Ramblerrosen einpflanzen
Ramblerrosen mögen helle Standorte

Ramblerrosen richtig pflanzen

Ramblerrosen gehören zu den Kletterrosen und zeichnen sich durch ein besonders starkes Wachstum sowie meterlange, weiche und biegsame Triebe aus. Die sehr blühfreudigen Pflanzen eignen sich wunderbar für die Bepflanzung von alten Bäumen, aber auch von Rosenbögen und Pergolen.

Früher Artikel Die schönsten Ramblerrosen-Sorten für Ihren Garten Nächster Artikel Ramblerrosen richtig schneiden: Schnitt hängt von der Sorte ab

Welchen Standort bevorzugen Ramblerrosen?

Die meisten Rambler bevorzugen einen lichten, aber eher halbschattigen Standort – volle Sonne wird aufgrund der damit einhergehenden Hitze und Trockenheit in der Regel nicht so gut vertragen. Manche Sorten gedeihen sogar an Nordseiten, wobei dies natürlich nicht die Regel darstellt.

In welches Substrat sollte man Ramblerrosen setzen?

Wie alle Rosen bevorzugen auch die Rambler einen eher humosen, nährstoffreichen, lockeren und gut durchlässigen Gartenboden. Dieser darf gern frisch bis leicht feucht sein. Staunässe wird dagegen nicht vertragen.

Eignen sich Ramblerrosen auch für eine Topfkultur?

Im Gegensatz zu den deutlich kleiner bleibenden Climbern eignen sich die – je nach Sorte und Wachstumsbedingungen – bis zu zwölf Meter hoch wachsenden Rambler eher nicht für eine Topfkultur. Sollen sie dennoch im Topf gehalten werden, ist ein regelmäßiger starker Rückschnitt unerlässlich.

Wann ist die beste Pflanzzeit für Ramblerrosen?

Auch Ramblerrosen werden idealerweise im Oktober bzw. an einem frostfreien, milden Tag zwischen Oktober und April gepflanzt. Gut bewurzelte Containerware kann zwar ganzjährig gesetzt werden – vorausgesetzt, es ist frostfrei und der Boden nicht gefroren – doch die heißen und trockenen Sommermonate sind weniger geeignet.

Wie werden Ramblerrosen am besten gepflanzt?

Ramblerrosen benötigen ein möglichst tiefes Pflanzloch mit ausreichend Abstand zu weiteren Gewächsen, so dass erst gar keine Konkurrenz um Licht und Nährstoffe aufkommen kann. Sofern die Pflanze einen Baum beranken soll, setzen Sie sie nicht direkt vor dessen Stamm. Halten Sie dagegen etwas Abstand und leiten Sie die Triebe mit Hilfe von Seilen in den Baum hinein. Weiterhin sollten Rambler auch bei anderen Rankhilfen (z. B. Pergolen) nicht direkt mittig davor gepflanzt, sondern leicht schräg versetzt. So hat die Pflanze mehr Platz für ihr Wachstum.

Welcher Pflanzabstand sollte bei Ramblerrosen eingehalten werden?

Ideal ist ein Pflanzabstand von mindestens 80 Zentimetern.

Wann blühen Ramblerrosen?

Die meisten Ramblerrosen blühen lediglich einmal im Jahr, meist im Frühsommer – dafür allerdings sehr reich und mehrere Wochen lang.

Wie lassen sich Ramblerrosen vermehren?

Rambler lassen sich meist sehr gut durch Steckhölzer bzw. Stecklinge vermehren. Ausläuferbildende Sorten können auch durch Wurzelausläufer vervielfältigt werden.

Tipps

Achten Sie bei der Pflanzung darauf, dass Ramblerrosen keine Konkurrenten um Licht und Nahrung in ihrer unmittelbaren Nähe vertragen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.