Feldahorn

Feldahorn gekonnt in Form bringen: Anleitung zum Schneiden

Artikel zitieren

Der Feldahorn ist dank seiner Schnittverträglichkeit vielseitig gestaltbar. Dieser Artikel liefert eine umfassende Anleitung zum richtigen Schneiden des Feldahorns, von der Wahl des optimalen Zeitpunkts bis zur Vermeidung häufiger Fehler.

feldahorn-schneiden
Nach dem Laubabwurf im Herbst kann der Feldahorn geschnitten werden

Schnittzeitpunkt für den Feldahorn

Der ideale Zeitpunkt für den Schnitt des Feldahorns variiert je nach Ziel des Schnittes und Zustand des Baumes:

  • Früher Winter (Januar/Februar): Optimal für einen umfangreichen Rückschnitt, besonders bei jungen Bäumen. Der Baum ist in dieser Ruhephase nicht im Saftfluss, wodurch das Risiko des „Blutens“ minimiert wird.
  • Spätherbst (nach dem Laubfall): Geeignet zum gezielten Auslichten der Krone. Die abgefallenen Blätter erlauben eine bessere Sicht auf die Äste.
  • Sommer (Juni/Ende August): Feldahornhecken sollten zweimal jährlich geschnitten werden, um das starke Wachstum zu kontrollieren. Der erste Schnitt erfolgt um den Johannistag (24. Juni) und der zweite im Spätsommer. Achten Sie darauf, Vogelnester vor dem Sommerschnitt zu überprüfen, um Brutstätten zu schützen.

Lesen Sie auch

Gründe für den Schnitt des Feldahorns

Das Schneiden des Feldahorns hat mehrere Vorteile:

  • Kronenbildung: Ein gezielter Rückschnitt bei jungen Bäumen fördert die Entwicklung einer stabilen, gesunden Krone.
  • Wachstumsregulierung: Regelmäßiger Schnitt hilft, die gewünschte Größe und Form von Hecken oder Bäumen zu erhalten und übermäßiges Wuchern zu verhindern.
  • Auslichten der Krone: Durch das Entfernen von überkreuzenden, beschädigten oder kranken Ästen wird die Luftzirkulation verbessert, was Krankheiten vorbeugt.
  • Verjüngungsschnitt: Bei älteren Bäumen können alte und vergreiste Äste entfernt werden, um neues Wachstum zu fördern.

Werkzeuge für den Feldahorn-Schnitt

Für einen erfolgreichen Schnitt des Feldahorns benötigen Sie folgende Werkzeuge:

  • Gartenschere: Zum Schneiden von dünnen Zweigen und Trieben.
  • Astschere: Für das Durchtrennen stärkerer Äste.
  • Baumsäge: Für größere Äste, die mit der Astschere nicht geschnitten werden können.
  • Wundverschlussmittel: Zum Versiegeln größerer Schnittstellen, um das Eindringen von Krankheitserregern zu verhindern.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Schneiden des Feldahorns

Eine strukturierte Vorgehensweise ist entscheidend für einen erfolgreichen Schnitt:

  1. Vorbereitung: Untersuchen Sie die Aststruktur und erstellen Sie einen Plan, welche Äste entfernt werden sollen.
  2. Abgestorbenes Holz entfernen: Schneiden Sie abgestorbene, erfrorene oder kranke Äste mit scharfem Werkzeug ab.
  3. Krone auslichten: Entfernen Sie überkreuzende, nach innen wachsende oder sich reibende Äste, um die Luftzirkulation zu verbessern.
  4. Triebe kürzen: Kürzen Sie die Triebe auf die gewünschte Länge, und setzen Sie den Schnitt schräg oberhalb einer Knospe an, um gesundes Wachstum zu fördern.
  5. Schnittwunden versorgen: Versiegeln Sie größere Schnittwunden mit Baumwachs, um das Eindringen von Krankheitserregern zu verhindern.
  6. Schnittgut entsorgen: Entsorgen Sie das Schnittgut ordnungsgemäß, z.B. auf dem Kompost oder in der Biotonne.

Häufige Fehler beim Feldahorn-Schnitt

Einige Fehler treten beim Schneiden des Feldahorns häufig auf und sollten vermieden werden:

  • Zu spätes Schneiden: Ein später Schnitt im Frühjahr kann zu starkem „Bluten“ führen, da der Saftfluss bereits eingesetzt hat.
  • Zu radikales Schneiden: Auch wenn der Feldahorn schnittverträglich ist, können zu starke Eingriffe das Wachstum und die Vitalität des Baumes beeinträchtigen. Größere Rückschnitte sollten daher nur mit Bedacht durchgeführt werden.
  • Schneiden ohne Plan: Unüberlegte Schnitte können zu einer ungleichmäßigen und unschönen Wuchsform führen. Gehen Sie daher immer mit einem klaren Plan vor.
  • Ungeeignetes Werkzeug: Stumpfes oder rostiges Werkzeug führt zu unsauberen Schnitten und erhöht das Risiko von Infektionen. Pflegen und schärfen Sie Ihre Schneidewerkzeuge regelmäßig.
Bilder: PJ photography / Shutterstock