Stammrosen richtig überwintern

Stammrosen sind keine eigenständige Rosengruppe. Stattdessen handelt es sich um eine spezielle Zuchtform, bei der bestimmte Gartenrosen-Sorten auf einen Stammbildner - meist handelt es sich um besonders robuste Wildrosen - veredelt werden. Ein Rosenstamm ist im Winter stärker durch Frost gefährdet als andere Rosen.

Stammrosen Frost
Die meisten Rosen sind winterhart, aber die Veredelungsstelle muss geschützt werden!

Hochstämmchen winterfest machen

Durch ihren Wuchscharakter sind Stammrosen dem Frost wesentlich stärker ausgesetzt als niedrige Rosenbüsche; hinzu kommt, dass man die empfindliche Veredelungsstelle – die sich direkt unter der Krone befindet – nicht durch Anhäufeln schützen kann. Besonders wichtig ist es, die Krone vor Austrocknung zu schützen, also vor der winterlichen Sonneneinstrahlung, wenn gleichzeitig der Boden gefroren ist. Die meisten Rosen erfrieren nämlich nicht, sondern vertrocknen, wenn der Boden hart gefroren ist und die Wurzeln kein Wasser mehr aufnehmen können. Für einen optimalen Winterschutz binden Sie Tannenreisig in die Krone, um die empfindliche Veredelungsstelle zu schützen und stülpen schließlich einen Jutesack oder ein spezielles Wintervlies darüber.

Tipps

Verwenden Sie keine Plastiksäcke! Darunter bildet sich Schwitzwasser, welches wiederum die Bildung von Fäulnis fördert.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.