Welches Pflanzsubstrat eignet sich für die Palme?

Rund 3.000 Palmenarten gedeihen in den unterschiedlichsten Regionen der Erde. Dementsprechend gibt es kein Substrat, das die Bedürfnisse aller Palmengewächse gleichermaßen abdeckt.

Palme Substrat
Palmen bevorzugen lockere Erde

Individuelle Ansprüche auf die Art abstimmen

Eines ist jedoch allen Palmen gemein: Sie bevorzugen lockere Böden, die viel Luft an das Wurzelwerk lassen und das Wasser gut speichern. Gleichzeitig ist Staunässe unbedingt zu vermeiden.

Herkömmliche Blumenerde erfüllt diese speziellen Bedingungen nicht und muss in der Regel mit Zuschlagstoffen angereichert werden. Zum Auflockern eignen sich:

  • feiner Quarzsand
  • Quarz-Splitt
  • Blähtonkügelchen.

Verwenden Sie Mutterboden als Grundlage empfiehlt es sich, Hornspäne oder Guano als Starthilfe unterzumischen.

Palmen, deren natürliche Heimat feuchte Waldgebiete sind, lieben saure Böden. Für diese Pflanzen hat sich eine Mischung aus

  • Kokos-Substrat
  • Erde
  • Rindenhumus

bewährt, die zusätzlich mit einer kleinen Menge kalkhaltigem Ton und Sand angereichert werden kann.

Tipps

Keine der handelsüblichen, fertig gemischten Palmen-Erden eignet sich ausnahmslos für alle Arten. Bei Sorten, die kalkhaltigen Böden bevorzugen, muss für gesundes Wachstum in jedem Fall zusätzlich gekalkt werden.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.