Magnolie ist für Menschen nur leicht giftig – für Tiere jedoch gefährlich

Hinsichtlich der Giftigkeit der wunderschön aussehenden Magnolie sind sich viele Menschen unsicher. Seien Sie jedoch beruhigt, denn der Baum ist sowohl für Mensch und Tier nur schwach giftig.

Magnolie giftig für Mensch und Tier?

Magnolie enthält Alkaloid Magnoflorin

Insbesondere die Rinde sowie das Holz der Magnolie enthalten das Alkaloid Magnoflorin, welches für Menschen jedoch ungefährlich ist und allenfalls leichte Vergiftungserscheinungen hervorruft. Eine Vergiftung würde Ekzeme an Haut und Schleimhäuten sowie, in ausgeprägten Fällen, Krämpfe hervorrufen. Dazu allerdings müssten Sie schon an der Rinde knabbern oder ein wenig vom Holz naschen. Die Wahrscheinlichkeit hierfür dürfte wohl gering sein. Allerdings gilt die Regel, dass Hybride giftiger sind als die traditionellen Magnoliensorten, die seit Jahrhunderten bis Jahrtausenden in China und Ostasien kultiviert werden.

Essbare Blütenblätter und Magnolien in der Medizin

In der chinesischen Kaiserzeit hatte die Kaiserin das Privileg, ein ganz besonders exklusives Gericht kosten zu dürfen: Kross in einem lockeren Teig ausgebackene Blütenblätter der Magnolienarten “Magnolia cylindrica” oder “Magnolia hedyosperma”. Beide Arten kommen nur in China vor, stehen aber mittlerweile auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Außerdem werden Blütenknospen sowie die Rinde mancher Magnolienarten traditionellerweise als Heilmittel eingesetzt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin stellt die Rinde der Magnolia officinalis die Ausgangsbasis für ein Beruhigungsmittel dar. Die nordamerikanischen Ureinwohner setzten die Rinde der Immergrünen Magnolie (Magnolia grandiflora) dagegen gegen das Wechselfieber ein.

Magnolie ist giftig für kleine Tiere

Zwar ist das schwache Gift der Magnolie für Menschen ungefährlich, kann jedoch kleinen Tieren große Probleme bereiten – auch, wenn diese nicht unbedingt tödlich enden müssen. Insbesondere Kaninchen und Katzen sind gefährdet, sofern sie zu oft an der Rinde knabbern. Blätter und Blüten dagegen scheinen ungefährlich zu sein, sie enthalten auch nur verschwindend geringe Anteile des giftigen Alkaloids.

Tipps & Tricks

Empfindliche Menschen sollten bei Schneide- und anderen Pflegearbeiten vorsichtshalber Handschuhe tragen, damit das Gift nicht an die Haut bzw. die Schleimhäute gelangen kann.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.