. Außerdem treibt Roter Ahorn, ebenfalls typisch für diverse Ahornarten, nicht aus altem Holz aus. Dennoch kann aus verschiedenen Gründen ein Rückschnitt notwendig sein, beispielsweise

Lesen Sie auch

Hinweise für einen gelungenen Rückschnitt

Natürlich hat ein erforderlicher Rückschnitt nicht immer gleich ein Absterben des Baums zur Folge, sofern Sie sich an folgende Regeln halten:

  • Schneiden Sie immer in der richtigen Jahreszeit.
  • Benutzen Sie ausschließlich desinfiziertes und scharfes Werkzeug.
  • Versiegeln Sie Schnittwunden mit einem Wundverschlussmittel.
  • Geeignete Wundverschlussmittel erhalten Sie vor allem im Bonsai-Fachhandel,
  • da diese über eine lange Erfahrung mit Ahornen verfügen.
  • Schneiden Sie niemals ins alte Holz
  • bzw. nur dann, wenn es wirklich unbedingt notwendig ist.
  • Kappen Sie Triebe und Äste nicht direkt an ihrem Ursprung, sondern lassen Sie einen kleinen Stummel stehen.
  • Dieser vertrocknet mit der Zeit.
  • Schneiden Sie immer einige Zentimeter vor einer Knospe.
  • Von hier aus kann der Baum neu austreiben.

Der richtige Zeitpunkt für einen Rückschnitt

Aufgrund ihrer Blutungsneigung sollten Ahorne niemals während der Wachstumsperiode geschnitten werden, da der Saftdruck zu dieser Zeit sehr hoch ist und eine Blutung nicht gestoppt werden kann. Da ein Rückschnitt aber auch im Spätherbst bzw. Winter aufgrund der Infektionsgefahr unterbleiben sollte, greifen Sie bestenfalls im Frühjahr zur Gartenschere. Wählen Sie dafür eine frostfreie Periode noch vor dem Blattaustrieb.

Tipps

Abgestorbene Pflanzenteile können jederzeit zurückgeschnitten werden, sofern gesunde Triebe und Äste nicht betroffen sind.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.