Welchen Anspruch an die Pflege hat die Malve?

Der überwiegende Teil der Malvenarten gilt als ausgesprochen genügsam und pflegeleicht. Nichtsdestotrotz brauchen Malven eine Portion Pflege. Doch welche Prozeduren sind von Bedeutung?

Malve gießen
Die Malve braucht an heißen Tagen täglich Wasser
Früher Artikel Ein Überblick über die Malvenarten Nächster Artikel Malven schneiden: So machen Sie es richtig!

Wie, wie oft und womit sollten Malven gegossen werden?

Malven können bedenkenlos mit Leitungswasser gegossen werden, da sie Kalk mögen. Mäßig und regelmäßig sollte gegossen werden. Die beste Tageszeit ist abends. Im Sommer ist es ratsam, an heißen Tagen und vollsonnigen Standorten jeden Tag zu gießen, wenn der Regen ausbleibt. Es wird direkt auf den Wurzelbereich gegossen.

Müssen Malven gedüngt werden?

Wenn sie im Freiland in eine nährstoffreiche Erde gepflanzt wurden, nicht zwangsweise. Allerdings ist durch eine regelmäßige Düngergabe eine üppigere Blüte zu erwarten. Zum Düngen eignen sich beispielsweise:

  • Kompost
  • Stallmist
  • Brennnesselsud

Topfpflanzen, die beispielsweise auf dem Balkon stehen, sollten ein- bis zweimal monatlich mit einem Volldünger versorgt werden. Wenn Sie die Malven bzw. deren Blätter und Blüten verzehren wollen, nutzen Sie einen organischen Dünger wie Guano.

Wie kann man Malven vermehren?

Einige Malvenarten wie die Moschusmalve können leicht mittels Stecklingen im Sommer vermehrt werden. Andere sind einfacher per Aussaat zu vervielfältigen. Malven sind Dunkelkeimer und keimen nach 2 bis 3 Wochen.

Ist ein Überwintern empfehlenswert?

Je nach Art ist ein Überwintern empfehlenswert. Malven wie die Bechermalve, Wilde Malve und Mauretanische Malve können jedes Jahr ohne Probleme und großen Aufwand neu gesät werden. Bei anderen und größer werdenden Malven wie der Buschmalve lohnt es sich, die über den Winter mit einer Laubschicht oder Vlies abzudecken.

Welche Krankheiten befallen Malven?

Häufig werden Malven vom so genannten Malvenrost, einer Pilzkrankheit, befallen. Ein zu feuchtes Milieu ist die Ursache. Malvenrost macht sich an braunen bis orangefarbenen Flecken bis Bläschen an den Stielen, Blättern und Früchten bemerkbar.

Ist ein Schnitt notwendig?

Es genügt, die verwelkten Blüten im Laufe des Sommers regelmäßig abzuschneiden. In der Folge bilden sich bis zum Herbst laufend neue Blüten heraus. Wer seine Malve überwintern will, sollte sie im Herbst stark bis zum Boden zurückzuschneiden .

Tipps

Wenn mehrere Pflanzen vom Malvenrost betroffen sind, kann der Pilzerreger mit einer Tinktur aus Ackerschachtelhalm bekämpft werden.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.