Für optimalen Winterschutz Rosen richtig abdecken

Zwar werden Rosen in unseren Breitengraden bereits seit vielen hundert Jahren kultiviert, sind allerdings trotzdem in der Regel nicht vollständig frosthart. Insbesondere die Triebbasis sowie - bei veredelten Sorten - die Veredelungsstelle sollten nicht nur vor kalten Temperaturen, sondern auch vor der Wintersonne geschützt werden. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Rosen im Winter abdecken, wofür vor allem natürliche Materialen verwendet werden können.

Rosen Winterschutz
Mit einem Vlies oder Zweigen werden Rosen vor Frost geschützt

Rosen vor Frost und Wintersonne schützen

Gefährlich werden den Rosen dabei nicht nur die Minusgrade, sondern an milderen Tagen vor allem die Wintersonne. Diese kann den Saftfluss der Pflanze anregen, was nach einem erneuten Kälteeinbruch sehr gefährlich sein kann. Guter Winterschutz beginnt dabei schon bei der Pflanzung, denn veredelte Rosen sollten so eingepflanzt werden, dass die Veredelungsstelle mindestens fünf Zentimeter tief eingegraben und so mit reichlich wärmender Erde bedeckt wird. Im Herbst schließlich häufeln Sie die oberirdische Triebbasis mindestens 20 Zentimeter hoch mit Erde oder Kompost an und bedecken zum Schluss alles mit Tannen- oder Fichtenreisig.

Rosen mit Tannen- oder Fichtenreisig bedecken

Vor allem Tannenreisig eignet sich sehr gut zum Abdecken der Rosen, behalten die Zweige ihre Nadeln doch deutlich länger als das ebenfalls oft empfohlene Fichtenreisig. Wenn Sie die Wahl haben, verwenden Sie möglichst immer das dauerhaftere Tannenreisig. Die Nadelzweige halten Wind und Kälte effektiv ab und sorgen zudem dafür, dass der Winterschutz optisch ein wenig mehr hermacht als kahle Erdhügel. Die Nadelholzzweige können Sie im zeitigen Frühjahr entfernen, die Erdhügel dagegen werden erst nach dem Austrieb abgetragen.

Hochstammrosen richtig einpacken

Da sich die empfindliche Veredelungsstelle bei Hochstammrosen nicht in den Boden eingraben lässt, sollten diese Pflanzen besonders sorgfältig eingepackt werden. Verwenden Sie Jute oder Vlies, um die Krone damit zu umwickeln. Zuvor jedoch stecken Sie zwischen die Zweige Tannen- oder Fichtenzweige, denn diese sorgen für zusätzlichen Schutz. Junge, noch biegsame Hochstammrosen lassen sich häufig noch bis auf den Boden herunterbiegen, so dass Sie die Krone vollständig mit Erde bedecken können. Diese althergebrachte Methode funktioniert allerdings nur bei jungen Gehölzen, bei älteren ist die Gefahr des Splitterns und Brechens zu hoch.

Tipps

Verwenden Sie zum Einpacken und Abdecken der Rosen niemals Folie oder ähnliche Kunststoffe, denn diese sind nicht atmungsaktiv. Darunter staut sich die Feuchtigkeit, die wiederum die Entstehung von pilzlichen Erkrankungen begünstigt.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.