Blütentraum Magnolie – Steckbrief eines faszinierenden Baums

Die meist zwischen März und April sehr üppig blühenden Magnolien sind in fast jedem Vorgarten sowie in vielen Parks zu finden. Ihre wunderschönen, leuchtend weißen, rosafarbenen oder roten Blüten sowie ihr intensiver Duft sind ein herrlicher Blickfang. Kaum jemand weiß jedoch, dass diese Pflanzengattung in der freien Natur vom Aussterben bedroht ist.

Magnolie Steckbrief

Ursprung und Verbreitung der Magnolie

Die etwa 230 bekannten Magnolienarten zählen allesamt zu der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae), zu der außerdem auch die besonders in China verbreiteten Tulpenbäume (Liriodendron) gehören. Ursprünglich sind die verschiedenen Magnolien in Nord- und Mittelamerika sowie in Ostasien beheimatet, haben aber als Kulturpflanze mittlerweile weltweit einen Platz in vielen Gärten erobert. Bei den wild wachsenden Arten stehen aufgrund der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung ihrer Lebensräume mehr als 130 Magnolien als bedrohte Arten auf der Roten Liste.

Lesen Sie auch

Blühende Magnolien zeigen den Frühling an

Magnolien weisen eine sehr große Vielfalt ein verschiedenen Arten und Sorten auf, deren Blütenpracht sich in Form und Farbe stark unterscheidet. Einige der wichtigsten Arten haben wir in dieser Tabelle einmal zusammengefasst:

Magnolienart Lateinischer Name Blütenfarbe Blütezeit Höhe Besonderheiten
Tulpen-Magnolie Magnolia × soulangeana weiß-rosa März bis April bis 9 Meter hoher Baum empfindlich gegenüber Spätfrost
Purpurmagnolie Magnolia liliflora kräftig purpur bis dunkelrot April bis Mai meist Strauch gut geeignet für Kübelhaltung
Sommermagnolie Magnolia sieboldii weiß Mai bis Juni meist Strauch wenig frostempfindlich
Stern-Magnolie Magnolia stellata weiß März bis April kann bis zu 2 Meter hoch werden pflegeleicht, aber frostempfindlich
Immergrüne Magnolie Magnolia grandiflora weiß April bis Juni bis zu 35 Meter hoch immergrün, winterhart
Magnolie „Daphne“ Magnolia Daphne gelb April bis Juni wird nur ca. einen 1/2 Meter hoch sehr selten

Insbesondere für kleinere Gärten gut geeignet ist die Stern-Magnolie mit ihren schmalen, sternförmig wachsenden Blütenblättern. Diese Art wächst bis zu zwei Meter hoch und verzweigt sehr stark. Als solitärer Blickfang eignen sich vor allem die in vielen Gärten anzutreffende Tulpen-Magnolie, aber auch die aparte Purpur- sowie die sehr hoch werdende Immergrüne Magnolie.

Aussehen und Nutzung

Die Pflanzenfamilie der Magnolien ist bereits etwa 130 Millionen Jahre alt. Demzufolge weisen auch die heutigen Magnolienarten noch einen vergleichsweisen einfachen Blütenaufbau auf, der allerdings durch ihre atemberaubende Schönheit wettgemacht wird. Es gibt sowohl sommer- als auch immergrüne Arten, wobei die sehr früh blühenden Magnolien ihre Blätter erst nach der Blüte entwickeln. Je älter ein Magnolienbaum ist, desto üppiger wächst seine Blütenpracht. Im Gegensatz zu anderen Frühblühern vergreisen Magnolien nicht.

Tipps & Tricks

Bevor Sie sich für eine Magnoliensorte aus dem Gartencenter entscheiden, schauen Sie sich ruhig einmal gründlich um. Es gibt sehr viele verschiedene Züchtungen mit aparten Blütenfarben und -formen, von denen die meisten aus den USA bzw. aus Neuseeland stammen.

IJA

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.